Bad König. Wie “modern” diese Ansichtskarte aus dem damals noch jungen Bad König war-die Aufnahme

entstammt dem Jahre 1957 (HGV-Bilddatenbank)- zeigt diese Bild-Text-Kombination im Durchstreich-Unterstreich-Rhythmus ganz nach den Verhältnissen des Kurgastes- sei er weiblich oder männlich gewesen. Den “Wettergott” konnte man zwar nicht beeinflussen, aber schon dem Hunger-Durstgefühl konnte man sich stark entgegenstemmen: Die Gastronomie und die Pensionen boten ausgezeichnete Speisen an, Brauereien und Keltereien (lokal und aus dem Nahbereich) bändigten das Durstgefühl. Und die jeweilige “Zustandsbeschreibung” des Gastes ging “An die Lieben -Daheim”. Meistens entstand dort im Zuhause ein Neidgefühl ob der fantastischen Bilder auf der Karte selbst.

So sei an dieser Stelle noch erwähnt: Heute- im Jahre 2017- besinnt man sich wieder auf solche Ansichtskarten-

selbstverständlich in einem anderen Layoutverfahren. Das Kartenschreiben aus dem Urlaub wird trotz “Smartphone-

Transfer” von gemachten Fotos auf einmal wieder aktuell, sprich: “In”.