Schild „Historische Rentmeisterei“ als Information für Bürgerschaft und Touristen

Bad König im Odenwald.  Noch vor Jahresschluss 2022 konnte ein neues Schild „Museumsstraße Odenwald-Bergstraße“-Historische Rentmeisterei Bad König“ (Foto: R.Veit) in wie immer eingeforderter textkomprimierter Form angebracht werden, was nicht immer leicht ist und vom HGV vorbereitet wurde. Der Dank für diese zügige Umsetzung/Anbringung geht an Bürgermeister Axel Muhn und den Magistrat sowie an die Herren Tilly (Bauhofleiter) und Körner vom städtischen Bauhof. Der HGV würde weiterhin hier gerne Unterstützung geben, auch für historisch erhaltenswerte Objekte in den Stadtteilen. Voraussetzung: Die Daten müssen jedoch abgesichert sein. Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

Spätherbstliches Stimmungsbild: Historische Rentmeisterei am Schlossplatz Bad König im Odenwald (Fotos: Reinhold Veit)

 

 

 

 

 

 

(27.11.2022-rn-hgv-badkoenig e.v.)

 

 

Bad König. Auch im Bereich von Bad König gab es in der Zeit nach 1949 Sirenen, die übrigens im gesamten Gebiet der alten Bundesrepublik Deutschland während des „Kalten Krieges“ eingerichtet wurden- geschätzt ca. 80000 Stück- überwiegend auf öffentlichen Dächern installiert. Unser Foto (HGV) zeigt allerdings noch eine sichtbare Sirene hoch oben auf dem Dach des privaten Kaufhauses Schweitzer. Im Zuge der Deutschen Einheit wurden im Zeitraum bis 1995 aus Kostengründen mehr als 40000 der grauen, meist tellerförmigen Sirenen in den deutschen Städten und Gemeinden abgebaut. Auch die zehn Warnämter im Westen Deutschlands, die für die Auslösung der Sirenen verantwortlich waren, wurden aufgelöst.

So war es allgemein in früheren Zeiten üblich, dass an Samstagen um 12 Uhr der Sirenen-Probealarm erfolgte; später war es dann nur noch der erste Samstag im Monat. Trotz des High tech-Zeitalters  werden heutzutage wieder ernsthafte Überlegungen mit finanzieller Unterstützung von Bund/Ländern angestellt, vor dem Hintergrund von Naturkatastrophen (z.B. Hochwasserfluten im Ahrtal) und der Rückkehr des Krieges in Europa (Ukraine) das Sirenen-System modernisiert zu reaktivieren.         Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

 

 

 

Presse:

„Warnung wird verschoben- Test von Sirenen und Alarm SMS war für September geplant/Neuer Termin am 8. Dezember (2022)“ Von Maximilian  Brock (Quelle: Odenwälder Echo vom Donnerstag, 9. Juni 2022, Rubrik „Aus aller Welt“, S. 24)

 

 

 

 

(HGV Bad König e.V.: Stand 09. Juni 2022)

 

 

 

 

 

(Historische Postkarte v. Dr. med. Ulrich Herrmann/Scan: Reinhold Veit, beide Bad König)

 

Bad König im Odenwald. Unsere historische Karte gewährt einen Einblick in eine längst vergangene Zeit der damaligen Gemeinde Bad König im Odenwald, und zwar zeigt diese die naturreiche,so von Gebäuden unterbrochene Ansicht „rund um die obere Waldstraße“, wo die weitere Route rechter Hand nach Momart führt. Der fotografische Blick geht von einer saftigen Wiese aus, auf der Kühe sich an frischem Gras erfreuen und baumkronengepflegte Obstbäume sommerlichen Schatten spenden, während andere Gebäudebereiche- wie das Haus Bodmann (rechts)- architektonische Gestaltungskräfte- darbieten. Machen Sie heute enmal einen Spaziergang dorhin, so werden Sie die Veränderungen im Laufe der Jahrzehnte spüren, was in unserem Menschsein- wie bei allem Tun der verschiedenen Generationen- begründet ist. Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

 

 

 

HGV Bad König e.V. – 02.04.2022)

 

 

Es war einmal: Streicholzschachteln als Eigenwerbung für Bad Königs bzw. Odenwälder Gaststätten

 

(Hinweis: Diese Seite befindet sich noch im weiteren Aufbau.)

 

 

 

(Historische Streichholzschachteln von Werner Geidel/Fotos v. Reinhold Veit, beide Bad König im Odenwald)

 

 

 

 

(Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.- Stand: 16.03.2022)

 

 

 

 

 

 

Was ein historisches Foto so alles auszusagen vermag …

 


 

(Foto: Katharina Haase/HGV Bad König e.V.- Transfer: Markus Schäfer, Bad König)

 

 

Ein  Foto aus dem Jahre 1974 verrät so Interessantes über Bad König im Odenwald

Bad König im Odenwald. Die Stadtrechte an die damalige Gemeinde mit noch hohem Kur- und Fremdenverkehr-Anteil werden erst sechs Jahre später (1980) verliehen. Das einzigartige Foto (anteilig Horst Friedrich +, Katharina Haase, Markus Schäfer; Scan-Text: R. Veit- R. Nisch) kann so viel aussagen: Wir erkennen dort drei Personen, und zwar den Malermeister Wilhelm Schäfer (links), der wohl mit Renovierungsmaßnahmen an der ehemaligen, nun schon erweiterten und aufgestockten selbstständigen Volksbank Bad König e.G. an der oberen Bahnhofstraße (die auch immer eine Arzt- oder Zahnarzt-Praxis in einem Geschoss dabei hatte) beschäftigt ist, was das Gerüstmaterial im Hintergrund des Zwischenhofes beweist und den ehemaligen Zimmermann Adam Rebscher (rechts), den Vater der Söhne Karl (der das Textilhaus Rebscher zwei Häuser nördlich betrieb) und von Philipp Rebscher, der einen Friseursalon mit Toto- Lotto- Annahmestelle sein eigen nannte. Im Teilbereich des Schaufensters dieses Friseurgeschäftes hängt auch noch ein Plakat mit den Veranstaltungshinweisen vom Tanzcafé Birkenhöhe, was auch- zusammen mit weiteren Lokalitäten und der Diversifikation der Geschäfte – auf ein reges Tanzgeschehen bzw. Betriebsamkeit in der Gemeinde als Magnet für Kur, Fremdenverkehr und die Region hinweist. Von Adam Rebscher ist noch zu berichten, dass er Mitglied in jungen Jahren der kaiserlichen Tsingtau-Soldaten in China war. Und Wilhelm Schäfer in der Gegenwart der 1970er auch der Passion als Jäger nachging und sehr gut den Heimatmaler Georg Vetter kannte. Und wer war die Dame, dem Fotografen rückwärtsgewandt auf dem Bild? Es war eine auf Besuch weilende Nachfahrin des früheren Bad Königer Bürgers jüdischen Glaubens Ludwig Marx aus Amerika, hier 1974- dem Jahr, als Deutschland Fußball-Weltmeister mit Gerd Müllers * „goldenem Schuss“ in München wurde- auf Besuch weilend.

Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

* „Das Bumm verklingt- Er prägte den deutschen Fußball wie kaum ein Anderer. Jetzt ist Gerd Müller mit 75 Jahren gestorben“/Ein Nachruf von Günter Klein (Quelle:  Frankfurter Rundschau vom Montag, 16. August 2021/77. Jahrgang/Nr. 188/Rubrik Sport S3)

 

Pressehinweis:

„Bad König- Historie von 1974- Was ein historisches Foto so alles auszusagen vermag …“  (Quelle: „Bad Königer Stadtnachrichten-Aktuelles für Bürger und Gäste“ vom Freitag, 20. August 2021/36. Jahrgang/Nr. 33, Titelseite)