Vor dem Eingang des Traditions-Café- dem “Café Orth” in Zell im Odenwald

Bad König im Odenwald. Es ist Frühling, April-Frühling im Odenwald. Drei Frauen weilen zur Erholung bzw. zur Kur im Bad König des Jahres 1960. Eine davon ist die ziemlich großgewachsene Hedwig Danielewicz (links auf dem Foto). Alle Damen sind modisch im frühlingshaften Stil der Zeit gekleidet und stehen vor dem mehrstufigen Treppenaufgang zum Cafe Orth, wie er eigentlich in der Gegenwart in etwa noch ist. Zur Erbacher Straße geneigt hängt das Transparentschild und man weiß, dass es hervorragende Spezialitäten aus eigener Konditorei im Hause gibt, wobei das Schild mit der Bier-Reklame aus Mossautaler Brauerei nochmals verstärkend hinweist.

Schon damals ließen es sich Kurende nicht nehmen, auch per Fußweg von Bad König aus- sei es am Waldweg oder in den Auen im Bereich der Mümling- die Heu-Brücke überquerend- den Spaziergang ins noch selbstständige Zell zu unternehmen- eine stets wegen der Gastronomie dort lohnende Sache, wo es zudem auch die “Krone” und den “Eulbacher Hof” sowie “Es Käthche” und “den Sepp” gab, wo man sogar noch im kleineren Gastraum überschaubar selbst am “Holz-Schalter” sogart seinen Lotto- oder Toto-Tippschein abgeben konnte. Nun ja- etwas Nostalgie klingt ja schon mit.

 

 

(Foto von Hedwig Danielewicz, April 1960/Scan: Reinhold Veit, HGV Bad König e.V.)

 

Auch einen Spaziergang wert- das Langenbrombacher Tal in der Zeit der 1960er Jahre

(Foto: Hedwig Danielewicz/Scan: R.Veit, HGV Bad König e.V. )

 

 


(HGV Bad König e.V.- 30.08.2021)

 

Zell im Odenwald  – Das Langenbrombacher Tal aus der Sicht des Jahres 1960

Bad König im Odenwald. Frau Hedwig Danielewicz  aus  dem damals geteilten Berlin (hier West-Berlin) weilte einst im  Bad König des Jahres 1960 zur Kur. Es werden auch Ausflüge bzw. Spaziergänge in die damals selbstständigen Umgebungsgemeinden von Bad König unternommen. Die von der Kurdame  gemachte einmalige Aufnahme (Scan: Reinhold Veit) geht optisch bei Zell ins Langenbrombacher Tal: Natur pur! Wunderschön anmutend sind die “ineinander lappenden” Höhenzüge der einzelnen Wälder anzusehen, gleichfalls die einen Schatten spendende, doch einseitig stehende Laubbaum-Reihe an der schmalen und sich hinziehenden Straße, an deren anderer Seite eine kleine wie überschaubare Ackerfläche bestellt wurde, wobei dieses Langenbrombacher Tal von einem saftig-grünem Wiesenstrang begleitet wird.

Und im Nahbereich wurde erst später der Streckenabschnitt der “neuen B45” mit dem Kreuzungsbereich “Zell/Langen-Brombach” vollendet.

 

(Foto: Hedwig Danielewicz/ Scan: Reinhold Veit)

 

 

(HGV Bad König e.V. -22. August 2020)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

——————————————————————–

Hinweis: Die Seite befindet sich noch im Aufbau.

Dokumente der Kur aus Bad Königs einstiger Zeit des Fremdenverkehrs

———————————————————————————————————————————————————————————————————————

(* Foto: Hedwig Danielewicz/Scan: Reinhold Veit)

 

 

Kur- und Fremdenverkehr in Bad König im Odenwald in den 1960ern- alles noch ohne High Tech!

Bad König im Odenwald. Dokumente einer längst vergangenen Zeit: Auf dem historischen Foto* von 1960 sieht man Verschiedenes, was Aufschluss gibt über “Leben auf Zeit” im damaligen Bad König zu Beginn der 1960er Jahre, denn gerade die Kurgäste sammelten ihre Nachweise von einem mehrwöchigen Aufenthalt, klebten diese in ihre Alben dazu- eben zu den Fotos, die mit den Foto-Ecken dort verewigt wurden.

 

Kur- und Fremdenverkehr in Bad König im Odenwald, und dies alles noch ohne HighTech, also ohne Smartphones, Handys, Laptops, www-Verbindungen etc. Die Kurgäste- wie hier in den April-Tagen des Jahres 1960 Frau Danielewicz aus Berlin- sammelten deswegen so manchen Nachweis über den Aufenthalt in Bad König und seiner Umgebung, klebten alles in ein Erinnerungsalbum zum “Nacherinnern für daheim” ein: Da gehörte die Eintrittskarte zu einer Veranstaltung in der damaligen Wandelhalle ebenso dazu wie der Besuch in den diversen Cafés bzw. in den beiden Bad Königer Lichtspieltheatern (den Kinos Apollo/Hotel Krone und Hotel Büchner/Treser)- ein Novum in der Zahl im gesamten damaligen Kreis Erbach, der heute, nun schon ein halbes Jahrhundert lang, sich Odenwaldkreis nennen darf. Das Festbuch des Odenwaldkreises wird ja hierzu noch diesjährig erscheinen. Vieles Ergänzende zu Bad König aus der Zeit der 1960er finden Sie auf den jeweiligen Themenseiten unserer Homepage: www.hgv-badkoenig.de (Scan-Text: R.Veit- R. Nisch) Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

———————————————————————————————————————————————————————————————————————–

 

 

Zur Kultur von Gemütlichkeit- “Tante Minchen” in Bad König an der Martin-Luther-Straße zu Beginn eines neuen Jahrzehnts (1960er Jahre)


 

  (Foto aus dem Jahre 1960 von Frau Hedwig Danielewicz, Berlin, Repro: Reinhold Veit, HGV  Bad König e.V.)

 

“Der Saft der Reben wird Dir Freude geben”, so wird eine gemütliche Ecke –  hölzerne Sitzecke und hölzerne Stühle, dielenbodenunterfüttert- in einer Restauration Bad Königs im Jahre 1960 umschrieben. Auch der Aschenbecher gehört dazu, denn es darf noch gastraumintern geraucht werden. Auch das anderweitige Ambiente gehört noch zum Stil der Nachkriegszeit. Alles strömte damals eine gewissen Gemütlichkeit aus- 15 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges.

Speziell für die aufstrebende Gemeinde Bad König kann man sagen, dass auch hier Fremdenverkehr und Kur allmählich sich verstärkten, volljährig war “die Jugend” erst mit 21 Jahren für einen selbstständigen Besuch eines Lokals. Die Vollbeschäftigung war im “Wiederaufbau” bald erreicht in der noch jungen westdeutschen Republik, da der Nachholbedarf an konsumtiven Gütern enorm war, Wohnungsbau und Export an Fahrt aufnahmen und längst nicht jeder z.B. einen Fernseher, eine Waschmaschine, einen Telefonanschluss, gar ein privates Kraftfahrzeug in dieser Zeit besaß. Dennoch wurden schon auch Gaststätten-Besuche von Gästen und Einheimischen getätigt, oft nach getaner Arbeit meist eher an Wochenenden oder wenn man als Kurgast hier weilte und man muss wissen, dass der Samstag  noch längst nicht für die meisten Berufstätigen arbeitsfrei war.

Der Gasthaus-Experte Erwin Seitz beschreibt es punktgenau in seinem neuesten Buch (“Das Gasthaus- Ein Heimatort”): “Ein massiver Holztisch, Dielen, Wandbänke, Vertäfelungen und ein Kachelofen, Wirt und Wirtin, die ihre Gäste kennen und ihnen das Gefühl von Geborgenheit geben- das ist die Seele des deutschen Gasthauses” Und diese Wirtin war hier in Bad König das legendäre  “Tante Minchen” mit Frau Minchen Hofmann als Chefin, die einst auch eine liebens- und tatkräftige Freundin des Heimat- und Geschichtsvereins Bad König e.V. war.

(Foto: Hedwig Danielewicz /Scan-Text: R. Veit-R. Nisch)

 

 

 

 

Die besonderen Literaturhinweise:

Erwin Seitz: Das Gasthaus – Ein Heimatort.  Insel Verlag/ Insel-Bücherei Nr. 1497  (ISBN 978-3-458-19497-2)  Berlin 2021

“Ein massiver Holztisch, Dielen, Wandbänke, Vertäfelungen und ein Kachelofen, Wirt und Wirtin, die ihre Gäste kennen und ihnen das Gefühl von Geborgenheit geben- das ist die Seele des deutschen Gasthauses. Hier ist das gesellige Zusammensein entscheidend, mag die Welt draußen machen, was sie will. Erwin Seitz stellt traditionsreiche Gasthäuser vor und entfaltet eine Typologie des Gasthauses bis hin zum verjüngten Gasthaus von heute: das Gasthaus als Symbol zeitlichen Wandels” (Zitat aus Beilagelesezeichen des Insel-Verlages zum Buch)

Der Autor Erwin Seitz erkennt, dass es im eingeschränkten Maße an bestimmten Orten und Ecken eine gewisse Renaissance des typischen deutschen Gasthauses gibt, dies auch bei der jüngeren Generation auf Zuspruch treffend.

Ein empfehlenswertes Buch eines profunden Kenners des deutschen Gasthauses in Vergangenheit und Gegenwart!

 

Auch der französische Philosoph Michel de Montaigne (Stammsitz noch heute: Schloss Montaigne in der Dordogne)  bereiste u.a. schon 1580/81 (!) deutsche Lande und rühmte die deutschen damaligen Gasthäuser, war fasziniert von deren Behaglichkeit und der Küche:

“Michel de Montaigne- Tagebuch einer Reise nach Italien über die Schweiz und Deutschland” Aus dem Französischen von Ulrich Bossier. Mit einem Vorwort von Wilhelm Weigand. Diogenes Taschenbuch/Diogenes Verlag AG Zürich 2007 (ISBN 978 3 257 23675 0) 14,00 Euro

Klappentext Rückseite des Buches/Zitat:” In seinem erst 1770 in einer verstaubten Truhe wiederentdeckten Tagebuch hält  (der Philosoph) Michel de Montaigne unvoreingenommen die zahlreichen Begegnungen, fremden Landschaften und ungewohnten Sitten fest, denen er 1580-81 auf seiner Bade- und Kulturreise mit neugierigem Blick begegnete: So lobte er das deutsche Essen, wohnt einer Teufelsaustreibung und einer öffentlichen Hinrichtung bei, erhält in Rom eine päpstliche Audienz und besucht Kurtisanen, allerdings- so versichert er uns- nur, um mehr über deren erotische Künste zu erfahren, nicht aber um diese selbst zu genießen.”

 

(Anmerkung: An der Dordogne in Frankreich liegt auch Bad Königs Partnerschaftsstadt Argentat sur Dordogne.)

 

 

 

(HGV Bad König e.V. -22.8.2021)

———————————————————————————————————————————————————————————————————————

 

Was ein historisches Foto so alles auszusagen vermag …

 


 

(Foto: Katharina Haase/HGV Bad König e.V.- Transfer: Markus Schäfer, Bad König)

 

 

Ein  Foto aus dem Jahre 1974 verrät so Interessantes über Bad König im Odenwald

Bad König im Odenwald. Die Stadtrechte an die damalige Gemeinde mit noch hohem Kur- und Fremdenverkehr-Anteil werden erst sechs Jahre später (1980) verliehen. Das einzigartige Foto (anteilig Horst Friedrich +, Katharina Haase, Markus Schäfer; Scan-Text: R. Veit- R. Nisch) kann so viel aussagen: Wir erkennen dort drei Personen, und zwar den Malermeister Wilhelm Schäfer (links), der wohl mit Renovierungsmaßnahmen an der ehemaligen, nun schon erweiterten und aufgestockten selbstständigen Volksbank Bad König e.G. an der oberen Bahnhofstraße (die auch immer eine Arzt- oder Zahnarzt-Praxis in einem Geschoss dabei hatte) beschäftigt ist, was das Gerüstmaterial im Hintergrund des Zwischenhofes beweist und den ehemaligen Zimmermann Adam Rebscher (rechts), den Vater der Söhne Karl (der das Textilhaus Rebscher zwei Häuser nördlich betrieb) und von Philipp Rebscher, der einen Friseursalon mit Toto- Lotto- Annahmestelle sein eigen nannte. Im Teilbereich des Schaufensters dieses Friseurgeschäftes hängt auch noch ein Plakat mit den Veranstaltungshinweisen vom Tanzcafé Birkenhöhe, was auch- zusammen mit weiteren Lokalitäten und der Diversifikation der Geschäfte – auf ein reges Tanzgeschehen bzw. Betriebsamkeit in der Gemeinde als Magnet für Kur, Fremdenverkehr und die Region hinweist. Von Adam Rebscher ist noch zu berichten, dass er Mitglied in jungen Jahren der kaiserlichen Tsingtau-Soldaten in China war. Und Wilhelm Schäfer in der Gegenwart der 1970er auch der Passion als Jäger nachging und sehr gut den Heimatmaler Georg Vetter kannte. Und wer war die Dame, dem Fotografen rückwärtsgewandt auf dem Bild? Es war eine auf Besuch weilende Nachfahrin des früheren Bad Königer Bürgers jüdischen Glaubens Ludwig Marx aus Amerika, hier 1974- dem Jahr, als Deutschland Fußball-Weltmeister mit Gerd Müllers * “goldenem Schuss” in München wurde- auf Besuch weilend.

Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

* “Das Bumm verklingt- Er prägte den deutschen Fußball wie kaum ein Anderer. Jetzt ist Gerd Müller mit 75 Jahren gestorben”/Ein Nachruf von Günter Klein (Quelle:  Frankfurter Rundschau vom Montag, 16. August 2021/77. Jahrgang/Nr. 188/Rubrik Sport S3)

 

Pressehinweis:

“Bad König- Historie von 1974- Was ein historisches Foto so alles auszusagen vermag …”  (Quelle: “Bad Königer Stadtnachrichten-Aktuelles für Bürger und Gäste” vom Freitag, 20. August 2021/36. Jahrgang/Nr. 33, Titelseite)

 

 

 

 

 

 

 

Der nunmehr historische Eingang zum Odenwald-Sanatorium des Jahres 1960

Bad König im Odenwald. Wir schreiben das Jahr 1960. Deutschland ist zweigeteilt- gut fünfzehn  Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges und wird es dann im kommenden Jahr mit dem Mauerbau vom 13. August 1961 in den  folgenden 28 Jahren noch mehr bleiben. Aber zurück in den Odenwald… zu dem prosperierenden Kur- Bad König. Es gibt in der damaligen Gemeinde sehr viele Übernachtungsgäste und zudem insbesondere eine hohe Zahl von Kurgästen, so auch im einstigen Odenwald-Sanatorium an der Waldstraße, wobei die Erweiterung durch einen größeren Ergänzungstrakt noch im Werden ist. So existierte gleich rechter Hand dieser Straße fast zur Abzweigung Jahnstraße ein kleiner Pavillon mit “Goldrahm”-Fenstern und Schalter im architektonischen Stil dieser Zeit, der immer bis in die Abendstunden so bis 22.15 Uhr personell besetzt war, meist da mit einer männlichen Person, den die “alten Kinnicher” dann liebevoll “des Hermännche” nannten. Denn um 22 Uhr fanden die abendlichen Ausgänge der hier im Odenwald-Santorium mehrheitlich vierwöchig weilenden weiblichen Kurgäste  gerade in den schönen Sommermonaten stets ein Ende- und unser geduldiger Pförtner musste dann allabendlich den Einlass der fröhlich und lustig zurückkehrenden Kurenden kontrollierend gewähren. Denn am nächsten Morgen nach dem Frühstück waren ja wieder therapeutische Anwendungen je nach ärztlichen Verordnungen aufgrund von individuellen Vorgeschichten obligatorisch angesagt.

Weiteres- auch zur damit verbundenen Geschichte mit den berühmt berüchtigten “Bad Königer Kurschatten”- verschweigen wir an dieser Stelle galant, verweisen aber auf später eventuell kommende und ergänzende Expertisen auf unserer Homepage (Foto aus Nachlass Frau Hedwig Danielewicz,Berlin, die 1960 im Hause Ludwig Schum zur Kur weilte, nunmehr im Alter von 96 Jahren verstarb.(Repro-Text: R. Veit- R.Nisch) Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.