Originalgemälde von Willy Schmitt (Repro: Reinhold Veit/HGV Bad König)

 

Bad König. Wer war Willy Schmitt, der im entbehrungsreichen unmittelbaren Nachkriegsjahr 1946 im damaligen König im Odenwald dieses  Gemälde detailliert genau vom Standort “Neues Schloss”  in “Richtung Schulstraße

hinein” konzipierte? Wir wissen nur, dass dieser Mann ein deutscher Soldat war, mehr nicht, keine weiteren biografischen Daten  sind ansonsten bekannt. Aber wir wissen auch, dass er den Eltern des ehemaligen Bad Königer

Wilfried Heck anbot, dieses Stimmungsbild im Zentrum (Bad) Königs zu malen- aus großer Dankbarkeit für etwas

Nahrung und Unterkunft. Laut Wilfried Heck – jetzt schon Jahrzehnte in Reinheim/Landkreis Darmstadt-Dieburg lebend- der dem “Heimatverein Bad König” dieses Gemälde für das Heimatmuseum Bad König schenkte, “damit sich

viele Besucher daran erfreuen möchten”, war das “König-Bild  von 1946” schon in den USA (40 Jahre lang) bei Hecks Verwandten. Und er brachte es selbst dort auf USA-Besuch nahe Washington an der amerikanischen Ostküste wieder zurück in die Odenwälder Heimat, wo es jetzt seit Wilfried Hecks großzügiger Geste (überreicht am Volkstrauertag, 19.November 2017) im Heimatmuseum Bad König von stets willkommenen Besuchern bewundert werden kann.

 

 

Übergeordnete Literatur zum Jahr 1946:

  • Gütersloh Buch GmbH, Jubiläumschronik 1946: Tag für Tag in Wort und Bild, 2016
  • Victor Sebestyen/Hainer Kober, 1946: Das Jahr, in dem die Welt neu entstand, Kindle Edition 2015

 

(Text: Reinhold Nisch/HGV Bad König e.V.)

 

 

 

Unser historisches Foto zeigt den Schlösserbereich in König im Odenwald des Jahres 1901, also dreizehn Jahre

vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges (1914).   (Quelle: Bilddatenbank HGV Bad König e.V.)

 

Bad König/Odenwaldkreis. Wie der Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V. mitteilt, ist soeben  in der

beginnenden Advents- und Weihnachtszeit 2017 der neue Band der renommierten Heimatforscherin Heidi Banse (Michelstadt) erschienen. Dieses “Büschelsche”, wie die Autorin es selbst bezeichnet,  wurde systematisch, akribisch

und selektiv aus dem historischen “Centralanzeiger für den Odenwald” aus dem Kriegsjahr 2017 erstellt- dem letzten

Kriegsjahr des Ersten Weltkrieges, der “Urkatastrophe” des 20. Jahrhunderts. Dass logischerweise kriegsbedingt,

die Presseberichterstattung bescheidener ausfiel, liegt auf der Hand.  Deshalb hat Historikerin Banse den Band (60 Seiten) mit interessanten historischen Zeitungsberichten des Jahres 1883 ergänzt- dem 400. Geburtstag des Reformators Dr. Martin Luthers.  In der “1917er-Presseschau”  werden auch Ereignisse aus dem damaligen König-

in den “Banse-Bänden”  aus den Jahren 1914,1915 und 1916 gleichfalls zuvor erschienen- erwähnt.

Das neue Buch kann in Bad König auch bei der Buchhandlung Paperback  zum Preis von 5 Euro erworben werden, selbstverständlich auch im weiteren Odenwälder Buchhandel.

(27.11.2017)

 

Auszug aus dem Heidi Banse-Buch: Zell im Odenwald (30.Mai 1917)- “In letzter Zeit nehmen hier die Diebstähle in

erschreckender Weise zu. So wurden dem Gastwirt E. ein Stallhase und ein Hahn, dem Gastwirt K. Zigarren,

Zigaretten und sonstige Gegenstände, einem anderen Einwohner mehrere Hühner usw. entwendet, ohne daß man

der Täter bisher habhaft werden konnte. In der jetzigen schweren Zeit (vorletztes Kriegsjahr 1917 des Ersten

Weltkrieges/Anmerkung), in der ein jeder um sein Dasein und Fortkommen bemüht sein muß, ist es um so

verwerflicher, sich an dem sauer erworbenen Eigentum anderer zu bereichern. Hoffentlich werden die Täter der

wohlverdienten Strafe nicht entgehen und so ein abschreckendes Beispiel für ähnlich veranlagte Personen bilden.”

(S.30f.)

An anderer Stelle heißt es: König (im Odenwald), 26.Juni (1917): “Die Kinovorführungen waren beide Male, sowohl

abends wie nachmittags, über Erwarten gut besucht, abends waren alle Plätze ausverkauft. Die Bilder waren klar,

deutlich und flimmerfrei, auch die Zusammenstellung war eine gefällige, so daß vielseitig eine Wiederholung

gewünscht wurde. Wünschen wir den Kriegsbeschädigten auch ferner im Kreise gute Erholung.” (S. 33)

 

Hinweis: Im damaligen König im Odenwald war im Schloss ein Lazarett für Kriegsverwundete untergebracht.

So wurden auch Filmabende für diesen Personenkreis veranstaltet, aber auch Benefizkonzerte im Hotel Büchner

initiiert zur Unterstützung der Kriegshinterbliebenen im Ort selbst.

 

 

Vergleichen Sie bitte dazu auf dieser Homepage: www.hgv-badkoenig.de /Aktuelles unter dem Titel

“Historie- (Bad) König 1917 und im Jubiläumsjahr 2017” den Text mit dem Originalfoto “Vereinslazarett

König i/O ” vom 18.November 1917.

 

 

 

 

 

Foto von Reinhold Veit/HGV Bad König e.V./Stand: Januar 2019: Die aktuelle Aufnahme zeigt die Mauer am Innenhof des früheren Apollo-Kinos in Bad König. An dieser Mauer waren damals der ganzen Reihe entlang die einzelnen Kino-Filme plakativ dokumentiert– auch gut unterscheidbar programmgemäß nach Jugend- und Kinderfilmen, die meist sonntags ab 14 Uhr erfolgten, wie auch Filmen für die Erwachsenen zu späterer Stunde. Vor dem eigentlichen Filmbeginn gab es allerdings “Fox tönende Wochenschau”- ein filmischer Zusammenschnitt der Ereignisse  der vergangenen Woche.

Oberes Bild (Foto: R. Veit/Stand Januar 2019): Unweit des Apollo-Kinos- nur paar Schritte entfernt, wo die Lattung heute zwischen zwei Häusern der beginnenden Elisabethenstraße sich befindet- befand sich in den frühen 1960-er Jahre ein gräulicher Kasten. Nicht amtliche Bekanntmachungen waren darauf, sondern dort wurden Empfehlungen der evangelischen Filmkontrolle angeheftet-rechtzeitig vor einem neuen Filmstart, ob der jeweilige Film auch für Jugendliche geeignet sei. So konnten Erziehungsberechtigte noch vor den Sonntagen die Bewertung lesen und dann entscheiden, ob die Zöglinge den Kinobesuch vornehmen konnten. Dies geschah allerdings zu einer  Zeit, wo in den damals bundesdeutschen Haushalten die “Fernsehgeräte-Dichte” erst allmählich anstieg, daher Kinobesuche eine starke Faszination ausübten.

 

 

Bad König. Bad König besaß- was die Kinolandschaft- in den 195oer Jahren betrifft- im damaligen Landkreis Erbach

im Odenwald (heutiger Odenwaldkreis) eine einzigartige Stellung, hatte das aufstrebende Bad doch zwei Kinos (oder

Lichtspieltheater) vorzuweisen. Einerseits das “Apollo-Theater” im hinteren Trakt (Hotel “Zur Krone” an der Elisa-

bethenstraße) und diagonal gegenüber das “Lichtspieltheater im Hotel Büchner”. Unsere Aufnahme (Ansichtskarte

aus dem Jahre 1957/HGV-Bilddatenbank) zeigt das Hotel “Zur Krone”, wobei auch der große Kinosaal zu sehen ist, wo schon sonntags ab 14 Uhr  Filme -auch für Jugend- und Kindervorstellungen- angeboten wurden.

Links vom Hotel “Zur Krone” (befand  sich der Zugang zum Hof, wobei dort die Eingangstür war und man hier

eine geschwungene  Treppe hinaufsteigen musste, um in den Kinosaal des ersten Stockes zu gelangen, wo  ein

Vorplatz (damals mit Holzdielen ausgestattet) existierte, der dann zwei Zugänge zum großen Kinosaal (mit hölzernen

Schalensitzen) hatte.

Zuvor musste man selbstverständlich die Kinokarte erwerben, die in den anfänglichen 1960er Jahren etwa ca. 60 Pfennige (0,60 DM) pro Eintrittskarte kostete. Da war dann ein kleiner gläserner Schalter, indem man auch Knabbereien, Süßigkeiten und etwas zum Trinken erwerben konnte.

Vor dem Eingang zum Saal war, stand dann auch noch die Sitzplatzanweisung. Es waren meistens Damen, welche  auch noch eine kleine Taschenlampe dabei hatten, um etwas zu spät gekommene Besucherinnen und Besucher sicher zu den Plätzen zu geleiten.

Sehr streng waren damals die Regeln bei den sonntäglichen Frühvorstellungen ( Jugendschutzgesetz), da zusätzlich ein Polizist (damals noch in grüner Uniform) öfters zu Vorführbeginn sich hinzugesellte, um zu sehen,

dass nicht jüngere Jugendliche sich unter das Publikum mischten, gar einige ” älter aussahen, als sie waren”,  so vereinzelt  zum Beispiel eine Karte bekamen, wenn der Film erst ab 16  oder 18 Jahren zugelassen war. (Hinweis: Das gesetzliche Erwachsenalter-Volljährigkeitsalter- begann damals erst mit 21 Jahren.)

Nebenbei bemerkt: Es befand sich von diesem Kino – zwei Häuser Richtung Schlossplatz entfernt- noch ein hölzern

umrahmter Glaskasten mit den aktuellen Bewertungen der Filmkontrolle. So konnten zusätzlich und rechtzeitig vor

den aktuell laufenden Kinofilmen, die Erziehungsberechtigten “quasi vor Ort” nachlesen, inwieweit ein Film

für die eigenen Kinder bzw. Jugend  geeignet war.

Beim “zweiten” Kino auf dem Areal vom “Hotel Büchner” (Frankfurter Straße)  musste man einen Torbogen (über

dem übrigens die neu laufenden Filmtitel  standen, welche immer wieder “frisch” per schwarzen Groß- und Kleinbuchstaben  “aufgesteckt” wurden) durchschreiten, ehe man in einer 30 Meter-Distanz  zum Eingang kam, wo

ein kleiner Vorplatz mit  Schiebefenster für den Kartenverkauf (plus Getränken und Süßigkeiten) vorhanden war, ehe

man dann schließlich erst über einen kleinen Treppenaufstieg  in den eigentlichen Kinosaal gelangte.

Dieser Saal hatte auch eine Empore mit zusätzlich kleiner Sitzzahl, etwa 30 Plätze.

Die Toiletten waren hier auf der rechten Seite am Ende des unteren Laufgangs mit Direktzugang integriert.

Das frühe Sonntagprogramm begann dort zeitlich eher etwas später: So wird von der damaligen jüngeren

“Kinnicher Generation” noch  in der nostalgischen Retrospektive berichtet: “Da raus, da rein!”  Zwei Sonntagsfilme

( z.B. “Dick und Doof mit Stan Laurel und Oliver Hardy oder “Fuzzy”-Filme) einerseits, dann “Ben Hur” mit Charleton Heston andererseits, da zeitlich hintereinander (und dies bei zwei örtlichen Kinos nur machbar)- gut bei

schlechtem Wetter!  Kino, “Sonntagskino” eben in Bad König … im Odenwald, heute so nicht mehr vorstellbar in der

postmodernen Multimediawelt der Gegenwart.

 

Auch eine Episode von Bad Königs Kinowelt:

Wie ein gebürtiger Ur-Kinnicher – im “Babbagässje” einst während der Kindheit und Jugendzeit wohnend- mehr beiläufig zum Jahreswechsel 2018/2019 nostalgieschwärmend im Fürstengrunder Traditionsgasthaus “Hirsch” berichtete, “sei man im jugendlichen Alter des Öfteren im Dauerläufer von Büchners Lichtspieltheater  “Die Nonne von Monza” gewesen- ein Film-Genre, das aber eher der turnusgemäß wechselnden Kurgästeschar  vorbehalten war.

 

Zusatz: Und was war zum Beispiel das Kinderprogramm in der Vorweihnachtszeit der 1950er/ frühen 1960er Jahre

des 20. Jahrhunderts  im “Bad König von einst?” Der Nikolaus kam bei einer Kindervorstellung (es gab viele Filme nach den gesammelten  Märchen der Gebrüder Grimm)- und der schenkte in der Kurzpause einem jedem Kind einen

Lebkuchen-Nikolaus!” (Dies immer an einer Sonntagsvorstellung am oder um den 6. Dezember eines jeden Jahres

herum.)

 

 

Übergeordnete Literatur:

Karsten Witte (Hrsg.): Theorie des Kinos-Ideologiekritik der Traumfabrik (Herausgegeben von Karsten Witte), Suhrkamp Verlag- edition Suhrkamp SV, Frankfurt/Main 1972

Peter Beicken: Wie interpretiert man einen Film? (Reclam Kompaktwissen) 2004

Wolfgang Ettig: Kinos, Häuser der Träume- Ein Beitrag zur Kinogeschichte des Usinger Landes, 2017

Werner Faulstich: Grundkurs Filmanalyse, W.Fink/UTB 2013

Siegfried König: Die Welt des Kinos-Eine Reise durch die Geschichte des Films (2015)

 

Für Belletristik-Liebhaber und Freunde des nostalgischen Cinema:

Und dazu der wunderschöne gegenwärtige Roman aus Frankreich, spielend in einem Pariser Programm-Kino:

 

Nicolas Barreau: Eines Abends in Paris – Roman- (Aus dem Französischen übersetzt von Sophie Scherrer),

Thiele Verlag München und Wien 2017 / 1. Auflage

 

“Jeden Mittwoch kommt eine junge Frau im roten Mantel in Alain Bonnards kleines Pariser Programmkino,

und immer sitzt sie auf demselben Platz in Reihe 17. Eines Abends fasst sich Alain ein Herz und spricht sie an.

Damit beginnt eine Geschichte, wie sie kein Film spannender und schöner erzählen kann …” (Klappentext zum Buch)

 

 

 

Hinweis:

Eine spezielle Geschichte der Kinos im früheren Kreis Erbach,  speziell der beiden einstigen Kinos in Bad König

gibt es so nicht- auch weil die umfangreichere Quellensituation nicht so vorhanden zu sein scheint, die Zeit “auch noch wegläuft”. (Stand: 28.01.2019- ohne Gewähr)

Im Odenwaldkreis gibt es zurzeit nur noch zwei Kinos bzw. Lichtspieltheater, und zwar das Kino in 64739 Höchst/Odenwald und das in  64711 Erbach/Odenwald ,”Erbacher Lichtspiele” genannt:

Zu den “Erbacher Lichtspielen” existiert aber ein Aufsatz von Norbert Bartnik: Das Kino neben dem Wiesenmarkt- Die “Erbacher Lichtspiele” sind das älteste noch bestehende Kino in Südhessen, S. 375ff, in: Das Erbacher Fest- und Bürgerbuch mit zahlreichen Beiträgen (Redaktion: Roland Richter/Reinhard Roche- Herausgegeben vom Historischen Verein für die Kreisstadt und ehemalige Grafschaft Erbach, Seeger-Druck GmbH Michelstadt 1995. Der Text beschreibt kurz die Entstehungsgeschichte des Erbacher Kinos und die mit ihm verbundene Geschichte der Besitzerfamilie Eckerlin. Auch heute gibt es noch diese “Erbacher Lichtspiele” (Homepage siehe unten) mit einem ansprechenden Programm.

 

 

Lesehinweis:

“Kino investiert in Open-Air-Technik” (S. 1) bzw. “Gebläse garantiert scharfe Bilder/Kinos auf dem Land `Erbacher Lichtspiele` behaupten sich am Markt/Familienbetrieb investiert in  Open-Air-Vorführtechnik”, S.11 (Von Hans-Dieter Schmidt, in: “Odenwälder Echo” vom 11. Mai 2018)

 

Homepages der beiden Odenwaldkreis-Kinos:

www.erbacher-lichtspiele.de

www.lichtspielehoechst.de 

Dort kann man auch jeweils das tagesaktuelle Filme-Programm einsehen und Karten-Reservierungen vornehmen.

 

Heute kann man aber auch über bundesdeutsche Kinos und ihre Programme mehr erfahren: www.kinonews.de; www. kinonews.de/shop; shop.cinestar.de

 

                                                                                                                                               

 

 

 

 

 

Übergeordnete Analyse zu dem Kino der jungen Bundesrepublik (Jahre 1949 bis 1963) mit Literaturempfehlung:

 

Das Kino der jungen Bundesrepublik Deutschland war vielfältig, konfliktfreudig und lebendig – und somit überraschend anders als die gängigen Ansichten und Urteile es beschreiben. Seicht und belanglos soll es gewesen sein? Ohne Interesse an der Thematisierung drängender gesellschaftlicher Probleme und der Aufarbeitung deutscher Schuld? Orientiert an Kitsch und vermeintlichem Massengeschmack? Gleichförmig und vorhersehbar?

Wie anders dagegen das Bild, das die 33 Texte dieses Buchs entwerfen, entstanden anlässlich der Retrospektive des Festival del film Locarno 2016: Vielstimmig und meinungsstark, mit Wertungen und Interpretationen, die einander mal widersprechen, mal ergänzen, loten die Autorinnen und Autoren die Vielfalt des Filmschaffens während der Adenauer-Jahre aus. So entsteht das umfassende Panorama einer Ära und ihres Kinos, von dem es weite Teile noch zu entdecken gilt.

Mit 270 Abbildungen aus den Archiven des Deutschen Filminstituts und anderen Archiven

Pressestimmen:

“Ein Standardwerk […] Auch Dominik Graf ist als Autor dabei, mit einem Aufsatz über die Männerbilder, über die Schauspieler, die sie verkörperten, und darüber, wie sich ihr Spiel veränderte. Was die Frauen zu sagen hatten (mehr, als man denkt) beschreibt Rainer Knepperges. So ist alles dabei in diesem Katalog, der das Sehen nicht ersetzt, aber auf das schönste ergänzt.” (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Verena Lueken)

“Ein Filmbuch, wie es idealtypischer nicht sein könnte, englische Auflage inbegriffen. […] 416 Seiten stark, vorbildlich illustriert mit 270 Abbildungen aus den Archiven des Deutschen Filminstituts und anderen Archiven. Eine Schatzkammer. Ein Standardwerk. Ein Glücksfall.” (culturmag.de, Alf Mayer)

“Ein umfang- und überhaupt reicher Katalog” (Tagesanzeiger, Christoph Schneider)

“Dass in Deutschland damals internationale Stars gemacht wurden wie Romy Schneider und Maria Schell, dass der Genrefilm, von Heimat und Krimi über das Melodram bis hin zu den noch heute bisweilen im Fernsehen ausgestrahlten Komödien mit Theo Lingen oder Heinz Rühmann, einen international konkurrierenden Markt bediente, erläutern die anregenden und lesenswerten Aufsätze, die mit zahlreichen Fotos opulent gestaltet sind. Der Zusammenhang zwischen Kino und Gesellschaft bildet dabei gewissermaßen den roten Faden des Buches. Von filmhistorischen Detailanalysen etwa zu deutsch-deutschen Koproduktionen bis hin zu Lesefreuden wie dem Essay des Regisseurs Dominik Graf, der sich den Männerbildern im westdeutschen Nachkriegsfilm widmet, reicht das Spektrum.” (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Eva-Maria Magel)

“Einerseits galt und gilt der bundesdeutsche Film der 1950er Jahre als bieder und hoffnungs­los veraltet. Joe Hembus schrieb 1961 in seiner Polemik ‘Der deutsche Film kann gar nicht besser sein’: “Er ist schlecht. Es geht ihm schlecht. Er macht uns schlecht. Er wird schlecht behandelt. Er will auch weiterhin schlecht bleiben.” Diese Einschätzung hat sich tradiert. Anderseits entstanden zwischen 1949 und 1963 in der Bundesrepublik über tausend Filme. Und wenn man heute auf sie zurückblickt, erweisen sich viele besser als ihr Ruf. Zur Retrospektive in Locarno hat das Deutsche Filminstitut einen Katalog publiziert, der neue Bewertungen wagt. 32 Texte verbunden mit zahlreichen Fotos regen zu einer differen­zierteren Sicht auf das Kino jener Zeit und auf das frühe Fernsehen an. […] Es ist erstaunlich, wie viele neue Erkenntnisse zu gewinnen sind, wenn sich Autorinnen und Autoren noch einmal genauer auf eine Phase der Filmgeschichte einlassen, die in der Regel verfügbaren Filme ohne Vorbehalte anschauen und dabei individuelle Entdeckungen machen. Natürlich darf man dabei nicht die Kontexte der Zeit außer Acht lassen. Aber es gehört zu den schönen Erfahrungen beim Umgang mit der Filmgeschichte, dass man manches aus zeitlichem Abstand anders sehen kann und sich auch nicht von einhelligen zeitgenössischen Verrissen beeinflussen lassen muss. Mein Respekt gilt den Kolleginnen und Kollegen in Frankfurt für diese Publikation.” (Hans Helmut Prinzler, Filmbuch des Monats August 2016)

Titel: “Geliebt und verdrängt: Das Kino der jungen Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis 1963”
Herausgeber: Dillmann, Claudia; Möller, Olaf
Verleger: Frankfurt am Main: Deutsches Filminstitut DIF e.V.
Erscheinungsjahr: 2016
Umfang/Format: broschiert, 416 Seiten; mit 270 Abbildungen aus den Archiven des Deutschen Filminstituts und weiteren Archiven; 24 cm x 17.1 cm, 1295 g
ISBN: 978-3-88799-089-3

 

Quelle: www.shop-filmmuseum.de/Geliebt-und-verdraengt-Das-Kino-der-jungen-Bundesrepublik

 

Anlässlich der Berlinale 2018 gab es zum “Kino der Weimarer Republik” (1918-1933) hochwertige Neuerscheinungen bzw. ein “Wiederaufleben” von Klassikern früherer Jahre:

-Karin Herbst-Meßlinger, Rainer Rother, Annika Schaefer (Hg.): “Weimarer Kino-neu gesehen”. Berlin, Bertz und Fischer 2018, 252 S., 29 Euro

-Tobias Nagl: “Die unheimliche Maschine, Rasse  und Repräsentation im Weimarer Kino”. München Edition text+kritik 2009, 827 Seiten, 49 Euro

-Elisabeth Büttner, Joachim Schätz (Hg.): “Werner Hochbaum. An den Rändern der Geschichte filmen”. Wien, Verlag Filmarchiv Austria 2011

(Quelle: “taz” vom 15. Februar 2018): “Neue Perspektiven auf das Weimarer Kino -Kann man dem Kino der Weimarer Republik noch neue Facetten abgewinnen? Man kann, wie die diesjährige Berlinale-Retrospektive “Weimarer Kino- neu gesehen” zeigt”. Von Fabian Tietke )

 

“Als der deutsche Film ganz groß war- Die Weimarer Republik ist gerade wieder Teil des Zeitgeistes/Warum das so ist, lässt sich in einer neuen Ausstellung der Bundeskunsthalle erspüren” (Von Jonas-Erik Schmid) in: Odenwälder Echo vom 7. Januar 2019 (Rubrik Kultur), S. 18

 

 

Kinos in Deutschland- einige aktuelle Zahlen aus der Statistik:

 

Besucherzahlen (in Millionen=Mio)

2010    126,6 Mio

2011     129,6 Mio

2012    135,1  Mio

2013    129,7 Mio

2014    121,7  Mio

2015    139,2 Mio

2016    121,1  Mio

2017    122,3  Mio

 

 

Einnahmen in Millionen (Mio) Euro:

 

2010      920 Mio Euro

2011      958  Mio Euro

2012    1033 Mio Euro

2013    1023 Mio Euro

2014     980  Mio Euro

2015    1167   Mio Euro

2016    1023  Mio Euro

2017     1056 Mio Euro

 

(Quelle: Filmförderungsanstalt)

 

Zur Nachhaltigkeit des Kino-Betriebes in der Gegenwart:

“Film ab- aber grün, öko und sozial”– Plastikgeschirr, tonnenweise Papier, Käsesauce aus Palmöl: Der Kinobetrieb orientiert sich leider oft nicht an den Regeln der Nachhaltigkeit. Um das zu ändern, brauchen wir vor allem kleinere Filmtheater, Geld und gute Ideen für mehr Umweltverträglichkeit” (Von Sinan Recber), Quelle: taz vom Montag, 28. Januar 2019 (Rubrik ökobiz), S. 9

Zitat, dito:

Berlin goes green

Vom 7. bis 17. Februar (2019) findet in Berlin eines der wichtigsten Filmfestivals der Branche statt: die Berlinale.

Der Anspruch

Nicht nur in zahlreichen Filmen und Beiträgen wird auf Umweltverschmutzung hingewiesen oder die Verletzung von Menschenrechten angeprangert. Die Berlinale will auch bei ihren Veranstaltungen das Festival öko und sozial erscheinen lassen.

Die Umsetzung

Zum Beispiel beim Kulinarischen Kino. Dort geht es um Essen, Genuss und Politik. Außerdem hat die Berlinale ihre Klimabilanz in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert- etwa über gezielte Maßnahmen, um klimaschädliche Emissionen zu verringern. (taz)

Weitere interessante Homepages zur Kino-Thematik:

www.film-kultur.de (Institut für Kino und Filmkultur)

www.visionkino.de

www.filmecho.de

 

 

Weitere Literatur:

Einführung in die Filmwissenschaft. Geschichte, Theorie, Analyse. Von Sigrid Lange. Darmstadt  (Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Einführung Germanistik) 2007

 

Bedeutende Institution in Deutschland zur “Film(e)-Thematik”:

DFF- Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Schaumannkai 4, D- 60596 Frankfurt am Main/Germany   Dort könnnen Sie auch den kostenlosen Newsletter anfordern!

 

 

(Zusammenstellung- Stand:09. 09. 2019: Reinhold Nisch, Heimat- und Geschichtsverein Bad König. e.V.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bad König. Still und beschaulich wirkt der fast schon romantische Blick auf das Bad König von vor 50 Jahren. Kaum

zu glauben also: Schon ein halbes Jahrhundert ist es her, als der nächtliche Schnee die Dächer des historischen Kerns

zusammen mit dem  Schloss-Ensemble durch Schneefälle der Nacht ” wie in Zuckerwatte” einhüllte.

Innehalten- vielleicht an Heiligabend und über die weiteren Weihnachtstage- war angesagt.

Aber: Die beschauliche Ruhe trügt. Auch damals war die Welt “in Wallung”. Der Vietnamkrieg weitete sich erst aus.

Eine jugendliche Protestbewegung ging um die Welt. Die erste Große Koalition (Bundesregierung Kurt Georg

Kiesinger/Willy Brandt ) regierte von Bonn aus die damalige Bundesrepublik Deutschland- und die Nation war zudem seit Ende des Zweiten Weltkrieges geteilt.

Um nur ein paar übergeordnete historische Punkte anzuführen.

Und in Bad König selbst: Man bemühte sich lokal, die einzige Kurmetropole im südlichen Hessen noch attraktiver

zu gestalten, z. B. wurde der Große Kurpark mit den beiden Seen konzipiert und entwickelt- auch zur Freude der

heutigen Generationen.

 

Literatur:

“Der Park im Wiesengrund -seine Entstehungsgeschichte” (Bearbeitet von Wilhelm Hofmann), 20 Seiten (mit

Anhang (Übersicht der gemeindlichen Gremien, die sich mit der Planung zu befassen hatten und die Durchführung

beschlossen (so Gemeindevorstand, Gemeindevertretung und Kurverwaltungskommission), Bad König im

Odenwald vom 30.September 1968

 

Bad König. Wie “modern” diese Ansichtskarte aus dem damals noch jungen Bad König war-die Aufnahme

entstammt dem Jahre 1957 (HGV-Bilddatenbank)- zeigt diese Bild-Text-Kombination im Durchstreich-Unterstreich-Rhythmus ganz nach den Verhältnissen des Kurgastes- sei er weiblich oder männlich gewesen. Den “Wettergott” konnte man zwar nicht beeinflussen, aber schon dem Hunger-Durstgefühl konnte man sich stark entgegenstemmen: Die Gastronomie und die Pensionen boten ausgezeichnete Speisen an, Brauereien und Keltereien (lokal und aus dem Nahbereich) bändigten das Durstgefühl. Und die jeweilige “Zustandsbeschreibung” des Gastes ging “An die Lieben -Daheim”. Meistens entstand dort im Zuhause ein Neidgefühl ob der fantastischen Bilder auf der Karte selbst.

So sei an dieser Stelle noch erwähnt: Heute- im Jahre 2017- besinnt man sich wieder auf solche Ansichtskarten-

selbstverständlich in einem anderen Layoutverfahren. Das Kartenschreiben aus dem Urlaub wird trotz “Smartphone-

Transfer” von gemachten Fotos auf einmal wieder aktuell, sprich: “In”.

 

Bad König im Odenwald. Das größere Porträt* zeigt den Landschaftsmaler Johann Rudolf Follenweider (1774-1847), der das  älteste Gemälde vom damaligen König im Odenwald schuf.

 

Wann wurde das einzigartige (Bad) König- Gemälde von Johann Rudolf Follenweider geschaffen?

Der folgende  Eintrag in www.personenlexikon.bl.ch könnte uns näheren Aufschluss geben:

 

Johann Rudolf Follenweider

* 29.12.1774 – † 03.11.1847
Beruf: Kunstmaler, Zeichenlehrer
Voller Name: Johann Rudolf Follenweider
Konfession: reformiert

FOLLENWEIDER Johann Rudolf, geb. 29.12. 1774 Basel, gest. 3.11.1847 Basel, ref., von Oftringen SO. Sohn des Johann Jakob, Seidendoppler, und der Barbara Matthis. Heirat 1815 Katharina Birmann von Basel. Schulen und kaufmännische Lehre in Basel; Ausbildung zum Landschafts- und Porträtmaler in Basel und Paris. Lebt und arbeitet während der Kriegsjahre von 1798 bis etwa 1802 in Heidelberg und Mannheim*, danach im Berner Oberland und in der Zentralschweiz. Zeichenlehrer an der kunstgewerblichen Schule von Freiburg i.Br. 1819-22. Lässt sich 1823 in Basel nieder. Beliebter Landschaftsmaler. Stellt verschiedene Ansichten und Szenerien auch aus dem Baselgebiet dar. Veröffentlicht Zeichenlehrgänge und in Aquatintamanier geätzte, handkolorierte Veduten der Umgebung Basels, so etwa von St. Margarethen und der Burgen Birseck, Pfeffingen und Angenstein. Lit.: Pellegrini Isidor in: SKL 1, 468 (mit Werkverzeichnis). – BasJ 1970, 221-230. – Spiess-Schaad, Hermann in: BHB 12, 1973, 290-99.

Dieser Text ist aus: Birkhäuser, Kaspar: Das Personenlexikon des Kantons Basel-Landschaft. Liestal 1997.

 

 

* Da der Baseler Künstler im Zeitraum von 1798 bis etwa 1802, also in einem Korridor von maximal 60 Monaten in Heidelberg bzw. Mannheim lebte, eher aber davon auszugehen ist, dass es paar Monate weniger davon sind, können wir den statistischen Mittelwert bestimmen, die Aussage treffen- dieser Art mangels brieflichen Dokumenten, dass es um 1800 gewesen sein mag, dass J.R. Follenweider eher von Heidelberg aus das idyllisch gelegene König  im Odenwald entdeckte und von östlichem Blickwinkel das überschaubare Zentrum landschafts- und waldhintergrundbetont umgeben zeichnerisch festhielt. (Reinhold Nisch)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(*Scans: R. Veit/HGV Bad König e.V./Der interessierten Öffentlichkeit/Forschung frei zugänglich insgesamt durch die Merian-Stiftung im Internet.)

Bitte beachten Sie auch die weiteren zur Thematik “Älteste Bad Königer Landschaftsmalereien” vom HGV Bad König

erarbeiteten Berichte auf dieser Homepage.)


 

Kurzer biografischer Lebenslauf von Johann Rudolf Follenweider:

 

1774  Am 29. Dezember in Basel geboren als Sohn des aus Oftringen stammenden Johannes Jakob und der Barbara

Follenweider, geb. Mathis

 

1775  1.Janauar: Taufe in Sankt Elisabethen

 

1790  Peter Birmann reist dreimal zum Einkauf von Gemälden, Miniaturen und anderen Kunstgegenständen nach

Paris: Möglicherweise dient ihm Follenweider dabei als Gehilfe

 

1798  Aufenthalt in Heidelberg

 

1802 In Mannheim

 

1805 Teilnahme an der Ausstellung der Zürcher Künstler-Gesellschaft mit dem Aquarell “Die Stadt Heidelberg”

 

1810  Mehrere Monate im Berner Oberland, mindestens zum Teil im Auftrag Marquard Wochers: Follenweider

liefert Detailzeichnungen und Ergänzungen zu Wochers Thuner Panorama (1808/09-1814).

Briefe Follenweiders vom 26. April und 13. August von Hofstetten (bei Brienz) an Wocher

 

1811  Follenweider wohnt, wahrscheinlich wieder in den Sommermonaten, in Thun (im Haus des Pfarrhelfers)

und erledigt einzelne Aufträge Wochers (Brief Wochers an Follenweider, 7. Mai 1811)

 

1812  Teilnahme an der Ausstellung der Zürcher Künstler-Gesellschaft mit dem Aquarell “Scherzlingen bei Thun,

mit dem Stockhorn im Hintergrund”

 

1815  Heirat mit Anna Katharina Birmann (geb. 1783), einer Cousine von Peter Birmann (1758-1844)

 

1816  Geburt des Sohnes Albrecht (1816-1890)

 

1817  Geburt des Sohnes Rudolf  (1817-1887)

 

1819  Geburt der Tochter Anna Maria Margreth (1819-1823)

 

1819-22  In Freiburg im Breisgau: Arbeiten für den Herder-Verlag (“Ansichten der Stadt Freiburg im Breisgau

und ihrer Umgebung”, Heft 1, 1821, Heft 2, 1823. 1823 erscheinen 10 Veduten der nicht fortgeführten Publikation

“Das Grossherzogtum Baden in 36 malerischen Ansichten”)

 

1823  Wieder in Basel. Tod des Töchterchens Maria; Geburt des Sohnes Adolf

 

1828  Herausgabe der sechs Hefte des Zeichenlehrganges (mit 36 Kreidelithographien). – Illustrationen für das

Rauracis-Taschenbuch von 1828

 

1830/31  Illustrationen für das Rauracis-Taschenbuch

 

1838  Teilnahme an der Ausstellung der Zürcher Künstler-Gesellschaft mit “Der Laubstock im Haslithal” und

“Oberhofen am Thunersee”

 

1847  Am 3. November in Basel gestorben

 

———————————————————————————————————————————

 

Biografische Daten zu Sohn Adolf Follenweider (1823-1895):

 

1823  Am 20.Juli in Basel geboren als Sohn des Johann Rudolf und der Anna Katharina Follenweider, geb. Biermann

 

1839  Lehre bei Hieronymus Hess (1799-1850)

 

1840-48  Arbeit im Atelier des Vaters

 

1848/49  Studienjahr in München  in der Malerschule des Porträtisten Joseph Bernhardt (1805-1885)

 

1849  Rückkehr nach Basel

 

1868  Heirat mit Bertha Otto (1838-1915), Geburt der Tochter Bertha Maria Follenweider (1868-1890)

 

1895  Am 27. August in Basel gestorben

 

Quellennachweis:

Beide Kurzbiografien wurden dem Ausstellungskatalog “JOHANN RUDOLF FOLLENWEIDER (1774-1847)

UND SEIN SOHN ADOLF FOLLENWEIDER (1823-1895) – Die Schenkung Hermann und Maja Spiess- Schaad”

(Kunstmuseum Basel -Kupferstichkabinett 6. August bis 2. Oktober 1983),  S. 7f. (Kunstmuseum Basel, Herstellung

Gustav Gissler Basel, ISBN 3-7204-0025-5, 1983) entnommen.

 

 

Gewesene Genies

im Rhein-Main-Neckar-Odenwaldbereich *  (Lyrik)

 

Im Pendel der diversen Genial-Biografien
an den Schnittstellen des 18./19. Jahrhunderts
sind exemplarisch in Erinnerung zu rufen:

Johann Rudolf Follenweider

Carl Philipp Fohr

Carl Ludwig Seeger

Georg Büchner

Oft in Überschneidungsbiografien,
doch wer wusste denn vom anderen,
in der Internetkanalverschlossenheit.
Schnittstellen in der Regionalität
von Darmstadt, Heidelberg, dem Odenwald-
(Bad) König zweimal inklusive-
dem Rhein-Main-Gebiet, München
gar der Schweiz in Basel und Zürich,
partikular Italien und Rom als Singularität im Tragischen.

Geboren,
um zu laufen.
Born
to run.
Und zu wirken.
Danke.
Thank you so much.

Reinhold Nisch

 

*Quelle : Johann-Friedrich Huffmann (Hrsg.): Wenn Worte blühen-Literatur de luxe (Band 1), Frieling-Verlag (ISBN 978-3-8280-3431-0) Berlin 2018 (1.Auflage), S.221

Auch als E-Book erhältlich (ISBN 978-3-8280-3432-7).

 

 

Übergeordnet zur Prägung des Waldes bzw. der Landschaft  in der deutschen Frühromantik:

Thomas Meier: Der Wald als deutscher Sehnsuchtsort/Mythos – Im Bann der Romantik/Römischer Schreiber Tacitus begründete den Ruf des germanischen Forsts, in: Odenwälder Echo vom 13. August 2018, Rubrik Kultur, S. 20

So schreibt der Autor darin: ” Doch erst mit Beginn der Romantik Anfang des 19. Jahrhunderts wird der Wald- es ist in etwa die Zeit des Aufenthaltes Johann Rudolf Follenweiders in König im Odenwald und am Neckar in Heidelberg und Umgebung etwa bei Mannheim– der lange Zeit als unheimlich und Heimat der Räuber gilt, zum Sehnsuchtsort. Der Schriftsteller Ludwig Tieck prägt erstmals in seinem Kunstmärchen “Der blonder Eckbert” (1797) den von ihm positiv gemeinten Begriff der “Waldeinsamkeit”. Dieser sollte später auch bei Eichendorff bis hin zu Heinrich Heine zum Schlüsselwort der Romantik werden. Die Natur wird beseelt, der Wald wird auch in der Malerei und anderen Künsten identitätsstiftend… (“Wald als Gegenpol der sozialen Zivilisation” nach Bunzel)

 

 

 

 

 

 

Bad König. Diese historische Aufnahme offenbart eine natürliche Idylle des Odenwaldes, wie sie heute noch in Bad

König vorzufinden ist.  Die Mümling fließt noch plätschernd und sehr “romantisch” an dieser Stelle vor dem Stadtteil

Etzen-Gesäß an den wenigen, überwiegend westlich davon gelegenen Häusern der Bruchmühle  vorbei. Man

kann das  auch hier noch “quasi regelrecht erahnen”. Das Foto (Bilddatenbank/HGV Bad König e.V.) muss wohl vor

mindestens mehr als 70 Jahren entstanden sein, hatte man das “Bad” für König im Odenwald doch erst im Jahre

1948 verliehen bekommen.

Weitere historische Aufnahmen sehen Sie auf dieser Homepage: www.hgv-badkoenig.de

 

 

Unsere historische Aufnahme (HGV-Bilddatenbank) zeigt den schon damals idyllisch gelegenen und lieblichen

Luftkurort Zell im damaligen Landkreis Erbach im Odenwald – voller Natur und vorbeifließender Mümling.

(Eine genauer Datierung konnte nicht vorgenommen werden./HGV Bad König e.V.)

Bad König. Unsere Fotografien (alle HGV-Bilddatenbank) zeigen den Kfz-Betrieb von Christian Schäfer, damals
noch liegend im Kernbereich der damaligen Gemeinde Bad König (untere Bahnhofstraße/Ecke Weyprechtstraße) im damaligen Kreis Erbach im Odenwald- und die Bundesstaße (B 45) ging an dieser Stelle noch mitten durch die aufstrebende Kurgemeinde des Odenwaldes.
Genießen und bewundern Sie hier die heutigen Autoklassiker (überwiegend von BMW, den Bayerischen Motorenwerken)!

Bad König. Die historischen Fotografien (HGV-Bilddatenbank) gewähren einen Einblick in ein und dieselbe Straße
des einstigen Königs im Odenwald- vom Osten her betrachtet: Es ist die Bleichstraße. Schön und lieblich anzusehen
ist die winterlich, gerade zu weihnachtliche Idylle mit doch sehr hohen Schneemengen, wie sie einst im Odenwald
üblich waren. Es ist anzunehmen, dass diese Aufnahme in etwa aus den 1920-er Jahren stammt. Das Leben damals war
aber anders, von stärkerem Arbeitseinsatz waren die Menschen gezeichnet, viele waren genügsam und bescheiden.
Der technische Fortschritt-wie wir ihn heute kennen- war noch nicht in Sichtweite.
Geht man noch heute über die Brücke “Am Großen Garten” in die Straße hinein, so spürt man hier noch einen “kleinen
Hauch” vergangener Zeiten, für viele heute noch Lebenden ein Stückchen “verlorener” Kindheit, zum Beispiel:
Das Haus (vorne rechts/Wintermotiv) wurde damals schnuckelig und hübsch anmutend wie eine Art “Hexenhäuschen” gesehen. Darin wohnte bescheiden ein Schuster, nicht sehr groß von Gestalt, der in einem nicht so hellen Raum
Schuhe reparierte, sie besohlte, wieder funktionsfähig machte und in einem Raum Werkstätte und auch Wohn-Küchenbereich (plus Schlafkammer/durch Vorhang getrennt) hatte. Dies war dann in den 1950-er Jahren.