(Hinweis: Der Text hierzu erfolgt später.)

 

 

(Foto-Rechte: Reinhold Veit/HGV Bad König e.V.- Aufnahme von Ende Oktober 2020)

Bad Königer Geschäfte-Historie: Vom Versandhaus zum Modehaus Schweitzer

Bad König. Das Bild (Scan: R. Veit) zeigt eine Werbe-Anzeige des  1840 gegründeten heutigen Modehauses Schweitzer an der anfänglichen Bahnhofstraße im einstigen König im Odenwald des Jahres 1913. Damals firmierten “die Schweitzers” noch unter Versandhaus Schweitzer, denn die Kundschaft reichte weit über dem beginnenden “Kur- König” bis nach Darmstadt, Offenbach, Mainz und Frankfurt hinein. Auch in den 1950er wie 1960er Jahren gab es da angestellte Handelsreisende, die das Geschäft auch per “Käfer” überregional tätigten. Mittels des baulichen Komplexes erkennt man die verschiedenen Baujahr-Abschnitte des gesamten Ensembles (1883-1892-1899). Der dann 1904 errichtete vierte und größte Bau weist auch heute noch eindeutig Stilelemente des aus Darmstadt einwirkenden und heute weltberühmten Jugendstils auf, den wir in unserem Städtchen noch an ein paar weiteren Gebäuden erkennen können, u.a. an der “Villa Tramontana”.  Ihr HGV Bad König e.V.

 

 


 

Historische Kapelle Bad König – Aufgang wurde mit Eigenmitteln saniert

 

Wie der HGV Bad König e.V. mitteilt, ist der zuvor schon länger stark eingebrochene, wellenförmig sich darstellende und daher schwerlich begehbare Zugang zur Historischen Kapelle umfassend Ende September 2020 von einem hiesigen Bauunternehmen saniert worden (Foto: R. Veit). Der HGV als zahlenmäßig überschaubarer Verein in Bad König mit 125 Mitgliedern musste das aus eigener Kraft finanziell allein stemmen, nachdem die “Denkmal-Ebene” im Bund, das Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Schloss Biebrich), der Odenwaldkreis und die Stadt Bad König sich nicht in der Lage sahen, hier einen pekuniären Beitrag zu leisten. Es wird noch angestrebt, einen Handlauf rechter Hand “ensembleschutz-konform” anzubringen, auch in Bad König dann angefertigt und schon in Auftrag gegeben, damit Besucherinnen und Besucher allein oder wieder in größeren Gruppen (nach der Pandemie) bei künftigen

Besichtigungen gut das engere historische Areal erreichen können. Anzumerken ist auch, dass auch kleine Trauerfeiern zunehmend hier stattfinden, wie es bis zu den1960ern noch die Regel war. Man darf sicherlich daran erinnern, dass erst 2017 Bad König seine 1200 Jahr- Feier hatte (nebenbei bemerkt in diesen Tagen vor 40 Jahren seine Stadtrechte  als “junge Stadt”  in der Ära Hermann Krönung im Herbst 1980 erhielt) und die Ursprünge der jetzigen Friedhofs-Kapelle im Mittelteil auf karolingische Ursprünge (frühes 9. Jahrhundert) eindeutig hinweisen. Welches Gebäude auf Bad Königs Gesamtareal ist älter? (Fertighäuser z.B haben vom Hersteller eine wesentlich geringere Bestandsgarantie.) Wir wären sehr dankbar, wenn wir Jüngere, mittlere Jahrgänge wie Ältere zur Mitgliedschaft (7 Euro pro Jahr!), gar zur Mitarbeit oder zu Anregungen etc. animieren könnten (kann auch gelegentlich sein) oder auch einmal historisch ein Bad König-Thema (Vereinsleben/Geschichte etc.) selbst verfassen könnten, damit es z.B. im Odenwaldkreis- Jahrbuch “gelurt” erscheinen könnte bzw. auf unserer Homepage. Für Schulen gibt es auch genug hiesige Themen für eine Prüfungsarbeit/mündliche Prüfung im Rahmen der hessischen Abschlussprüfungen für alle Schulformen. Auch das “Archiv Georg Blumenschein” kann da etwas hergeben. Gewiss haben auch alle  Stadtteile  engagierte Bürgerinnen und Bürger, die stadtteilbezogene heimathistorische Themen bearbeiten können und möchten. Wir denken auch ernsthaft schon an einen “Stafetten-Wechsel” zur nächsten Generation auf Sicht, wie es mittlerweile eigentlich allen Vereinen mit Blick auf die Zukunft ergeht und haben die Hoffnung noch nicht dabei verloren. Und bei historischen Vereinsbroschüren gilt: Bitte für die Nachwelt sich an das Kreisarchiv des Odenwaldkreises wenden. Deren Leiterin ist gerne bereit, vorbeizukommen und zu sichten, was in den Bestand aufgenommen werden könnte. Weitere Ansprechpartner sind das Hessische Staatsarchiv in Darmstadt und auch die Unibibliothek Darmstadt, die per Landesgesetz verpflichtet ist, jedes neue Print-Exemplar aus dem Bereich Südhessen (Bad König und seine Stadtteile inklusive) zu dokumentieren. Mit freundlichen Grüßen Ihr HGV Bad König e.V. (auch im Stadtwerdungs-Jahr 1980 gegründet)

 

 

 

 

(Fotos: R. Veit/HGV Bad König e.V.)

 

Pressehinweise:

“Historische Kapelle- Aufgang wurde mit Eigenmitteln saniert” (“Bad Königer Stadtnachrichten” vom 16.10.2020)

“Historische Kapelle Bad König- HGV saniert mit eigenen Mitteln den Aufgang” (Quelle: “Mümling-Bote” vom 16. Oktober 2020, S. 3)

 

 

Zur Geschichte der Historischen Kapelle selbst beachten sie bitte die verschiedenen Themenseiten auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de

 

Die Publikation von Norbert Allmann zum Krankenhauswesen im Odenwaldkreis schließt eine historische Lücke für den Odenwald!

(HGV-Datei/Scan: R. Veit: Es zeigt das historische Schloss-Ensemble, wo u. a. dereinst auch das Gesundheitswesen des ehemaligen Landkreises Erbach im Odenwald- heute Odenwaldkreis- mit dem ehemaligen Kreiskrankenhaus beheimatet war.)

Bitte klicken:

HGV Bad König e.V. Buchdeckel Krankenhäuser

 

 

Norbert Allmann: ” Zur Entwicklung der Krankenhäuser im Odenwaldkreis”

(ISBN 978-3-946295-88-4/ Verlag Gendi Otzberg 2020- Tel. 06162/9389809/Preis 11,90 Euro)

Das Buch ist auch im Buchhandel erhältlich.

 

 

 

(Bad) Königs Krankenhauswesen dabei:

Das sehr empfehlenswerte Werk besitzt auch eine umfassende und wissenswerte Abhandlung- komplettiert von historischen Fotografien- über die verschiedenen Krankenhäuser und Kliniken im früheren (Bad) König im Odenwald, auch mit Kirch-Brombach im unmittelbaren Nahbereich.

Pressehinweis u.a.:

“Pest, Pocken, Spanische Grippe- Norbert Allmann legt Buch über Entwicklung der Krankenhäuser im Odenwald vor” Von Andreas Stephan (Quelle: Odenwälder Lokalblick KW 40 2020- 11. Jahrgang – Nr. 40 Ausgabe 626, S. 1)

 

 

 

Kalender Odenwald 2021

Odenwaldkreis: Rechtzeitig zu Herbstbeginn ist der wunderschöne Wandkalender 2021 erschienen. So zeigt er für den Monat Juni 2021 auch die Historische Kapelle in Bad König– ein Zeugnis aus der frühkarolingischen Zeit im Ursprung- dieses Mal ausgehend vom nordwestlichen Blickwinkel.

Der wunderbar gestaltete Wandkalender ist in Odenwälder Buchhandlungen wie Fachgeschäften erhältlich, so in Bad König auch bei der Buchhandlung Paperback (Kernstadt) und im Zeller Lädchen (Stadtteil Zell).

 

Fotokalender Odenwald 2021, erschienen im Eigenverlag von Monika Hurka, Corinna Panayi-Konrad und Bernd Wittelsbach   (Foto: Corinna Panayi-Konrad)

 

 

Carl Weyprecht (1838-1881)

 

 

 

Carl Weyprecht im Österreichischen Biographischen Lexikon 2020

 

“Vorabdruck” (Auszug) des in Bälde in der Republik Österreich (Österreichisches Biographisches Lexikon) erscheinenden Sonderdruckes, hier: Weyprecht-Forschung

 

Weyprecht Carl, Marineoffizier und Polarforscher. Geb. Darmstadt, Großhg.tum Hessen-Darmstadt (D), 8. 9. 1838; gest. Michelstadt, Großhg.tum Hessen-Darmstadt (D), 29. 3. 1881 (Ehrengrab: Bad König, D). – Sohn des Kammerdir. des Erbach-Schönberg. Fürsten Ludwig W. und der Marie Magdalene Sophie W., geb. Hohenschild, Bruder des Mediziners Robert W. – Seine Kindheit verbrachte W. ab 1842 in König im Odenwald, wo er zunächst Privatunterricht erhielt. Nach Besuch des Humanist. Gymn. (1852) in Darmstadt wechselte er 1853 ebd. an die Höhere Gewerbeschule. Ab 1856 diente er in der österr. Kriegsmarine, zunächst als Kadett und ab 1861 als Linienschiffsfähnrich auf der Fregatte „Radetzky“, deren Kmdt. →Wilhelm v. Tegetthoff W.s naturwiss. Neigungen förderte. 1862–65 wirkte er als Instruktionsoff. auf dem Schulschiff „Huszár“. W., der bereits am Krieg von 1859 teilgenommen und sich 1866 als Navigationsoff. bes. in der Seeschlacht von Lissa ausgez. hatte, war danach an Bord des Raddampfers „Elisabeth“ zur Unterstützung K. Maximilian I. (Erzhg. →Ferdinand Maximilian) in Mexiko. Nach der Beförderung zum Linienschiffslt. wurde er 1869–70 zu Aufnahmen der adriat. Küste herangezogen. 1870 begleitete W. österr. Astronomen zur Beobachtung einer totalen Sonnenfinsternis nach Tunis. Ein Jahr später nahm er zusammen mit →Julius v. Payer erstmals an einer Expedition in die Arktis teil, die nach Nowaja Semlja führte. 1872–74 war W. einer der Leiter der großen österr.-ung. Nordpolarexpedition (Payer-W.-Expedition), bei der 1873 Franz-Josef-Land entdeckt wurde. Auf dieser Reise führte er astronom., meteorolog., ozeanograph., geolog., erdmagnet., aber auch zoolog. Forschungen sowie Polarlichtbeobachtungen durch. Gem. mit Payer betrat er erstmals das Kap Fligely, den nördlichsten Punkt Eurasiens, und konnte die Theorie vom eisfreien Nordpolarmeer widerlegen. Literar. wurde die Expedition in Christoph Ransmayrs Roman „Die Schrecken des Eises und der Finsternis“ (1984) verarbeitet. Nach seiner Rückkehr bemühte sich W. um die Errichtung polarer Forschungsstationen und galt als der „Vater des Internationalen Polarjahres“ 1882/83. Seine wiss. Abhh. befassten sich ebenfalls mit der Arktis, so das Werk „Die Nordpol-Expeditionen der Zukunft …“, 1876 (Neuaufl. ab 2010), in dem er die Erfahrungen und Ergebnisse der Arktisforschungen 1872–74 präsentierte. W. war Mitgl. der Società Adriatica di Scienze Naturali, Ehrenmitgl. des Ver. für Geographie und Statistik zu Frankfurt am Main, ab 1874 der geograph. Ges. in Wien, weiters der geograph. Ges. in Hamburg und München, der Ges. für Erdkde. zu Berlin, der Société de Climatol. Algérienne, des naut. Ver. Hamburg sowie des Freien Dt. Hochstifts in Frankfurt am Main. Er erhielt u. a. 1866 den Orden der Eisernen Krone III. Kl., 1874 das Ritterkreuz des Leopold-Ordens, 1875 die Goldmedaille der Royal Geographical Society in London, 1876 den preuß. Roten Adler-Orden III. Kl. sowie das Off.kreuz des italien. Ordens der Hll. Mauritius und Lazarus. Seit 1967 vergibt die Dt. Ges. für Polarfoschung die W.-Medaille für wiss. Leistungen in Polargebieten. Einige Toponyme nehmen auf seinen Namen Bezug, darunter der W.-Gletscher auf der Insel Jan Mayen oder die W.-Berge im antarkt. Kgn.-Maud-Land.

Weitere W.: s. Tiggesbäumker; Berger u. a.

L.: NFP, 29. (Abendbl.), WZ, 30., Prager Tagbl., 31. 3. 1881; ADB; Wurzbach; Erlebnisse der österr. Nordpolfahrer unter der Führung von W. und Payer, ed. J. Neidl, 1874; Militär-Ztg. 34, 1881, S. 204; H. v. Littrow, C. W. … Erinnerungen und Briefe, 1881; H. Tollner, in: Österreichische Naturforscher und Techniker, 1950, S. 23ff. (m. B.); G. Tiggesbäumker, in: Polarforschung 51, 1981, S. 213ff. (m. B. u. W.); J.-J. Langendorf, Die große Fahrt, 1996, s. Reg.; H. Egghardt, Österreicher entdecken die Welt, 2000, s. Reg.; Enc. of the Artic, ed. M. Nuttall, 2005; F. Berger u. a., C. W. (1838–81), 2008 (m. B. u. W.); J. Schimanski – U. Spring, Passagiere des Eises, 2015, s. Reg. (m. B.); E. Mazzoli, C. W. and the International Polar Years, 2016 (m. B.); Mitt. Reinhold Nisch, Bad König, D.

(P. Svatek)

 

 

——————————-

 

Freundlicherweise zugesandt von Frau Mag. Dr. Daniela Angetter-Pfeiffer (Redakteurin Österreichisches Biographisches Lexikon) an den HGV Bad König e.V.

 

 

Als weiteren Einstieg in die Polar-Mission von Carl Weyprecht und der weiteren Akteure ist zu empfehlen, und im Anhang dazu gibt es auch eine umfangreiche Sekundärliteratur-Liste:

Lars Schmitz-Eggen:” Verschollen im Packeis- 1869 startet die große deutsche Expedition zum Nordpol- ein monatelanger Überlebenskampf für die Wissenschaftler und Besatzungen.”

(Herausgegeben von Bad Königs Erstem Stadtschreiber Vito von Eichborn), Books on Demand (ISBN- 978- 3- 8334- 6877-3),  Norderstedt 2008

 

Weitere Literatur zu/über den im damaligen (Bad) König im Odenwald aufgewachsenen und hier auch bestatteten Cael Weyprecht findet sich auf den weiteren “Carl Weyprecht-Seiten” dieser

HGV-Homepage www.hgv-badkoenig.de

 

 

 

 

(Reinhold Nisch/15.10.2020)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neues Schild für Bad Königs “Ewwerdorf”- speziell “ehemalige Stadtmühle”

Bad König. Ein neues Schild mit einer komprimierten Beschreibung der ehemaligen Stadtmühle wurde von Reinhold Veit (auch Foto) jüngst dort angebracht, nachdem das alte verblichen war. Die ehemalige historische Stadtmühle befindet sich in Bad Königs weiterem Kleinod, dem “Ewwerdorf” (Oberdorf), und man kann schon sagen, dass dort auch durch Restauration von sehr alten Häusern (z.B. “Sonne-Wirts-Haus”) etc. im größeren Areal zusammen mit “Scheune”/historischem Biergarten/ den anderen Fachwerkhäusern, der Altenwohn-Anlage und der Rückseite Freilichtbühne mit Blick zum Kirchturm etwas Anmutendes entstanden ist, gerade bei jetzt frühherbstlichem Sonnenschein. (Mehr Bilder- Ansichten vom Oberdorf finden Sie auf der Homepage: www.hgv-badkoenig.de)  Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

Sehen Sie bitte hierzu auch auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de

Heimat-Historie: “Ewwerdorf”/Oberdorf Bad König: Besondere historische Gebäude in einem anmutendem Viertel von Bad Königs historischem Kern

 

(Foto: R. Veit/HGV Bad König e.V.)

Bad Königs Oberdorf– auch Ewwerdorf in der Dialekt-Semantik genannt- weist besonders markante historische Häuser und romantische Ecken auf. Zu nennen ist auch, dass in den beiden letzten Jahren grundlegende Restaurierungen/Renovierungen an manchen Gebäuden vorgenommen worden sind, auch gut gelungene Einfügungen von neuen Gebäuden. Deshalb sei so manchem Eigentümer herzlich gedankt, dass er hier Liebevolles erreichte, und der HGV Bad König e.V. hatte sogar klein wenig Unterstützung gegeben, indem er auf Grund seiner historischen Foto-Datenbank zeigte, wie manches Gebäude früher aussah (z.B. beim “Sonnen-Wirt- Haus”).

 

 

(Nach dem Flyer “Oberdorf Bad König” v. Herrn Reimund Bechtold, Vielbrunn): Bitte klicken Sie auf die diversen Sektionen:

 

Das Oberdorf Teil 1

 

Das Oberdorf Teil 2

 

Teil 3 fehlt (noch) aus technischen Gründen.

 

 

 

(Nach dem Flyer “Oberdorf Bad König” von Herrn Reimund Bechtold, Vielbrunn)

 

 

 

 

Eine ganz besondere Fotografie aus der Frühphase der jungen Bundesrepublik: Die Kinder vom “Ewwerdorf” Bad Königs im Odenwald

(Foto-Datei: HGV Bad König e.V.- Scan: R. Veit)

 

 

Sehen Sie bitte auch hierzu den weiteren Link zum Bad Königer Oberdorf auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de mit weiterer Beschreibung:

  • “Ewwerdorf” (Oberdorf) Bad König- Kinder der jungen Bundesrepublik

Weitere Links an der Nahtstelle bzw. Entrée zum Oberdorf Bad Königs :

          Bad König- Historie: Erste italienische Eisdiele in den 1960ern- auch Migrationsgeschichte

         Heimat- Historie Bad König: Das “historische” Eisccafé im Stadtkern im Nahbereich der Geschichte

         Heimat- Historie Bad König: Modehaus Glenz im historischen Zentrum

 

 

 

(26.September 2020)

 

(Alle Fotos: Reinhold Veit/HGV Bad König e.V.)

 

 

(Alle aktuellen Fotos- September 2020- auf dieser Themenseite: Reinhold Veit/HGV Bad König e.V.

 

 

Philipp Schmunck- Lehrer und Heimatforscher in König im Odenwald

 

(Hinweis: Weitere Texte erfolgen, wenn es zu einem Mehr an Wissen über Philipp Schmunck auch gerade zu dessen Lebensphase in König im Odenwald kommt. )

 

 

Auszug aus dem “Heimatbuch Bad König” von Karlheinz Winter, hier: Biografisches zu Philipp Schmunck (nach Recherche von Alexander Körner, Bad König), dito S. 73

HGV Bad König e.V. Zu Philipp SchmunckHeimatbuch Bad König_0001

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der historische Grabstein des Ehepaares Eva Marg. (vermutlich Margarethe/Margaretha) und Johann Philipp Schmunck auf dem kernstädtischen Friedhof Bad König im Odenwald. (Dieser befindet sich auf dem Ensemble-Schutz-Areal des Friedhofes.)

 

 

 

 

Erklärung des Auszuges (Quelle: Bensheim-Gronauer Familienbuch) von Herrn Werner Hombeuel aus Bensheim daselbst, einem Nachfahren von Philipp Schmunck (1842- 1916)

 

Kleine Familiendaten der historischen Schmuncks/ lfd. Nr. 3 ist Johann Philipp Schmunck, geb. 03.09 1842, als drittes Kind in Gronau:

1: Ausgewandert ca.1890 mit der kompletten Familie

2. Unverheiratet verstorben

3: Das ist “unser Mann”* ( = Philipp Schmunck)

4:  Urgroßmutter (von Herrn Werner Hombeuel) verheiratete Steinbacher, aus Gronau nach Zell

 

Die Wurzeln dieses Familienzweigs reichen weiblicherseits nach Reichenbach-Lautertal,

der Stammvater der Gronauer Schmuncks kam ca. 1780 aus Erlau, Fränkisch-Crumbach (Hinweis: Fränkisch-Crumbach gehört heute zum Odenwaldkreis.)

Der Name existiert heute in Gronau nicht mehr.

(Niedergeschrieben: Werner Hombeuel)

 

Weitere Erkenntnisse: Man stellt fest, wie schon damals die familienhistorischen Vernetzungen im 19. Jahrhundert auch vom vorderen Odenwald/Bergstraße “bis weit in den mittleren bzw. hinteren Teil des Odenwaldes reichten, nicht nur durch Ehen, sondern auch durch berufliche Tätigkeiten u.a.

 

Presse:

“Personen-Historie Bad König- Ein Straßenname für Philipp Schmunck (1842-1916)” (Quelle: Bad Königer Stadtnachrichten vom Freitag, 25. September 2020, S. 16)

 

 

HGV Bad König e.V./26.09.2020)

 

Jahreshauptversammlung des HGV Bad König e.V. am Mittwoch, 23. September 2020, 19 Uhr (Historische Rentmeisterei Bad König/Großer Saal)

Bad König. Quasi im zweiten Anlauf findet die diesjährige Hauptversammlung des HGV Bad König e.V. statt, nachdem die ursprüngliche HV im März d. Jahres wegen des einsetzenden Lockdown (Corona- bedingt) ausfallen musste.  Wenngleich viele Vereine, große Gesellschaften etc. ihre Hauptversammlungen deutschlandweit – wie zu erfahren ist- sogar ins frühe nächste Jahr 2021 real verlegen, hat der amtierende HGV-Vorstand in Bad König beschlossen, die Hauptversammlung (wie oben angezeigt) am 23. September 2020 durchzuführen,

und zwar- wie schon in der lokalen Presse angekündigt- unter strikten Hygiene- und Abstandsregeln. Es dürfen auch weder Getränke noch ein Essen- wie sonst trsditionell üblich- diesjährig gereicht werden. Einlass ist da nur für eine begrenzte Zahl (20- 30 Personen)- wie auch bei den wieder “hochgefahrenen” Schriftsteller*innen-Lesungen am gleichen Ort. Bitte eine Maske mitbringen.  Wir bitten für dies alles um Ihr Verständnis!

Es finden neben Begrüßung, Ehrung der verstorbenen Mitglieder, den Jahresberichten und dem Bericht der Rechnerin sowie den Neuwahlen zum Vorstand auch Aussprachen und Anregungen statt. Dazu  kommt auch noch ein Sonderpunkt ” Erster Bericht der “HGV-Projektgruppe Heimatmuseum”.

 

gez. Reinhold Nisch, HGV Bad König e.V.

 

 

 

 

HGV-Hauptversammlung 2020

Begrüßung

Die Jahreshauptversammlung war ursprünglich für den 25. März 2020 terminiert und auch schon rechtzeitig in der lokalen Presse (Bad Königer Stadtnachrichten/Odenwälder Echo) angekündigt worden.

Sie musste aber durch die allmählich sich verstärkenden Auswirkungen der globalen Pandemie (Covid- 19/ Corona-Virus) abgesagt und verschoben werden, da Mitte März d. laufenden Jahres 2020 der deutschlandweite Lockdown für die Bundesrepublik Deutschland in Verbund mit den einzelnen Bundesländern begonnen wurde.

Der seither im Amt befindliche, sozusagen „geschäftsführende“ Vorstand hatte aber einige Zeit danach entschieden, unter den im Bundesland Hessen zurzeit vorhandenen Corona-Bestimmungen und Bedingungen, erst für Mittwoch, 23. September 2020, ab 19 Uhr in der Rentmeisterei (großer Saal) die HGV-Hauptversammlung „im zweiten Anlauf“ quasi durchzuführen.

 

Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder, liebe Gäste…

an diesem Ort und zu diesem Zeitpunkt befinden wir uns jetzt. Vielen Dank, dass Sie in dieser außergewöhnlichen Pandemie-Situation (dennoch) gekommen sind.

 

Gedenken der im „langen“ Berichtsjahr verstorbenen Mitglieder (Herr Klaus Peter Sattler/Erbach- Frau Renate Schäfer, Bad König )

Unsere Mitgliederinnen und Mitglieder sind die Basis – das Rückgrat sozusagen- all unseres ehrenamtlichen Wirkens in unserem relativ überschaubaren Heimat- und Geschichtsvereins Bad König e.V.

Wir bedauern es sehr, immer Abschied nehmen zu müssen. Die Vergänglichkeit gehört zum „Kreislauf des Lebens“ (*Inschriften kleiner jüdischer Friedhof Bad König), eines jeden Lebens. Und dennoch…

wahr ist auch:  Ein jeder Mensch ist und bleibt einzigartig!

(Bitte, von den Plätzen zu erheben… Danke, Sie haben sich zum Gedenken erhoben!)

 

 

Jahresbericht des Vorsitzenden/Vorstandes im „langen“ Jahr 2019-2020

Der HGV Bad König hat stets zwei große Betreuungsaufgaben, und zwar das Heimatmuseum Bad König und die Historische Kapelle/historische Grabstätten (hier: Historische Führungen) – das unterscheidet ihn gravierend von den anderen Heimat- und Geschichtsvereinen/Historischen Vereinen, z. B. Erbach, Michelstadt, Lützelbach, Höchst (punktuell nur in der Mitglieder-Verwobenheit Haselburg). Reichelsheim, Fränkisch-Crumbach und Beerfelden weisen auch nicht diese „Doppelaufgabe“ auf.

Aber alle haben eines gemeinsam: Sie haben „Nachwuchssorgen“, schielen auf die nächste Generation, obwohl punktuell ab und zu „ein jüngeres Mitglied“ die Mitgliedschaft erwirbt.

Zurück zu uns in Bad König:

Heimatmuseum Bad König (Öffnungszeiten: sonntags von 10.30 bis 12 Uhr )

Die Besucherfrequenz lag 2019 bei 938 Personen (2017: 1189= Jubiläumsjahr 1200 Jahre Bad König/ 2018 =595 Besucher*innen)

Besucherstruktur: Viele Besucher aus der älteren Generation, aber auch vom „Mittelbau“ wie auch

Schulklassen im Rahmen der Projektwochen u.a., auch „Überraschungsgäste aus Holland, den USA, Spanien, Österreich etc. (weibl. span. Gesangs- Gruppe auf Einladg. der evang. Kirchengemeinde Bad König), aus allen Regionen des Bundesgebietes wie selbstverständlich aus der näheren Region.

Auffallend ist gewesen, dass zunehmend auch „Zug-Gäste“ auf der Route Frankfurt bzw. Darmstadt und/oder Heidelberg (über Eberbach) an den Öffnungs-Sonntagen kamen, einen Tag in Bad König verbrachten, was auch Cafés/Gastronomie/Beherbungsbetrieb (bei Wochenendbesuchen) zu Gute kam.

Aber auch wochentags wurde geöffnet, so bei zweimalig größeren Gruppen der Akademie für Senioren in Heidelberg, die sowohl vom Heimatmuseum als auch von den den beiden großen Seen bzw. der Mittags- und Kaffee-Lokalität angetan waren. (Zuganreise).

Wir wurden dort sogar auf der Heidelberger Homepage erwähnt. (Alles noch vor dem “Covid 19-Lockdown” noch im Dezember/Januar- Jahreswechsel) und Februar 2020).

  • Immer wieder gibt es übers Jahr auch Angebote von Gegenständen/Exponaten fürs Heimatmuseum Bad König e.V.

 

Diensthabende offiziell an den Sonntagen: Reinhold Veit, Alexander Körner, Reinhold Nisch (Walter Löb, der auch die Kaffee- Maschine pflegt und hegt/ Da die „uralte“ Maschine ihren Geist aufgab, spendete Walter eine neue/die Kaffee-Bohne dazu werden/ wurden immer wieder übrigens von Mitgliedern gespendet), Hans-Peter Geidel ist oft auch in der Sonntags-Runde (Museums-Schänke/-Schenke) dabei.

Dazu gibt es auch die Einsätze am “Bad Königer Nikolausmarkt” (geöffnetes und vorweihnachtlich geschmücktes Museum)- wie zuletzt im Monat Dezember 2019 etc.

 

Neu war über das Jahr 2019 bis zum Frühjahr 2020 hinein der Aufbau einer historischen Foto-Geräte-Ecke (Reinhold Veit/ / Wolfgang Spannaus/  Gerhard Koch), die sehr sehenswert ist, in der Öffentlichkeit gut ankam und museal in der Region Alleinstellungsmerkmal hat.

Dabei war die „Anlauf-Stelle“ bei Reinhold Veit, der auch die Datierungen der Geräte vornahm und Wolfgang Spannaus, der gerade designerisch dazu wirkte.

 

Besonderer Höhepunkt 2019  im Museum: Der kontinuierliche Besuch von Bad Königs Erstem Stadtschreiber Vito von Eichborn, der die sonntägliche Runde in den Monaten/ November 2019 (in der Zeit seines Bad Königer Aufenthaltes) aufsuchte, die zahlreichen heimathistorischen und kulturellen, infrastrukturellen Sachstände von den Mitgliedern „erzählt“ und vermittelt bekam.

(Das weitere Standbein für VvE – Vito von Eichborn- der Wissensvermittlung war die freitägliche „Turner-Runde“/Stammtisch in einem Gasthaus der Kernstadt.)

Ergebnis in diesem Jahr 2020: Von Eichborns Buch „Fast alles über Bad König“/ Hinzu kam noch- das darf so genannt werden- das etwas zeitlich versetzt erschienene  gemeinsame „VV-Poster“ von Reinhold Veit und Vito (Anregung) über die Hütten, Quellen etc. im gesamten Bereich Bad König (also mit den Stadtteilen).

Beide Werke können bestens empfohlen werden- auch zum Selbsthaben oder zum Verschenken und gerade auch für das nicht mehr so fern erscheinende Weihnachten.

 

 

 

Projektgruppe Heimatmuseum Bad König: Es ist noch nicht so lange her, da wurde auch eine Projektgruppe diesbezüglich gestartet (PG Museum); Mitglieder sind (in alphabetischer Reihenfolge):

Hans-Peter Geidel, Heidi Hofmann, Alexander Körner, Renate März

(Diese Projektgruppe wird dazu in einem gesonderten Top schon etwas mitteilen.)

 

Historische Kapelle (kernstädtischer Friedhof Bad König/Ensemble-Schutz-Areal)

 

Die Historische Kapelle (Alte Friedhofskapelle)- stammend im Kernbereich aus dem frühen 9. Jahrhundert (Zeit der Karolinger) –  ist Bad Königs ureigentlicher historischer (Entstehungs-) Bereich- ein insgesamt historisches Kleinod.

Jedes Jahr finden dort Führungen am Europäischen Denkmaltag statt (feststehend stets am zweiten Sonntag im Monat September eines Jahres).

In den zurückliegenden Jahren (wie im Berichtsjahr 2019 und früher) war immer eine beeindruckende Besucher-Resonanz festzustellen, die zuletzt am Denkmaltag 2020 (13. September 2020) verständlicherweise nicht mehr numerisch gegeben war (Richtung 20 BesucherInnen), doch auch wieder eine interessierte Zusammensetzung aufwies (Neubürgerin/ Gäste aus Hamburg etc.)

Die Historische Kapelle ist (in „normalen“ Zeiten) an Wochenenden geöffnet. (Weitere Hinweise auf der Homepage)

(Es melden sich telefonisch meist Besuchergruppen an, die über „die Verwaltung weiter verwiesen werden/bzw. Emails direkt: Dann werden vom HGV die Termine“ festgezurrt“- )

Im letzten Frühjahr war eine größere Besuchergruppe auch vor Ort/mit Führung/ und anschließender Andacht. – (aus Bad König „80 jährige Bürgerinnen und Bürger).

Ansonsten gibt es auch den Kontakt durch tel. bzw. Email-Kontakte an den Vorstand, was auch wahrgenommen wird.

 

Anfragen/Hilfeersuchen/Miteilungen zu historischen Angelegenheiten Bad Königs, zu inhaltlichen Exponaten des Heimatmuseums, zu familiengeschichtlichen Angelegenheiten in Bezug auf das frühere König/Bad König/ Ersuchen um Hilfe zu Fotos und inhaltliche Unterstützung für heimathistorische Forschungsaufsätze etc.:

„Übers Jahr“ gibt es es doch eine stattliche Anzahl in diese genannten Richtungen an die einzelnen Vorstandsmitglieder.

 

 

 

Der HGV bzw. das historische Bad König  in der regionalen Presse:

Im Odenwälder Echo erscheinen ab und zu ein paar wohlwollend und gut verfasste Artikel im heimathistorischen Sinne über Bad König (z. B. „Umformung von Flugzeug-Propeller aus dem Zweiten Weltkrieg in Nieder-Kinzig“ /Über den jungen Königer Karl Bender im 19. Jahrhundert /später Charles Bendire in Amerika, der dort ein berühmter Ornithologe wurde“/ Luftbild-Aufnahme über König am Ende des Zweiten Weltkrieges  (erworben von HGV-Mitglied Karlheinz Schäfer/wirtschaftsgeografisch und- historisch analysiert von Mitglied Walter Hoffmann), „Bild-/Bericht über Denkmaltag  13.9.2020 in Bad König“ / Presseartikel über den Denkmaltag etc.

 

Es wurde versucht, in den Bad Königer Stadtnachrichten auch vielleicht manches Interessante in Bezug zum historischen Bad König zu bringen oder wiederkehrende Jubiläen herauszustellen.

Dazu war es eine große Hilfe, in der Person von Reinhold Veit immer wieder das historische und das aktuelle fotografische Material arrondierend zu bekommen- auch von Alexander Körner, Katharina Haase u.a.

 

Alexander Körner- HGV-Vorstandsmitglied und stellv. Vorsitzender hat über die Monate immer wieder auch publiziert (z.B. historische Brauereien des Odenwaldes und in König etc.) , gab und gibt  familienhistorische Daten aus früheren Zeiten sukzessive in die PC-Datei ein- ein großer Wert an sich.

Damit können auch  immer wieder „von außerhalb“ kommende Anfragen in dieser Richtung meist zielführend beantwortet werden.

Positiv/ manches Mal auch ein Ärgernis: Es gingen auch schon Bitten um „Schützenhilfe“ von Forschungsinstitutionen/Universitäten u.a. ein: Es werden Fotos/Unterstützungen geliefert und versprochen, etwas bei Fertigstellung zu schicken. Den Rest können Sie sich denken- trotz Nachfragens. (Beispiele Berlin/Forschungsprojekt „Gender-Forschung/Kur/ Kondomautomaten-

Anfragen zu Weyprecht- Erstellung eines Artikels für die National Biographie in Österreich.)

Positivum: In puncto/punkto Historische Kapelle klappt/klappte der kunsthistorische Austausch (über die Schiene HG-Vorstand Heidi Hoffmann zu den Kunsthistoriker/Innen von Format).

 

Neuer heimathistorischer Fundus: Das „Zeitungsartikel-Archiv Georg Blumenschein“

Der HGV Bad König e.V. ist sehr dankbar, dass Bernd Blumenschein dieses, so in großen Büchern festgehaltene Archiv seines verstorbenen Vaters Georg an den HGV Bad König übergab. Dieser Schatz kann an verschiedenen Stellen gehoben werden.

Ideen dazu gibt es viele.

(Hans-Peter Geidel hat dazu schon wertvolle Anregungen gegeben.)

 

Der weitere besondere Dank gilt auch den Vorstandsmitgliedern Reinhold Ehrhardt (Schriftführung) und Andrea Hoffmann, die auch mit Rat und Tat stets immerzur Seite standen.

 

Maßnahmen des HGV im „baulichen Bereich“:

  • Installation einer Beleuchtungs- Anlage am historischen Brunnen (Aufgang zum Lustgarten)
  • Bepflanzung vor dem Museum mit Lavendel/Rosen etc.

 

  • Was lange währt, wurde endlich gut: Der HGV Bad König hat jetzt im Museum einen Internet-Anschluss erhalten, welcher dieser Tage zur Fertigstellung kam. Dank gilt an alle städtischen Mitarbeiter/Stadtverwaltung/Bürgermeister-Magistrat, dass das nun realisiert werden konnte.

 

  • Damit ist es möglich, dass auch „vor Ort“ gearbeitet werden kann, BesucherInnen Exponate (über Homepage hgv-badkoenig.de zusätzlich erklärt werden oder gedeutet werden können etc. oder auf die familienhistorische Datenbank bzw. auf Foto- Dateien zurückgegriffen werden kann.)

 

  • Noch ausstehende Maßnahmen:

 

  • – Sanierung/Aufgang zur Historischen Kapelle

 

  • – Handlauf rechter Hand

 

Dieser Ablauf (vom letzten Spätsommer 2019  dauert(e) sehr lange durch die verschiedenen öffentlichen Instanzen (Deutsche Denkmalpflege/Hessische Denkmalpflege- bis hier überhaupt Antwort kam, weiter Odenwaldkreis und auch „Stadt-Magistrat“- wo auch lange eine Antwort ausstand.

Kurz zusammengefasst: Eine Finanzierung ist nicht möglich. Daher schultert der HGV Bad König e.V. nunmehr allein die Kosten, was für ihn schon ein „Großprojekt“ darstellt.

(Dank auch an Mitglied Walter Löb- eingangs schon angedeutet- der die neue Kaffee-Maschine für das Heimatmuseum spendete, nachdem “die alte ihren Geist aufgab” und durch Elektromeister und HGV-Mitglied Ernst Hofmann nach “mehreren und nicht mehr gehenden Probedurchläufen”  zu reparieren/zu retten war.)

 

 

Stadtarchiv Bad König- hier: heimatkundliches Wissen

Das städtische Archiv obliegt der Stadt Bad König.

Es ist gibt ab und zu Anfragen, damit auch dort historisch z.B. aus anderen Jahrhunderten zu diversen Themen  nachgeforscht werden kann.

(Es gab dort schon Ideen, dass vielleicht jemand im Rentenalter „ehrenamtlich“ gefunden werden könnte, der Ansprechpartner/in ist- siehe Beispiel Brombachtal- wenngleich zugegebenermaßen andere räumliche Voraussetzungen dort herrschen.

Hinzu käme, dass man im linken Bereich des Archivs einen dafür geeigneten Arbeitsplatz hätte.

 

 

 

Wander-Hütte an der Weinert

Sie ist quasi „ein Kind“ von Vorstandsmitglied Renate März im damals einstigen Entstehungsprozess, wurde letztmals im Herbst/Winter – ich denke vor drei Jahren, also 2017- mit dem letzten Anstrich versehen, hat einen „tollen Ausblick“ auf Teile Bad Königs und darüber hinaus.

Geplant ist, dass der Anstrich der Hütte noch in diesem Jahr 2020 (Herbst) neu vollzogen werden kann. Zur Hilfe ist  jeder herzlich willkommen.

 

 

 

Ein großer Dank gilt allen Mitgliederinnen und Mitgliedern, die dem HGV Bad König e.V. – im Jahre 1980 gegründet- treu geblieben sind!  Sie alle haben es ermöglicht, dass etwas gewirkt/bewirkt werden konnte.

 

Der persönliche Ausblick des Vorsitzenden geht zum Abschluss des Jahresberichtes auf “junge Leute”, die die Nachfolge in spe übernehmen könnten.

 

Protokoll

 

über die Jahreshauptversammlung des Heimat- und Geschichtsvereins Bad König e.V.

am 23. September 2020 um 19.00 Uhr im Großen Saal der Rentmeisterei.

 

Es waren 18 Personen anwesend.

 

TOP 1            Eröffnung und Begrüßung mit Totengedenken

 

Vorsitzender Reinhold Nisch eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden.

Besonders begrüßt er den Vertreter von Bürgermeister Muhn, Herrn Stadtrat Jörg Seifert sowie den Stadtverordnetenvorsteher Thomas Seifert.

Er erläutert kurz den Grund für die Verschiebung der Jahreshauptversammlung vom März  2020 (Lockdown wegen Corona).

Er stellt fest, dass zur heutigen Sitzung form- und fristgerecht eingeladen wurde und die Versammlung beschlussfähig ist. Er bittet noch um Aufnahme eines Tagesordnungspunktes (TOP 8 Wahl der Kassenprüfer). Hiergegen erhebt sich kein

Einwand, so dass für die heutige Sitzung folgende Tagesordnung gilt:

 

  1. Begrüßung
  2. Jahresbericht des Vorsitzenden
  3. Kassenbericht der Rechnerin
  4. Aussprache zu den Berichten
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Entlastung der Rechnerin und des Vorstandes
  7. Neuwahlen des Vorstandes
  8. Wahl der Kassenprüfer
  9. Verschiedenes

 

Zu Ehren der verstorbenen Vereinsmitglieder bittet Herr Nisch die Anwesenden sich von ihren Plätzen zu erheben.

 

TOP 2            Jahresbericht des Vorsitzenden

Der Vorsitzende teilt mit, dass die Hauptaufgabe des Vereins die Betreuung des Heimatmuseums und der Historischen Kapelle (Friedhofskapelle) seien.

Die Besucherzahlen seien gegenüber 2018 (595 Besucher) auf 938 Besucher in 2019 gestiegen. Neu im Museum ist die „Historische Fotogeräte -Ecke“, die von den Herren Reinhold Veit,

Wolfgang Spannaus und Gerhard Koch aufgebaut wurde.

 

Auch der Stadtschreiber Herr Vito von Eichborn stattete dem Heimatmuseum während seines Aufenthaltes mehrere Besuche ab.

 

Eine „Projektgruppe Heimatmuseum “ hat sich gegründet. Mitglieder sind Hans-Peter Geidel,

Heidi Hoffmann, Renate März und Alexander Körner.

 

Bernd Blumenschein hat das „Georg Blumenschein-Archiv“ (Erbe von seinem Vater) an den HGV übergeben.

 

Der Internetanschluss im Heimatmuseum ist durch die Stadt jetzt verlegt worden.

 

Die Wanderhütte auf der Weinert soll in diesem Herbst noch einen neuen Anstrich erhalten.

 

An der Historischen Kapelle sollen ein neuer Treppenaufgang und ein neues Geländer rechter Hand (von unten aus gesehen) angebracht werden. Zuschüsse konnte man für diese Maßnahme keine erhalten. Die Arbeiten werden von der Fa. Schwinn-Gross und der Fa. Heinrich Koch

ausgeführt.

 

TOP 3            Kassenbericht der Rechnerin

 

Rechnerin Renate März verliest den Kassenbericht 2019. Der Bericht ist dem Protokoll beigefügt.

 

TOP 4            Aussprache zu den Berichten

 

Es liegen keine Wortmeldungen vor.

 

TOP 5            Bericht der Kassenprüfer

 

Walter Löb und Monika Fäth haben die Kasse geprüft. Walter Löb bescheinigt der Rechnerin eine ordnungsgemäße Kassenführung.

 

TOP 6            Entlastung der Rechnerin und des Vorstandes

 

Walter Löb stellt den Antrag auf Entlastung der Rechnerin und des Vorstandes.

 

Einstimmig wird die Rechnerin und der Vorstand entlastet.

 

TOP 7            Neuwahlen des Vorstandes

 

Vorsitzender Nisch teilt noch mit, dass die Beisitzerin Andrea Hofmann sowie die

Rechnerin Renate März nicht mehr für ihre Ämter zur Verfügung stehen.

 

Die Leitung der Sitzung übernimmt Walter Löb.

 

Walter Löb schlägt Reinhold Nisch als alten und neuen Vorsitzenden des Heimat- und Geschichtsvereins Bad König e.V. vor. Weitere Kandidaten werden nicht vorgeschlagen.

 

Einstimmig wird Reinhold Nisch zum Ersten Vorsitzenden gewählt und übernimmt wieder die Leitung der Sitzung und bedankt sich bei den Anwesenden für das Vertrauen.

 

Herr Nisch schlägt Herrn Alexander Körner, wie seither, als stellvertretenden  Vorsitzenden vor.

Weitere Vorschläge werden nicht unterbreitet.

 

Die Versammlung wählt Herrn Alexander Körner einstimmig zum 2. Vorsitzenden.

 

Weiterhin werden von der Versammlung einstimmig- bei Enthaltung der Betroffenen- gewählt:

 

 

Rechnerin:                Katja Ritter

 

Schriftführer:            Reinhold Ehrhardt

 

Beisitzer:                   Reinhold Veit

 

Beisitzer:                   Hans Peter Geidel

 

Beisitzerin:                Heidi Hoffmann

 

Beisitzerin:                Renate März

 

Die Gewählten nehmen die Wahl an.

 

TOP 8            Wahl der Kassenprüfer

 

Es werden die Herren Thomas Lust und Werner Geidel als neue Kassenprüfer vorgeschlagen.

 

Einstimmig, bei Enthaltung der Betroffenen, werden Thomas Lust und Werner Geidel zu neuen Kassenprüfern gewählt.

 

TOP 9            Verschiedenes

 

Herr Schmidt (Technikmuseum) teilt mit, dass Schilder für denkmalgeschützte Häuser beim Amt für Kulturdenkmal Land Hessen erhältlich sind.

 

Frau Urich regt an, ein Schild Stadtrundgang am Schlossplatz anzubringen.

 

Herr Werner Geidel fragt nach, ob es möglich ist den Jahrhunderte Jahre alten Stein hinter der Carl-Weyprecht-Schule etwas nach oben zu versetzen.

Die Angelegenheit soll an die Stadt weitergeleitet werden.

 

Hans Peter Geidel stellt kurz die neue Projektgruppe „Heimatmuseum“ vor.

Um Fördertöpfe anzapfen zu können, ist eine Inventarliste erforderlich. Auch

soll hier die Kooperation mit der Stadt gesucht werden.

Wichtig ist auch eine Lagermöglichkeit um wechselnde Ausstellungen durchführen

zu können.

 

Da keine weiteren Wortmeldungen mehr vorliegen bedankt sich Vorsitzender Nisch

bei den Anwesenden und schließt die Sitzung (21.30 Uhr), wünscht einen guten Nachhauseweg.

 

 

 

 

 

Bad König, den 29.September 2020

 

.

gez. Reinhold Ehrhardt, Schriftführer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der neu gewählte HGV-Vorstand bei der Hauptversammlung vom 23. September 2020:

Vorsitzender: Reinhold Nisch

Stellvertreter: Alexander Körner

Rechnerin/Finanzen: Katja Ritter

Schriftführer: Reinhold Ehrhardt

Beisitzer: Hans-Peter Geidel

Beisitzerin: Heidi Hoffmann

Beisitzerin: Renate März

Beisitzer: Reinhold Veit

Neue Revisoren: Werner Geidel/Thomas Lust

 

 

(27.9.2020)