Die “Luftbild-Interpretation” Walter Hoffmanns

———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Hinweise und Einführung zur Luftbildinterpretation „Bad König Februar 1945“

Das vorliegende Luftbild, aufgenommen von der Royal Air Force am 16. Februar 1945 im Rahmen britischer Aufklärungsflüge über Südhessen, also kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges, fiel mir im Rahmen eines Zeitungsartikels des Odenwälder Echos vom 29.5.2020 in die Hände.

In diesem Artikel erfuhr ich, dass die Originalaufnahme sich in Händen des Bad Königer Kraftfahrzeugmeisters Karlheinz Schäfer befindet, der sie auf Grund seines großen Interesses an Lokal- und Heimatgeschichte und als Mitglied des Heimat- und Geschichtsvereins über ein auf solche Aufnahmen spezialisiertes Internet – Portal erworben hatte.

Sicherlich ist die vorliegende Aufnahme ein historisches Dokument im Kontext weltbewegender Ereignisse, für mich als Geographen spiegelt sie aber auch den konkreten siedlungs- und wirtschaftsgeographischen Zustand einer kleinen südhessischen Landgemeinde, eingebettet in einen Ausschnitt der Odenwälder  Wald – Mittelgebirgs- bzw. Berglandschaft.

Für den Betrachter sind relativ schnell einige wesentliche hervorstechende Unterschiede zur heutigen Situation der Kommune erkennbar:

  • das Fehlen der heutigen Umgehungsstraße am Westrand der Aufnahme,
  • das Fehlen des großen Kurparks mit den beiden Seen in der Mümlingtalaue,
  • die noch sehr geringe Besiedlung am heutigen Südring unterhalb des Momarter Waldes,
  • die fast vollständige intensive landwirtschaftliche Nutzung des heutigen Neubaugebietes Bad König – Nord,
  • das Fehlen der Carl – Weyprecht – Schule als zentraler Mittelpunktschule am Nordrand.

Der Zustand der heutigen kleinen Kurstadt präsentiert sich siedlungsgeographisch im Februar 1945 noch weitgehend als der eines Dorfes im ländlichen Raum, trotz der bereits seit einigen Jahrzehnten vorhandenen Funktionen eines Kurortes.

Für mich als Geograph war die Aufnahme trotz ihrer vielfältigen diffusen Grautöne sofort auch ein typisches Beispiel der Abbildung einer über Jahrhunderte gewachsenen mitteleuropäischen Kulturlandschaft eines Berglandes bzw. Mittelgebirges, in dem sich Wald, Siedlungs- und Wirtschaftsflächen häufig abwechseln. Damit ist das Luftbild also nicht nur eine historische  Momentaufnahme, sondern spiegelt dem Auge eines geübten Interpreten exemplarisch auch historische, siedlungsgeographische und wirtschaftliche Prozesse, also das menschliche Wirken und die Landschaftsgestaltung im ländlichen Raum.

Ich beschloss daher, mir bei Herrn Schäfer die Original – Aufnahme zu besorgen, an dieser Stelle sei ihm ausdrücklich für die unkomplizierte und hilfsbereite Kooperation gedankt, um mir für eine an den in der Geographie gängigen Ansätzen und Methoden orientierte Luftbildinterpretation bessere originalgroße Kopien anfertigen zu können.

Meine Motivation für die vorliegende Auswertung des Luftbildes gründet neben dem eigenen fachlichen Interesse vor allem in dem Anliegen, dem interessierten Betrachter und Leser einen kurzen exemplarischen Einblick in das Entstehen und Wachsen einer alten Kulturlandschaft zu liefern. Darüber hinaus ist mir durchaus auch an der Vermittlung heimatkundlicher historischer Zusammenhänge, vor allem für jüngere Menschen, gelegen; von daher habe ich bewusst ein System der Bearbeitung gewählt, in dem sich die Aufnahme in der Mitte des Blattes befindet und die textlichen Informationen um diese herum gruppiert und mit Pfeilen dem jeweiligen Objekt direkt zugeordnet sind, damit zu den theoretischen Fakten sofort ein konkretes Bild und damit eine Vorstellung entsteht.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

 

 

(Alleinige Foto-Rechte: Karlheinz Schäfer Bad König/ Scan: R. Veit) )

 

 

———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Siedlungs- und wirtschaftgeographische Aspekte zur Luftaufnahme Bad König vom Febr. 1945

kleinparzellierte

Flurstruktur (Real-

erbteilung) (s. u.)

 

Zeller Straße

(alte Überland-

straße)

Mühlbach für die

ehemalige Stadtmühle

im Ortskern (östl. Rand

des Oberdorfs)

 

Bahntrasse

 

 

Schreinerei Kling

 

Gräben und Hohlwege

(z. T. Baum- und

Strauchbewuchs)

 

Momarter Wald  *

(Durch die Nordexposition

kommt hier am Schatten-

hang der Wald weiter talwärts

als auf dem gegenüber lie-

genden südexponierten Hang.)

 

Schwimmbad

 

neuer Friedhof (2. Hälfte

18.Jh.) mit jüdischem Teil

u. karolingischer Kapelle,

die eindeutig auf fränkische

Landnahme u. Besiedlung

hinweist (vgl. Ortskern)

 

jüngere Wohnge-

biete (überwiegend

ab 19. Jh.)

 

mäandrierende Mümling, z.T. mit Ansatz zu Altarmschlingenbildung.

Im nördl. Teil scheint bereits eine Begradigung (Erhöhung der Fließ-

Geschwindigkeit) erfolgt zu sein.

* Hinweis: Nach dem Schattenwurf der Bäume muss die Aufnahme um die Mittagszeit entstanden sein.

 

Grundstück der

Villa Lien mit Villa

im Stil des Histo-

rismus  als Beispiel

der gründerzeit-

lichen Industriali-

sierung zum Ende

des 19. Jh`s (1898)

 

 

 

Schlossareal mit

Schlossplatz, den

beiden Schlössern,

der Kirche und

der Rentmeisterei

als Zentrum des

Ortskernes

Schlossareal mit dem

Schlossplatz, den beiden

Schlössern, der ev. Kirche

und der Rentmeisterei als

Zentrum des Ortskerns

Ackerland u. Gartenland

auf fruchtbareren, nicht

unter Staunässe leiden-

den Aueböden oder auf

in Mulden abgelagertem

periglazialem Lößlehm

 

Streuobstwiesen u.

Weiden auf weniger

fruchtbaren sandigen

Böden des anstehen-

den Buntsandsteins

(nördl. d. Mainstraße)

Drainagebächlein in den Feucht-wiesen der Auenzone des Vor-fluters Mümling

 

Text: Walter Hoffmann  © (31.5.2020)

 

Presse:

Ein Luftbild erzählt Geschichte- Was eine Aufnahme von Bad König aus dem Jahr 1945 erzählt (Titelseite)- Ein Luftbild erzählt Bad Königs Geschichte- Der Geograf Walter Hoffmann zeigt anhand einer Aufnahme aus dem Jahr 1945, was Oberflächenstruktur und Siedlungskörper einer Landschaft uns verraten können. Von Walter Hoffmann (Quelle: Odenwälder Echo vom Donnerstag, 8. April 2021, Rubrik Odenwald, S. 11)

 

 

 

———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————–

Besondere Hinweise: Sämtliche Urheberrechte bezüglich der Text-Analysen auf dieser Themenseite gehören ausschließlich Walter Hoffmann, Bad König.

Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

——————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei einmalige Dokumente der Zeitgeschichte:

———————————————————————————————————————————-

 

Erich Süssner: Erinnerungen an die letzten Kriegstage und Vertreibung aus dem Egerland ab 1945- 1946  (Erich Süssner- Tischler-Erich- aus Tescheditz)

Quelle: Heimatzeitung für Vertriebene aus dem Sudetenland- für den Kreis Eger u.a.- in drei Teilen Ausgabe 62/2020- Vertriebskennzeichen 28461- Preußler Druck und Versand GmbH & Co. KG, Folgen 9, 10, 11 (2020)

 

Erich Süssner, nunmehr viele Jahrzehnte schon wohnhaft mit Gattin Ilse in Bad König im Odenwald, beschreibt autobiografisch und die Leserschaft emotional berührend in einem dreiteiligen historischen Erzählbericht über die Kinderjahre im Egerland, die Jahre dort in der Familie des Schreiner-Vaters, von Mutter und Geschwistern, die Verantwortung, die er sehr jung übernahm, übernehmen musste, die massiven- durch den Krieg aufkommenden Veränderungen in der Heimat, der Flucht und dem Ankommen im Odenwald, was nicht einfach war- und letzten Endes in (Bad) König im Odenwald. “Einfach ergreifend!”

Anmerkung: Der Autor Herr Erich Süssner hat den Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V. mit Wirkung vom 19. Januar 2021 die einmalige Genehmigung erteilt, diesen Bericht der Erinnerungen auf dieser Homepage zu veröffentlichen. Dieser kann als ein Dokument der Geschichte von 1945 gelten, die bis in den früheren Kreis Erbach im Odenwald (heute Odenwaldkreis) mündet. Angemerkt sei noch, dass er sich auch für den Geschichtsunterricht an Schulen wie für die Forschung themenbezogen an Universitäten besonders eignet, zumal er auch ohne Ressentiments durch den doch wehtuenden Verlust von Heimat der Geburtstätte verfasst wurde. (Reinhold Nisch)

 

 

Erinnerungen an die letzten Kriegstage und Vertreibung aus dem Egerland

ab 1945-46 von Erich Süssner ( Tischler Erich ) aus Tescheditz *

 

Was ich damals als 11jähriger Junge in den letzten Tagen des Krieges bis zu unserer Vertreibung 1946 und kurz danach erlebt habe, möchte ich soweit es mir möglich ist in diesem Bericht erläutern und darbringen.

 

Aufgewachsen bin ich mit meinem 6 Jahre älterem Bruder Oswald und meiner 5 Jahre jüngeren Schwester Christel. Unser Vater Ernst Süssner war Tischlermeister  und besaß eine eigene Tischlerei mit all dazu gehörigen Maschinen. Unsere Mutter Marie Süssner führte den Haushalt und passt auf uns Kinder auf.  In den letzten Tagen des Krieges hat man immer wieder durch Sondermeldungen im Rundfunk wissen lassen wo sich die momentane Kriegsfront befindet. Meinem Vater der in der Tischlerwerkstatt arbeitete, musste ich immer Bescheid geben, wenn solch eine Durchsage kam. Mein Bruder Oswald wurde kurz vor Kriegsende als 16jähriger noch zur Wehrmacht eingezogen und an die Front nach Schlesien geschickt. Mein Vater hatte damals Glück gehabt und brauchte nicht an die Front weil er für das WHW (Winterhilfswerk) Holzmöbel hergestellt hatte. Zu dieser Zeit waren viele Menschen auf der Flucht vor den Russen. So kamen manche auch durch unser Dorf Tescheditz. Manche kamen aus Schlesien oder Ungarn. Mir ist noch ganz bewusst, dass die Schlesier an ihren Fuhrwerken ganz breite Räder und im Gegensatz zu den Ungarn die ganz schmale Räder hatten. Einer ungarisch evangelischen Pfarrersfamilie mit 2 Kindern hatten wir damals für ein paar Tage in unserem Hause eine Unterkunft gegeben. Damals als junger Bub konnte ich nicht verstehen, dass es überhaupt eine Pfarrersfamilie mit Kindern gibt, da ja bei uns alles katholisch war. Nach ein paar Tagen zogen auch sie wieder weiter um den Russen nicht in die Hände zu fallen. Wir haben auch nie wieder etwas von ihnen gehört. Jetzt kamen auch vermehrt immer wieder deutsche Soldaten welche auf dem Rückzug von der Front waren durch unser Dorf. Auch viele Verwundete und russische Kriegsgefangene hatten sie dabei. Manche der Gefangenen hatten statt Schuhe  nur ein paar Lappen um die Füße gewickelt. Die Soldaten die teils zu Fuß, teils mit Fahrzeugen oder Pferdegespanne durchs Dorf zogen wollten nur weg von den Russen in Richtung Westen zu den Amerikanern, denn vor den Russen hatten sie große Angst. Auch zu uns sagte mancher packt eure Sachen und kommt mit uns. Aber sollten wir alles im Stich lassen? Meine Eltern sagten aber, egal was auf uns zu kommt, wir bleiben hier. Und so warteten wir ab was unsere Zukunft bringen wird.  Bei manchen Pferdefuhrwerken mussten die erschöpften Pferde ausgetauscht werden die sie dann auch von unseren Bauern vom Dorf zur Verfügung gestellt bekamen.

Und immer wieder sah man deutsche Truppen die auf dem Rückmarsch von der Front waren . Auf der Reichstrasse in Buchau wo ich in die Bürgerschule ging wollte ein 16-17 jähriger Soldat sich von seiner Truppe entfernen , weil es nur noch 2-3 km nach Solmus zu seinem Heimatort gewesen sind. Als Strafe haben sie(seine eigenen Leute)  ihn am nächsten Baum neben der Straße aufgehängt mit einem Schild um den Hals  „Ich bin ein Verräter“ Und das ein paar Tage vor Kriegsende. 3 Tage musste  man dessen Anblick ertragen. ( war das nicht traurig)

Auf der gleichen Reichsstraße von Buchau nach Prag kamen immer wieder die Tiefflieger und schossen auf alles was sich auf der Straße befand und bewegte. Von meinem Onkel Franz Rispler aus Buchau befand sich gerade ein Pferdegespann mit Langholz und seinem Knecht auf dieser Straße. Dies wurde dem Knecht zusammen mit seinen Pferden zum Verhängnis und musste mit dem Leben bezahlen. Der Rückzug der deutschen Truppen durch unseren Ort dauerte ca. 2 – 3 Tage. Auch hohe Offiziere und Generäle waren dabei, die wertvolle Gegenstände mitführten und sie aus voller Angst einfach in den Straßengraben warfen. Wir Jungs haben natürlich verschiedene Gegenstände gefunden, untersucht und mit Nachhause genommen. Auch viele Pistolen und Gewehre lagen umher welche wir aber aus Angst liegen gelassen  haben. Unmittelbar am Ausgang unseres Dorfes stand auch ein abgestellter  Personenwagen den die hohen  Herren  haben stehen lassen, weil kein Benzin mehr vorhanden war. Der Vater meines Schulfreundes Reinhold Espig der im Krieg einen seiner Arme verlor hörte das und bat uns Buben das Auto zurück in seinem  Hof zu schieben, mit dem Gedanken als Kriegsversehrter könnte er das Fahrzeug vielleicht behalten und das taten wir dann auch. Leider haben es ihm später die Russen doch wieder abgenommen. Die Suche nach weggeworfenen Sachen am Straßenrand haben wir Jungs natürlich fortgesetzt. Ich fand unteranderem dabei eine kleine Holzkiste die mich sehr neugierig machte. Ich überlegte auch nicht lange und nahm die Kiste mit Nachhause. Zuhause öffnete ich dann mit meinen Eltern diese Kiste. Ganz überrascht mussten wir feststellen, dass sich darin wertvolle Gegenstände befanden. An was ich mich noch genau erinnern kann fanden wir: eine wertvolle goldene Armbanduhr, einen Lederanzug und das wertvollste war eine kleine Schatulle mit einigen Diamanten. Damals konnten wir diese gefundenen Sachen ja nirgendwo abgeben, also haben wir sie daheim gut versteckt. Den Lederanzug, das weiß ich noch ganz genau versteckten wir im Kuhstall im Stroh bei der Ziege, da war er einiger Maßen sicher. Wir hatten ja alle Angst, wenn die Russen etwas finden was mit der Wehrmacht zu tun hat, würden sie uns alle erschießen. Dann hatte ich auch noch ein Akkordeon Marke HESS aus Klingenthal in Sachsen das mir mein Vater 2 Jahre vorher gekauft hatte. Mit diesem fuhr ich einmal in der Woche mit meinem Cousin Willi Süssner (Schneider Willi) erst mit dem Zug nach Buchau und dann weiter mit dem Bus zum Musikunterricht nach Karsbad.  Bezahlt haben wir damals mit Eier, Butter, Mehl usw. da es zu dieser Zeit in der Stadt fast keine Lebensmittel gab. Dieses Akkordeon wollten wir natürlich auch nicht den Russen oder den Anderen überlassen und versteckten es auf unserem Heuboden unterm Dach. Ein Dauerzustand war das natürlich auch nicht, da das Heu ja mit der Zeit immer weniger wurde und es öfter mal zum Vorschein kam musste es auch immer wieder  neu versteckt werden. Es ist Gott sei Dank nicht gefunden worden. (Dieses Akkordeon sollte uns in Folge noch länger beschäftigen). Inzwischen war der Krieg bereits zu Ende gegangen und wir warteten ab was auf uns zu kommt.

 

Nach geraumer Zeit kam aus Richtung Buchau ein amerikanischer Jeep besetzt mit 2 Männer mit weißen Helmen und fuhren in Richtung Dorfteich zum Bürgermeister Nürnberger (Fenzel). Wir glaubten alle schon jetzt kommt der Amerikaner zu uns. Manche Tescheditzer hatten inzwischen ein weißes Betttuch aus dem Fenster gehängt. Nach einer Weile fuhren sie zu unserem Bedauern wieder weg und kamen nie mehr wieder. Es verging wieder einige Zeit, da kam aus Richtung Wohlau ein Lastwagen auf dem sich ein paar Männer mit Gewehren und roter Armbinde befanden. Wir meinten erst es wären die Russen, aber es waren die Partisanen. Wir gingen alle ins Haus und verhielten uns ganz ruhig. Der Lastwagen hielt auf der Straße zwischen dem Gasthaus Bräutigam und unserem Wohnhaus an. Wir hatten natürlich große Angst. Auf einmal gab es eine Schießerei, ein Krachen und Gepolter. Danach kam sofort ein Partisan in unser Haus und schrie: Wo ist deutsche Soldat? Da bei uns kein Soldat zu finden war zog er wieder ab und der Lastwagen fuhr nach kurzer Zeit wieder zurück in Richtung Wohlau. Später stellten wir fest dass das Krachen und Gepolter von unserem Schornstein kam welcher wahllos von den Partisanen beschossen wurde. Nicht lange danach kamen die Russen mit ihren Pferdegespannen auch aus Richtung Wohlau. Autos sah man bei den Russen nur ganz selten, es sei denn sie hatten welche erobert. Als sie sahen dass hier eine Tischlerei ist, hatte mein Vater gleich alle Hände voll zu tun um die defekten Holzgestelle ihrer Fuhrwerke in einen ordnungsmäßigen Zustand zu bringen. Somit war auch gleich das gute Verhältnis zwischen den russischen Soldaten und unserem Vater hergestellt. Bezahlt hatten sie mit Sachen welche sie vorher den deutschen irgendwo abgenommen hatten. Auf Armbanduhren wahren sie besonders scharf. Mancher russische Soldat hatte den ganzen Arm voll mit Armbanduhren. Solange die Uhr tickte war sie in Ordnung. Ging sie nicht mehr wurde sie einfach weggeworfen. Mancher wusste damals nicht dass man Armbanduhren auch aufziehen kann, auch das gab es bei den Russen. Viele russische Soldaten hatten sich in Tescheditz und Umgebung einquartiert. Wir Buben haben uns oft bei diesen aufgehalten als sie ihre Pferde auf der Wiese zur Romesmühle weideten. Wenn die Ordnungshüter guter Laune waren, durften wir öfters mal auf ihren Pferden reiten. Sie waren im Allgemeinen recht gut zu uns, aber unter ihnen gab es auch böse Menschen. Es gab auch viele Vergewaltigungen an unseren deutschen Frauen die sich Nachts oft in den Kornfeldern zu ihrem Schutz aufhalten mussten. Ich erinnere mich noch an eine junge Frau mit ihrem Kind die jede Nacht bei einem anderen Nachbar übernachten musste da sie in ihrem eigenen Haus ständig belästigt wurde.

 

Inzwischen war auch mein Bruder Oswald mit 16 Jahren vom Krieg zurückgekehrt. Er war nur drei Tage von den Engländern festgehalten worden. Er arbeitete dann in der Tischlerei unseres Vaters da er vor der Einberufung zum Militär die Lehre als Tischler begonnen hatte. Auch wurden in dieser Zeit alle deutschen Schulen geschlossen sodass selbst ich in keine Schule mehr gehen konnte. Langsam hatte sich herumgesprochen, dass Leute aus dem Inneren der Tschechoslowakei kommen und unsere Häuser beschlagnahmen und besetzen. Dies war für uns ein großer Schreck. Mein Vater und mein Bruder arbeiteten in ihrer Tischlerei fast nur noch für die Russen an ihren Holzwagen. Nach geraumer Zeit, kam auch schon der erste Tscheche in unser Ort. Scheinbar wusste er genau dass hier in Tescheditz eine Tischlerei zu ergattern ist, denn er kam direkt auf unser Haus zu. Es war eine kleine bucklige Person in Begleitung seines Vaters (was sich später herausstellte). Sein Vater sprach auch etwas deutsch. Sie wollten auch gleich die Werkstatt von unserem Vater besichtigen. Die beiden schauten sich ein wenig um und verließen darauf wieder unser Grundstück. Mit einer Rückkehr der beiden hatten wir im Stillen bereits gerechnet. Mein Vater hatte die Tischlerwerkstatt mit separatem Gebäude, Ausstellungsraum mit Schaufenster und sämtlichen dazugehörenden Maschinen erst im Jahr 1939 neu erbaut. Kurz vorher schaffte er sich noch zwei neue Handschleifmaschinen an. Diese zwei Maschinen haben die beiden nicht gesehen. Mein Vater entschloss sich die Maschinen verschwinden zu lassen. Aber wohin damit? Nur nicht den Tschechen überlassen. Kurz entschlossen ging ich mit meinem Bruder und Vater in einer Nacht und Nebelaktion zum Nachbar Alois Nürnberger (Dorwa) und versenkten die Maschinen in seinem tiefen Wasserbrunnen. (natürlich mit Einverständnis des Nachbarn Nürnberger). Vielleicht liegen sie heute noch in diesem Brunnen.

 

Im August ist dann meine kleine Schwester Elfriede auf die Welt gekommen. War gar nicht so einfach in dieser Zeit, vielleicht war es auch unser Glück, was sich später herausstellen sollte. Zwei bis drei Tage später kam der Tscheche zu uns zurück und stellte sich als Kommissar vor und hieße Josef. Wir mussten ihm dann ein Zimmer zur Verfügung stellen und selbstverständlich verköstigen, denn er war ja allein und noch nicht verheiratet. Meine Mutter musste ihm natürlich auch die Wäsche waschen und bügeln sowie das Zimmer sauber halten. Beim Bettenmachen bemerkte meine Mutter, dass er immer eine Pistole unter dem Kopfkissen liegen hatte. Er arbeitete dann täglich mit meinem Vater und Bruder zusammen in der Tischlerei. Und so kamen auch Tag für Tag neue tschechische Gesichter in unser Dorf. Bis dahin ging noch alles Gut mit dem gemeinsamen Arbeiten in der Tischlerei. Eines Tages kam dann sein Vater und hatte auch seinen Bruder dabei. Der hatte genau so einen Buckel wie unser Josef, nur ein bisschen anders. Der übernahm dann das Haus mit Grundstück von der Familie Harisch (Schrolln) wo er sich dann zusammen mit seinem Vater sesshaft machte. Was wir im Nachhinein feststellten, war unser Tscheche (Josef) der schlimmere und gefährlichste der beiden Brüder. Zu dieser Zeit waren die Russen immer noch in unserem Dorf und kamen mit Reparaturen an ihren Wagen lieber zu meinem Vater als zum Tscheche (Josef). Das gefiel unserem Tschechen überhaupt nicht. Eines Tages verlangte er von meinem Vater die Schlüssel zur Werkstatt. Von diesem Zeitpunkt an durfte mein Vater ohne Erlaubnis nicht mehr in seine eigene Werkstatt. Das war für unseren Vater ein schwerer Schlag. In ein paar Tagen war es dann so weit. Da kamen zwei tschechische Polizeibeamte in Zivil und holten unseren Vater ab. Wir wussten nicht warum, weshalb und auch nicht wohin. Erst später erfuhren wir, dass er in ein Kohlebergwerk nach Kladno zur Zwangsarbeit gebracht wurde. Kurze Zeit später wurde auch mein Bruder Oswald abgeholt. Wiederum wussten wir nicht warum und weshalb. Auch da erfuhren wir später, dass er bei einem Müller ist und die schweren Mehlsäcke transportieren musste. Nach späteren Aussagen ging es ihm dort sehr schlecht, sodass er öfter grundlos geschlagen und getreten wurde. Jetzt wussten wir auch dass da nur unser Josef dahinter stecken konnte und er jetzt über uns alleine schalten und walten konnte wie er wollte. Ich weiß heute noch nicht wie unsere Mutter damals und noch dazu mit dem kleinen Kind das alles geschafft hat. Sie hatte ja auch noch das Vieh zu versorgen. Als 11 jähriger konnte ich ihr natürlich schon recht gut helfen. So langsam wurde unser Dorf von den tschechischen Besetzern eingenommen. Eines Tages brachte unser Josef dann seine Freundin mit ins Haus welche später dann auch seine Frau wurde. Da brauchte er natürlich eine größere Wohnung. Wir mussten dann in ein Zimmer wo wir (meine Mutter, meine zwei Schwestern und ich) drin gekocht, gegessen und geschlafen haben. Alles andere gab es für uns nicht mehr. Nur in den Stall durften wir noch zum Füttern und Melken unserer Kuh Liesel. Auch durfte ich weiter unsere Liesel und unsere Ziege auf die Weide bringen wo natürlich unser langhaariger Dackel Rolli immer mit dabei war. Weiterhin musste ich täglich noch die Milch unserer Liesel durch die Zentrifuge drehen und dann anschließend das Butterfass stampfen. Die Milch und auch die Butter teilten wir uns mit den Tschechen natürlich auf. Solange mein Akkordeon noch im Heuboden steckte, haben wir das alles gerne gemacht. Angst hatten wir schon, wenn das Akkordeon irgendwann mal zum Vorschein gekommen und wir dafür bestraft worden wären. Wir hofften eben auf eine gute Lösung. Inzwischen ist auch ein Tscheche auf das Anwesen von meinem Onkel Franz (Schneider) gekommen. Er war das Gegenteil von unserem Josef. Er war freundlich und zuvorkommend, im Großen und Ganzen war er ein sehr guter Mensch gewesen.

 

So langsam hörte man reden, dass alle deutschen Bewohner aus dem Egerland umgesiedelt werden sollen. Nach Hessen oder Bayern. Einige sagten, nur nicht nach Hessen, in Bayern ist es schöner. Damals wusste ja keiner wo es schöner und besser ist. Dann kam so langsam der Winter angerückt und Weihnachten stand vor der Tür. Dies sollte auch die letzte Weihnachten in unserer alten Heimat sein. Meine Mutter sagte noch, dass es die erste Weihnacht sei, wo wir nicht alle zusammen unter dem Weihnachtsbaum sitzen können, denn Vater und Bruder sind ja im Inneren der Tschechoslowakei. Kurz vor den Feiertagen kam überraschend mein Bruder Oswald für ein paar Tage nach Hause. Er sagte uns gleich, dass er nicht wieder dorthin zurück gehen würde, lieber bringe er sich um. Dann erzählt er uns wie es ihm ergangen ist. Wir hatten hin und her überlegt, wie wir ihm helfen könnten. Wir konnten auch niemand fragen, denn wir waren ja auch alleine. Mein Bruder sagte immer wieder egal wie es ausgeht, nur nicht mehr dorthin zurück. Als die Weihnachtsfeiertage vorbei waren machte sich mein Bruder wieder zur Abreise fertig, um mit dem Zug zurück zur Arbeitsstelle zu fahren. Wir gingen gemeinsam mit ihm zur Bahnhaltestelle Tescheditz Richtung Luditz. Es sollte ja so aussehen als ob er wirklich abfahren würde. Wir verabschiedeten uns von ihm und winkten ihm zu, dass jeder sehen konnte, er ist abgefahren. Was danach geschah, hatte ich als 11 jähriger nur am Rande vernommen denn es sollte ja keiner wissen. Er stieg an der nächsten Haltestelle in Prodowitz wieder aus. Zum Glück bewachte ihn kein Polizist während der Fahrt, sonst wäre das alles für uns alle nicht gut ausgegangen. Er hatte sich fest vorgenommen illegal über die Grenze nach Westen zu gehen, was ihm auch dann gelungen ist. Erst im Frühsommer darauf hatten wir erfahren, dass er im Westen gut angekommen ist und auf einem Bauernhof Arbeit gefunden hat. Was er damals noch alles erlebt hatte, erfuhren wir auch erst viel später. Als ein paar Tage vergangen waren kam ein tschechischer Polizeibeamter und wollte meinen Bruder abholen weil er an seinem Arbeitsplatz nicht erschienen sei. Wir konnten aber mit Bestimmtheit sagen, dass er bei uns in den Zug gestiegen und abgefahren ist, worauf der Polizist sagte: naja, vielleicht ist er auch über die Grenze gegangen. Alles Weitere ist auch für uns Gott sei Dank gut ausgegangen und meiner Mutter war es ein bisschen wohler.

 

Auch das Haus unseres Nachbarn Josef Espig wo zum Schluss seine Tochter Anna Sussmann wohnte wurde von einer tschechischen Großfamilie mit ca. 7 Personen besetzt und beschlagnahmt. Diese Familie hatten auch zwei Jungs in meinem Alter mit denen ich auch später zusammen spielte. Als im Winter dann unser Dorfteich zugefroren war fuhr ich mit meinen Schlittschuhen auf dem Eis. Als diese Jungs meine Schlittschuhe sahen fragten sie gleich ob sie auch einmal damit fahren durften. Nein zu sagen haben wir uns als deutsche ja nicht getraut. Leider habe ich meine Schlittschuhe nie mehr zurückbekommen. So ging es uns Deutschen mit vielen anderen Sachen.

Es wurde langsam Frühjahr und man hörte, dass bereits die ersten Transporte zusammengestellt werden. Es wurden immer drei bis vier Familien aus einem Dorf zu einem Transport auserwählt. Von unserem Vater bekamen wir ab und zu einen Brief als Lebenszeichen aus seiner Zwangsarbeit im Kohlebergwerk. Immer wieder dachte ich was wird wohl aus meinem Akkordeon das ja noch im Heuboden steckt wenn wir plötzlich auch fort müssten. Unsere Mutter sagte wohl immer, dass sie ohne unseren Vater nicht fort ginge. Zufällig hielt sich in dieser Zeit ein näherer Verwandter von uns ein gewisser Herr Viehmann in Tescheditz auf, der gerade von Rumänien in Richtung Westen unterwegs war. Ein gebürtiger Tescheditzer aber die rumänische Staatsbürgerschaft besaß. Mit dem kamen wir wegen dem Akkordeon ins Gespräch. Er sagte auch gleich, dass es für ihn kein Problem sei dieses Instrument mit über die Grenze zu nehmen, weil er rumänischer Staatsbürger sei und nicht kontrolliert werden würde. Da fiel uns gleich ein Stein von Herzen und machten uns gleich mal Gedanken wie wir das Instrument aus dem Haus bringen könnten. Unser Tscheche Josef durfte auf jeden Fall davon nichts mitbekommen. Da kam meine kleine Schwester Elfriede und ihr Kinderwagen ins Spiel. Wir mussten nur abwarten bis unser Josef einmal nicht Zuhause war. Am gewissen Tag holte dann meine Mutter und ich das Instrument vom Heuboden und verstauten es in den Kinderwagen. Unten das Akkordeon und oben auf meine kleine Schwester. So fuhr dann meine Mutter mit einer großen Angst im Körper mit dem Kinderwagen zu meinem Onkel Franz Süßner (Schneider). Sie waren natürlich alle informiert gewesen, auch der Tscheche vom Onkel der uns sogar dabei noch half alles zu organisieren. Man kann sich gar nicht vorstellen, was meine Mutter damals für eine Angst durchstehen musste, es hätte ja auch alles schief gehen können. Hätte uns jemand dabei erwischt und den Kinderwagen kontrolliert, dann hätten sie nicht nur das Akkordeon gefunden, dann wären nach gründlicher Untersuchung des Kinderwagens auch noch die Diamanten zum Vorschein gekommen die ich beim Rückzug der deutschen Soldaten gefunden hatte und meine Eltern bereits vorher schon im Kinderwagen versteckt hatten mit der Annahme dass man dort nicht sucht und nichts findet. Herr Viehmann holte das Akkordeon dann bei meinem Onkel ab. Wir waren alle froh, besonders ich, dass die Sache gut ausgegangen ist und wir uns vorerst keine Sorgen darüber machen brauchten und ich mein Akkordeon nach einer gewissen Zeit wieder in Empfang nehmen könnte. (Das dachten wir aber nur)

Außer unserem Vater und meinem Bruder wurden aber noch weitere Familien von unserem Dorf abgeholt und zur Zwangsarbeit weggebracht. Dabei wurden gezielt tatkräftige Personen auserwählt. Es waren die Familie Tausch (Schmieweber) unser Nachbar. Und Familie Harisch (Schrolln). Das Haus von Harisch hatte der Bruder von unserem Josef beschlagnahmt. Diese Familien mussten dann auf verschiedenen großen Bauernhöfen in der Tschechei schwere Arbeiten verrichten.

 

Im Februar 1946 wurde dann der erste Transport von unserem Landkreis Luditz ohne Tescheditzer Familien zusammengestellt und in das ehemalige R.A.D. Lager nach Buchau gebracht. Dort wurden alle Habseligkeiten die man mitnehmen durfte nochmals kontrolliert. Ende April anfangs Mai beim dritten Transport musste mein Onkel Franz (Schneider) mit seiner Familie die Heimat verlassen und so wurden die deutschen Familien in Tescheditz immer weniger. Es wurde Sommer und unser Vater war immer noch nicht heimgekehrt und ohne unseren Vater wollte unsere Mutter die Heimat nicht verlassen. Ich ging noch täglich mit unserer Kuh Liesel und unserer Ziege auf unsere Weide, auch mein langhaariger Dackel Rolli war stehts mit dabei. Inzwischen waren die beiden Familien von der Zwangsarbeit in der Tschechei zwecks ihrer Aussiedlung wieder zurückgekehrt. Da unser Tscheche auch uns noch los werden wollte, hatte er sich dann endlich bei der zuständigen Behörde eingesetzt und siehe da, nach einiger Zeit konnten wir auch unseren Vater wieder in unsere Arme schließen. Inzwischen war unser Dorf von uns deutschen fast leer. Zum Schluss waren mit uns nur noch vier Familien übrig geblieben. Mein Vater hat dann schnell eins zwei Holzkisten für den Transport zusammengebaut. Eine alte braune Holztruhe die wir noch hatten, durften wir auch mitnehmen. Diese Truhe steht heute noch in der Wohnung unseres Sohnes. Als die Zeit der Abreise gekommen war, packten wir unsere nötigen Sachen zusammen. 30 Kilo pro Person. Was nimmt man da als erstes mit? Und natürlich immer im Beisein unseres Tschechen. Auch den Kinderwagen durften wir mitnehmen. Wegen dem Kinderbett fragte unser Vater bei der zuständigen Person nach, ob es möglich wäre dessen mitzunehmen. Dieses wurde uns dann auch genehmigt. Als mein Vater das Kinderbett zerlegt hatte, ist ihm der Gedanke gekommen die Diamantsteine die im Kinderwagen versteckt sind einfach zwischen Kopf und Fußteil des Bettes zu legen und zu verstauen. Und so wurde es auch gemacht. In einem richtigen Moment wo unser Tscheche gerade nicht zugegen war, versteckte mein Vater die wertvollen Steine zwischen die beiden Teile und verschraubte sie mit ein paar Holzschrauben. Unser gewisser Herr Josef passte ja auf wie ein Luchs, dass wir nichts wertvolles einpacken. Es waren ja sowieso nur 30 kg die wir mitnehmen durften. Manchmal überwachte uns unser Peiniger sogar mit seiner Pistole während des Packens. Er war auch der gefährlichste und schlimmste Tscheche den wir in unserem Dorf hatten.

 

Dann kam der Tag des Abschieds von unserer geliebten Heimat. Wir packten unsere restlichen paar Habseligkeiten die wir noch mitnehmen durften mit samt dem Kinderwagen und Kinderbett und fuhren mit einem Leiterwagen nach Buchau zum ehem. R.A.D. Lager, dort standen noch einige Baracken der deutschen Wehrmacht  in denen wir uns noch ein paar Tage aufhalten mussten. Als wir mit dem Leiterwagen von Tescheditz ins 3 km entfernte Lager nach Buchau fuhren, lief unser Dackel Rolli mit seinen kurzen Beinen uns bis ins Lager hinterher. Dieses Bild werde ich in meinen noch restlichen Leben niemals vergessen. Ich durfte ihn ja leider nicht mitnehmen. Er saß dann zwei Tage vor unserer Tür an der Baracke bis er am nächsten Tag plötzlich verschwunden war.

Als wir in dem Lager angekommen waren, wurde unser Gepäck nochmals untersucht und  auf den Kopf gestellt. Es gab verschiedene Kontrollstellen und wir dachten immer nur an unsere Diamanten im Kinderbett. Die Kontrolle bei uns war fast abgeschlossen da kam ein Tscheche von einer anderen Kontrollstelle und fragte meinen Vater was das für ein Bett wäre. Worauf mein Vater erwiderte, es sei das Bett unserer kleinen Tochter. Der Tscheche überlegte nicht lange und sagte gleich:

Er hätte auch ein kleines Kind und suche so ein Bett wie dieses und nahm uns das Bett sofort weg. Und das war dann die Geschichte  mit unseren Diamantsteinen. Den Kinderwagen durften wir mitnehmen. Hätten wir gewusst, dass dies so ausgeht, hätten wir bestimmt anders verfahren. Nach zwei-drei Tagen Aufenthalt in dem Lager wurden wir auf einen Lastwagen verfrachtet und zum Bahnhof von Buchau zum Abtransport gebracht. Es war inzwischen Ende August Anfang September. Soviel ich noch weiß, war es der letzte Transport der von Buchau abgegangen ist. Auf jedem Falle waren wir die Letzten aus unserem Ort Tescheditz und der 13. Transport.

Es standen für uns einige Viehwagons bereit. Wir hatten den Wagon Nr.3. In jeden Wagon kamen ca. 30 Personen mit samt dazu gehörenden Gepäck. Das Gepäck musste gut verstaut werden, denn es sollte ja eine lange Fahrt werden und wir wussten ja zu diesem Zeitpunkt nicht wo es mit uns hin geht. Die Kinder wurden auf dem Gepäck ganz nach oben verfrachtet wo wir nachts dann schlafen konnten. Der Viehwagon war vorne offen nur mit einem Holzgeländer versehen, dass niemand hinausfallen konnte. Da unser Transport nur nachts fahren konnte, weil am Tage andere Züge verkehrten, waren wir fast drei Tage unterwegs. Auf die Toilette konntest du nur gehen, wenn der Zug zufällig einmal hielt und auch eine Toilette in der Nähe war. Es habe auch manchmal Verzögerungen gegeben durch defekte Lokomotiven. Einmal musste sogar ein Wagon ausgetauscht und umgeladen werden weil die Räder blockierten. Als wir dann endlich an der Deutschen Grenze in Wiesau ankamen mussten wir alle aussteigen und bekamen endlich was warmes zu Essen. Anschließend wurden wir alle noch entlaust danach sahen wir aus wie Schneemänner. Auch waren wir froh, dass wir das alles bis hierher geschafft hatten. Nach dieser ganzen Prozedur wurden wir dann auf verschiedene Landkreise verteilt. Wir kamen am 4. Sept.1946 in Neustadt-Sandbach (Hessen) in das zuständige Auffanglager und verbrachten dort noch ein paar Tage bis uns unser fester Wohnort zugewiesen wurde.

 

Inzwischen hat sich mein Bruder Oswald der damals über die Grenze geflohen war erkundigt wann und wo unser Transport  ankommt. Und so konnten wir ihn nach so langer Zeit wieder in unsere Arme schließen. Bei der Verteilung der einzelnen Familien kamen zwei nach Beerfelden, eine Fam. nach Höchst und wir kamen in das kleine Dörfchen Ernsbach alle im Landkreis Erbach (jetzt Odenwaldkreis). Nach unserer Ankunft wurden wir vom zuständigen Bürgermeister Herrn Joh. Emig herzlich in Empfang genommen. Er wies uns gleich eine zwei Zimmerwohnung zu bei einem Ehepaar Herr u. Frau Schäfer die ein kleines Lebensmittel Geschäft und eine Schuhmacherei hatten ,dort wurden wir herzlich empfangen. Wir wohnten dann alle mit 6 Personen in einem Raum wo meine Mutter kochte und wir essen konnten. Im anderen Zimmer haben wir alle geschlafen. Wir waren aber trotzdem mit allem zufrieden gewesen. Nach einer gewissen Zeit stellte sich bei unserem Vermieter Nachwuchs ein. Und so wurde es auch dort wieder für uns zu eng. Nicht weit von unserer Wohnung wurde bei einem Bauer zufällig eine größere Wohnung frei die wir dann auch zugewiesen bekamen. Dieser Bauer und diese Wohnung war dann sozusagen ein Glücksfall für uns gewesen. Inzwischen hat mein Vater nach Herrn Viehmann (der vor unserer Vertreibung mein Akkordeon mit über die Grenze hier her nach Deutschland genommen hatte) Erkundigungen eingeholt und Nachforschungen getätigt. Als wir wussten wo sich Herr Viehmann sesshaft gemacht hatte, fuhr mein Vater mit dem Zug nach Herborn-Seelbach um diesen Herrn aufzusuchen und mein Akkordeon in Empfang zu nehmen. Leider musste mein Vater anhören als dieser sagte: es tut ihm sehr leid, das Instrument wurde ihm an der Grenze abgenommen er hätte es nicht mehr. Nachdem mein Vater dessen Wohnung wieder verlassen hatte kam ihm der Gedanke er könnte doch mal in der Nachbarschaft umhören ob in letzter Zeit aus der Wohnung von H.Viehmann evtl. Klänge eines Akkordeons zu hören waren. Worauf er auch gleich eine positive Antwort bekam: ja solche Klänge waren öfter mal zu hören. Mein Vater ging gleich nochmals zurück und versuchte es zum zweiten mal. Herr Viehmann blieb leider bei seiner ersten Aussage und es sei ihm an der Grenze wirklich abgenommen worden und die Nachbarn haben bestimmt nur Musik aus dem Radio gehört. Darauf verlies wiederum mein Vater dessen Wohnung und war natürlich traurig und endtäuscht, dass er sozusagen ohne meinem Instrument Nachhause fahren musste und nichts Besseres berichten konnte. Dass ich natürlich sehr enttäuscht war als mein Vater ohne meinem Instrument Nachhause kam ist verständlich. Hätte mein Vater das Akkordeon zurück gebracht , wäre ich damals der glücklichste Mensch  auf Erden gewesen . Das Kapitel Akkordeon haben wir dann abgeschlossen und uns auf die neue Wohnung beim neuen Haus u. Landwirt Wilhelm Schäfer gefreut.

 

Wir halfen dann öfter bei unseren Landwirt beim Heumachen und auf dem Felde, so hatten wir wenigstens oftmals eine kostenlose Verpflegung. Da mein Vater unbedingt wieder in seinem Beruf als Schreiner arbeiten wollte, bekam er freundlicher Weise ein kleines Grundstück von unserem Vermieter wo er sich mit Hilfe vieler Hände eine kleine Holzhalle bauen und wieder seinen Beruf nachgehen konnte. Zu dieser Zeit war es auch sehr schwer und noch in so einem kleinen Ort mit ca. 100 Einwohnern ein Handwerk auszuführen und zu unterhalten. Damals brauchte man zum Einkaufen noch die Lebensmittelkarten. So ging ich oft mit meiner Mutter 6 km durch den Wald nach Michelstadt und mit vollgepackten Einkaufstaschen 6 km wieder Nachhause. Da gabs weder ein Auto, Motorrad oder Fahrrad. Einmal hatten wir unsere Lebensmittelkarten bei einem Bäcker in Michelstadt liegen gelassen. Da musste ich am nächsten Tag um sie zu holen wieder 6 km hin und 6 km zurück, denn die Lebensmittelkarten waren damals ein wertvolles Dokument.

Wegen geringer Auftragslage gab mein Vater seine Schreinerei in Ernsbach wieder auf und arbeitete mit meinem Bruder in einer Zimmerei im entfernten Michelstadt. Auch sie fuhren beide mit dem Fahrrad ca.7 km  bis zur Arbeitsstelle. Ich selbst ging nach der Vertreibung hier in Hessen noch 2 Jahre nach Dorf-Erbach in die Schule wo wir im Gegensatz zu heute 6 km hin und 6 km wieder Nachhause gehen mussten. Verlang das heute mal von unsren schulpflichtigen Kindern.

 

1948 begann dann meine Lehrzeit als Spengler und Elektroinstallateur in der Kreisstadt Erbach wo ich auch wieder 7km hin musste und die gleiche Strecke wieder zurück. Und das an 6 Arbeitstagen. Ich will damit nur sagen was wir damals als Jugendlicher alles leisten mussten. In meiner ganzen Lehrzeit hatte ich die Aufgabe am Samstag Nachmittag den Hof zu kehren und das Schaufenster beim Verkaufsladen zu putzen. Inzwischen hatte ich mir in Michelstadt ein gebrauchtes altes Fahrrad erworben, mit diesem konnte ich wenigstens eine Richtung fahren, denn heimzu musste ich sowieso schieben weil es nur bergauf ging. Wie vielleicht noch einige wissen, gab’s im ersten Lehrjahr 25.-DM im zweiten 35.-DM und im dritten 45.-DM.

Als ich im Jahr 1952 ausgelernt hatte bekam ich die Stunde 58 Pfennige (und das war schon was). Im gleichen Jahr  beantragte unser Vater ein Landesbaudarlehen

von 12000 DM was für Heimatvertriebene ohne jegliche Sicherheiten damals gar nicht so einfach war, aber trotzdem doch genehmigt wurde. Er kaufte danach ein kleines Häuschen in Bad König das gerade im Rohbau zum Verkauf angeboten wurde. Als dies bezugsfertig war zogen wir alle dann nach Bad König in die Friedrichstr.21 wo wir bis heute noch wohnen.

 

Ich hoffe mit diesem Bericht einigen die vielleicht das Gleiche erfahren mussten in’s Gedächtnis zurück versetzt oder gerufen habe. Dies ist nur ein Teil was ich als Jugendlicher Heimatvertriebener in dieser dargebrachten Zeit erfahren und erlebt habe.

 

Mit heimatlichen Gruß!     Euer Tischler Erich aus Tescheditz                                                                                           (* Alle Rechte bei Erich Süssner, Bad König im Odenwald)

 

 

——————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Dina Brauns Tagebuch in der Aufbewahrung durch Johann Heim:

Sehr interessant ist das Tagebuch  von Frau Dina Braun aus Michelstadt im Odenwald aus den letzten Kriegstagen im Odenwald “, das in der Aufbewahrung von Johann Heim/Helmut Geist bewahrt wurde und als regionales Zeitdokument von 1945 gilt:

Herr Johann Heim (Michelstadt- Stockheim), profunder Heimatforscher, war lange Jahre Mitarbeiter innerhalb der Stadtverwaltung Bad König im Odenwald und immer ein großer Freund der Jumelage zwischen Bad König im Odenwald und Argentat sur Dordogne.

Auch Helmut Geist (Michelstadt) ist ein gleichfalls ein versierter Kenner von Odenwälder Historie.

 

Johann Heim/Helmut Geist:

VOR 75 JAHREN: DAS TAGEBUCH  VON FRAU DINA BRAUN- WIE EINE MICHELSTÄDTERIN DAS KRIEGSENDE 1945 ERLEBTE

(Quelle: DER ODENWALD D 1871 F  ZEITSCHRIFT DES BREUBERG-BUNDES 67. Jahrg. Heft 4/ Dezember 2020; hier: S. 154- 162)

 

 

Zur historischen Lage der Häuser/Anwesen in Michelstadts Zentrum sehen Sie bitte dazu auch folgende Literatur ein:

Wilhelm Hartmann: MICHELSTADT- SEINE FAMILIEN UND IHRE HÄUSER- Band 2 der Rathaus- und Museumsreihe (Herausgegeben von der Stadt Michelstadt im Odenwaldkreis /Seeger-Druck Michelstadt /Buchbinderei Fr. Dingeldein, Darmstadt 1984)

 

 

 

 

Dazu die Presseberichterstattung:

“Letzte Kriegstage aus erster Hand- Breuberg-Bund macht in seiner Quartalsschrift das Tagebuch der Michelstädterin Dina Braun öffentlich verfügbar”  Von Sabine Richter  (Quelle: Odenwälder Echo vom Mittwoch, 13. Januar 2021/ Rubrik Odenwald, S.10)

 

——————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————–

Lektüre: Weihnachten 1945

Dazu besonders empfehlenswert das Buch “Weihnachten 1945- Ein Buch der Erinnerungen” (herausgegeben von Claus Hinrich Casdorff)- Ungekürzte Ausgabe, dtv München 2020 (ISBN 978-3-423-25430-4). Es ist das erste Weihnachten nach schweren Zeiten- ein Fest des Friedens und der Hoffnung. Es erinnern sich (in beeindruckenden Beiträgen) Heinrich Böll, Hildegard Hamm-Brücher, Joseph Kardinal Höffner, Siegfried Lenz, Annemarie Renger, Luise Rinser, Walter Scheel, Walther Leisler Kiep, Josef Ertl, Peter von Zahn u.a.

 

Ein Werk gerade für die Nachkriegsgenerationen, auch als Schul- und universitäre Lektüre bestens geeignet!

———————————————————————————————————————————————————————————————————-

 

(Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.)  Stand: 22.01.2021

 

 

Gedenken für die beiden britischen Flieger Hales und Bloomfield am 21.November 2020 – stilles Gedenken auch am Volkstrauertag zuvor

Bad König im Odenwald. Stilles Gedenken für die beiden britischen Flieger Hales und Bloomfield am Samstag, 21. November 2020, an der Erinnerungstafel (Foto-Scan: Nisch/Veit) vor dem Heimatmuseum. An diesem Tag jährte sich vor 76 Jahren der Tag, an dem die beiden englischen Royal Air Force- Soldaten als Kriegsgefangene hinterrücks “Höhe Leuersruhe” von nationalsozialistischen Größen aus Erbach erschossen wurden. David Hales- ein Neffe des damals 20jährigen Onkels und mittlerweile guter Freund Bad Königs- schrieb dieser Tage: “Leider konnte ich dieses Jahr wegen der Pandemie nicht nach Bad König kommen und auch dazwischen die  Gräber der britischen Soldaten in Bad Durnbach besuchen. So habe ich in England einen Friedhof in der Hafenstadt Felixtowe/Region Suffolk Coastal aufgesucht und wurde zu meinem großen Erstaunen fündig: Dort befanden sich Gräber mit hellen Grabsteinen deutscher Soldaten- wie das des damals 21jährigen deutschen Luftwaffen- Soldaten Karl Fritz (4.10. 1919 – 15.12. 1940). Viele mussten in sehr jungem Alter sterben. Alle Gräber werden von der Common Wealth Graves Commission gepflegt. Nun ruhen alle dort “Seite an Seite” bei Gräbern mit britischen Soldaten und fanden als frühere Gegner ihre gemeinsame letzte Ruhestätte, dies 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges.”  Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

 

Deutsche Soldaten-Gräber im Vereinigten Königreich (United Kingdom)

Grab von Karl Fitz (1919- 1940) in Felixtowe

(Sämtliche Foto-Rechte der deutschen Soldatengräber auf dem Friedhof Felixtowe/England: David Hales)

 

 

 

Grab von Leo Raida (1917- 1943) in Felixtowe

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch die Stadt Bad König hat zuvor am Volkstrauertag 2020 sowie auch am 9. November 2020 (Gedenkstein, wo ehemals gegenüber die jüdische Synagoge) zusammen mit den beiden Kirchengemeinden durch Kranzniederlegungen gedacht. Unter den diesjährig besonderen pandemischen Bedingungen konnte das nur stark eingeschränkt gemacht werden.

(Foto-Rechte: Reinhold Veit, HGV Bad König e.V.)

 

 

Kleine Geschichte der besonderen Kuchen-Backform aus Nieder-Kinzig/ A short story of a special cake-form from Nieder-Kinzig

Der Vater von “der Gustl” (diese betrieb eine frühere Gastwirtschaft im so genannten “Gaststätten-Dreieck” von Nieder-Kinzig) hat nach dem Absturz des britischen Flugzeuges (Typ Halifax MZ 806`S) vom November 1944 Metallteile des Propellers abmontiert, diese einschmelzen und daraus eine  im wahrsten Sinne des Wortes besondere Kuchen-Form (siehe Fotos v. Reinhold Veit, HGV Bad König e.V.) anfertigen lassen. So weiß jedenfalls Heinz Haschert aus dem heutigen Bad Königer Stadtteil Nieder-Kinzig zu erzählen, der die Kuchen-Form jahrzehntelang verwahrte und aus aktuellem Anlass*  sich an diese Geschichte erinnerte. (Jüngste Berichterstattungen: Anlass war die Zurverfügungstellung eines einzigartigen Luftbildes vom 16. Februar 1945 durch den Bad Königer Karlheinz Schäfer, aufgenommen von einer zweisitzigen britischen R.A.F.-Maschine.)

 

Sehr gut recherchiert verfasster Artikel:

“Für Frieden in Form gebracht- Das Ergebnis einer Umwidmung kriegerischer in friedliche Zwecke hat sich in Bad König erhalten: Ein Bäcker hatte Metall eines Weltkriegs-Fliegers als Kuchenform verwendet” (Titelseite 1)/Kriegsflieger zu Kuchenformen- Bei Hascherts in Nieder-Kinzig ist ein Blech aus Metall einer abgeschossenen Halifax erhalten geblieben” (S. 9)  Von Gerhard Grünewald (mit zwei Fotos von Dirk Zengel/ ein Foto Halifax-Militärmaschine v. Stadtarchiv Worms/VRM-Repro)  Quelle: Odenwälder Echo vom Mittwoch, 9. 6. 2020

 

*  Vergleichen Sie bitte hierzu auch die Berichterstattung in der Presse:

“Ein Fund, der es vielfach in sich hat- Bad König verdankt Kfz-Meister Karlheinz Schäfer ein in mehrfacher Hinsicht interessantes Luftbild von der Stadt” Von Gerhard Grünewald, dazu Kommentar “Wertvoll”, dito (Quelle: Odenwälder Echo vom Freitag, 29. Mai 2020 (Rubrik Odenwald, S. 9)

“Seltenes Luftbild- Britisches Aufklärungsflugzeug macht am 16. Februar 1945 ein Foto vom historischen König im Odenwald mit Bahnlinie nach Mümling-Grumbach” (Quelle: “Mümling-Bote”/Allgemeiner Anzeiger für Höchst im Odenwald und die Unterzent, Erbacher Str. 2, D-64739 Höchst i. Odw. – 15. Mai 2020, S. 5

 

Weitere Analysen, Hintergründe und Erklärungen geben zu diesem Themenbereich die weiteren Seiten auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de:

 

Bad König-Historie: Einmalige Luftaufnahme eines britischen Aufklärungsflugzeuges der RAF-544. SQDRN vom 16. Februar 1945 – einige Wochen vor Ende des Zweiten Weltkrieges- vom historischen König im Odenwald

Eine Gedenktafel erinnert an die beiden britischen Flieger Alec Peter Bloomfield und Richard Benjamin Hales aus dem Jahr 1944

History 1944- Nieder-Kinzig/König in the earlier District Erbach/Odenwald/Germany: Terrible Retribution- Halifax MZ 806`S

Odenwald-Historie: Neues Jahrbuch des Odenwaldkreises “gelurt” 2020 erschien am 27. November 2019 mit vielen historischen Bad König-Themenbereichen

Ein Dreivierteljahrhundert her- 21. November 1944- 21. November 2019: Mahnung zum Frieden! – 75 Years ago- An Admonition for Peace!

Historie Bad König: Remembrance Day- Dürnbach, 11. November 2018 – die letzte Ruhestätte zweier britischer Flieger

 

 

 

 

 

 

 

(Foto-Rechte: Karlheinz Schäfer, HGV- Mitglied aus Bad König/fototechn. Aufbereitung: Reinhold Veit, HGV Bad König e.V.)

 

Historie Bad König im Odenwald: Luftaufnahme von großer Rarität  und seltenes Luftbild- Britisches RAF-Aufklärungs-Flugzeug (“544. SQDRN”- 544. Squadron) macht am 16. Februar 1945 ein einzigartiges Bild vom historischen König im Odenwald knapp drei Monate vor Ende des Zweiten Weltkrieges

(History of Bad König/Germany: A photo above Bad König/Odenwald from 16. February 1945 made by an Royal Air Force Aircraft from the 544. Squadron – nearly three months before the ending of World War II)

 

(Tipp: Es empfiehlt sich, auch eine Lupe zur intensiveren detaillierten Erkennung eventuell zusätzlich heranzuziehen.)

 

Bad König im Odenwald. Es ist noch der Wintermonat 1945 im Odenwald. Am 16. Februar 1945– vor 75 Jahren- wird ein britisches Flugzeug im militärischen Aufklärungsauftrag Luftbilder über dem Odenwald, die Main-Gegend etc. machen. Der Zweite Weltkrieg wird erst am 8. Mai 1945 hier in Europa (an diesem westlichen Frontabschnitt) zu Ende gehen, während er an den asiatischen Kriegsschauplätzen erst im September des gleichen Jahres (Kapitulation Kaiserreich Japan: 2. September 1945) beendet sein wird.

 

Die von Herrn Karlheinz Schäfer aus Bad König– zudem noch langjähriges HGV-Mitglied- dankenswerterweise zur Verfügung gestellte Aufnahme (mit fototechnischer Aufbereitung durch Reinhold Veit, HGV Bad König e.V.) zeigt akribisch detailliert das damalige König in seiner Ausbreitung und Infrastruktur mit der Bahntrasse nach Mümling-Grumbach: Es ist erstaunlich, was man alles entdecken kann, angefangen von der Bahnlinie, den unbebauten landwirtschaftlichen Flächen und Wiesen in westliche Richtung (hin zum Eichels u.a.), das höhere zentrale Schlösser-Areal u.a., der noch kleinere Friedhof, gar das heute noch große Waldgebiet südlich Richtung Momart. Die älteren und neueren Baugebiete, die Bad König heute erweitert arrondieren- auch der große Kurpark mit den Seen- waren überhaupt noch nicht in Sichtweite. Aber es gab auch etwas weniger als drei Monate nach dieser “militärischen Momentaufnahme” alsbald wieder zögerlich Hoffnung für die damals Überlebenden im Odenwald. Eine Hoffnung, die wir heute auch wieder aus anderem Anlass haben müssen. Die britische RAF-Maschine gehörte der „544. SQDRN“- also 544. Squadron (deutsch: 544. Staffel)- an. Die 544. Squadron war eine Aufklärungseinheit der Royal Air Force  im Zweiten Weltkrieg.**

Mittlerweile steht fest, dass das britische Flugzeug eine Maschine vom Typus “de Havilland Mosquito” in diesem temporären Korridor (seit Oktober 1944- Fotoaufnahme über König im Odenwald v. 16.2.1945- max. bis Oktober 1945-Produktionszeitraum) gewesen ist, wobei es noch unklar ist, welcher Variant-Typus es war. Das Flugzeug galt als wahnsinnig schnell und wendig zum Ausweichen feindlicher Systeme- also für die fotografische Aufklärung bestens prädestiniert.

Wahrscheinlich wollte man hier auch ausspähen, inwieweit militärische Einrichtungen etc. insgesamt vorhanden waren. (Hinweis: Am 18. März 1945- gut einen Monat später- wird dann der Angriff der Amerikaner an der Nahe (US-General George S. Patton)* und in zehn Tagen später dann über Rheinhessen und Südhessen bis nach Gießen beginnen.

(Text: Reinhold Nisch, HGV Bad König e.V.)

 

Literatur/Anmerkungen:

*  Michael Bermeitinger, “75 Jahre Befreiung- Kriegsende in der Region/Am 18. März 1945 beginnt an der Nahe der Angriff der Amerikaner/In zehn Tagen über Rheinhessen und Südhessen bis nach Gießen” (Quelle:    Odenwälder Echo vom 18. März 2020 (Rubrik Hintergrund, S.4/5)

 

** Hier sind die Daten auf dem britischen Luftbild (siehe Aufnahme) “König im Odenwald”:

„544. SQDRN“ also 544. Squadron (deutsch: Staffel). Die 544. Squadron war eine Aufklärungseinheit der RAF im Zweiten Weltkrieg.

Weitere Informationen zur gesamten Staffel der Royal Air Force finden Sie unten stehend.

 

 

 

 

 

Weitere Quellenangaben/Dokumente zu dem britischen Flugzeug- Einordnung innerhalb der Scadron Royal Air Force Nr. 544-  welches das Luftbild über (Bad) König im Odenwald  am 16. Februar 2020 vornahm (Wikipedia):

Quelle I  (Wikipedia- Status: 8. Mai 2020):

 

 

No. 544 Squadron RAF

No. 544 Squadron RAF was a Royal Air Force Squadron formed as a photographic reconnaissance squadron in World War II.

No. 544 Squadron RAF
Active 19 October 1942 – 13 October 1945
Country United Kingdom United Kingdom
Branch Air Force Ensign of the United Kingdom.svg Royal Air Force
Motto(s) Latin: Quero (I seek)
Insignia
Squadron Badge A gannet with its head lowered

HistoryEdit

Formation in World War IIEdit

The squadron formed at RAF Benson on 19 October 1942 and was equipped with Ansons, a detachment then went to Gibraltar where it operated Wellingtons. It then operated Spitfires and Mosquitos on reconnaissance missions, including Aarhus five days before the air raid on 31 October 1944. It disbanded on 13 August 1945 after hostilities ceased.

Aircraft operatedEdit

Aircraft operated by no. 544 Squadron RAF
From To Aircraft Variant
Oct 1942 Mar 1943 Avro Anson I
Oct 1942 Mar 1943 Martin Maryland I
Oct 1942 Mar 1943 Vickers Wellington IV
Oct 1942 Oct 1943 Supermarine Spitfire IV
Mar 1943 Oct 1943 de Havilland Mosquito IV
Aug 1943 Oct 1943 Supermarine Spitfire XI
Aug 1943 Feb 1945 de Havilland Mosquito IX
Mar 1944 Apr 1945 de Havilland Mosquito XVI
Oct 1944 Oct 1945 de Havilland Mosquito XXXII
Apr 1945 Oct 1945 de Havilland Mosquito XXXIV

[1]

 

  1. C.G.Jefford (1988). RAF Squadrons. UK Airlife Publishing. ISBN 1-85310-053-6.

External linksEdit

 

 

 

 

 

 

Quelle II   (Wikipedia- Status: 11. Mai 2020):

 

De Havilland DH.98 Mosquito

Zur Navigation springen Zur Suche springen

De Havilland DH.98 Mosquito
Mosquito 600pix.jpg
De Havilland Mosquito FB XVI
Typ: Jagdbomber
Entwurfsland:
Hersteller: de Havilland Aircraft Company
Erstflug: 25. November 1940
Indienststellung: 1941
Produktionszeit:

1940 bis 1950

Stückzahl: 7781

 

Die De Havilland DH.98 Mosquito war ein Mehrzweckflugzeug der Zeit des Zweiten Weltkrieges aus britischer Produktion. Die zweimotorige, zweisitzige Maschine wurde von der de Havilland Aircraft Company in Holzbauweise hergestellt und mit großem Erfolg im Krieg und danach eingesetzt. Zwischen 1940 und 1950 wurden über 7700 Mosquitos gebaut. Aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit und guten Höhenflugeigenschaften war die Mosquito für die deutsche Luftverteidigung nahezu unangreifbar.[1] Die Maschine wurde außer von Großbritannien auch von den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, der Republik China, Neuseeland, Südafrika, der Tschechoslowakei, Jugoslawien und Israel verwendet.

Entwicklungsgeschichte

De Havilland DH.98 Mosquito, Prototyp, 1940

Cockpit

Bereits 1938 begann ein Team unter der Leitung von R. E. Bishop mit der Konstruktion des von Geoffrey de Havilland vorgeschlagenen Konzeptes unter der Spezifikationsbezeichnung B.I/40. Wegen der sehr hohen Geschwindigkeit, welche die beiden Rolls-Royce-Merlin-Motoren dem Flugzeug verliehen, wurde es zunächst als Schnellbomber ohne zusätzliche Bewaffnung geplant. In Voraussicht auf die kommende Kriegslage wurde Holz als Baumaterial ausgewählt, um andere kriegswichtige Ressourcen einzusparen. Das britische Air Ministry stand dem Projekt wegen ebendieser Holzbauweise und des Fehlens einer Abwehrbewaffnung sehr kritisch gegenüber – bis auf Air Marshal Sir Wilfrid R. Freeman, der den Entwurf genehmigte und damit seinen Ruf aufs Spiel setzte. Einer der Spitznamen für die Mosquito war demnach auch „Freeman’s Folly“.

Bei Kriegsbeginn zeigte sich jedoch schnell der Vorteil dieser Konstruktion. Am 1. März 1940 wurde ein erster Serienauftrag für 50 Maschinen erteilt. Im Juni 1940 fiel die Mosquito jedoch aufgrund der Kriegsentwicklung aus der priorisierten Produktion, welche sich auf die absolut wichtigsten Typen beschränkte. Drei Prototypen wurden gebaut, darunter der erste (W4050) als Bomber und der zweite (W4051) als Fotoaufklärer. Der Erstflug des Piloten Geoffrey de Havilland Jr. erfolgte erst am 25. November 1940. Die ersten Flugtests übertrafen mit einer Geschwindigkeit von über 630 km/h sogar die Erwartungen des Herstellers und konnten nun auch die Vertreter des Air Ministry völlig von der Leistungsfähigkeit des Flugzeuges überzeugen. Zunächst wurden drei Varianten in Auftrag gegeben: die PR Mk.I als unbewaffneter Aufklärer (PR = Photo Reconnaissance), ein Bomber unter der Bezeichnung B Mk.IV (B = Bomber) und ein Nachtjäger mit der Bezeichnung NF Mk.II (NF = Night Fighter).

Schon der erste operative Einsatz der PR Mk.I am 14. Juli 1941[2] bestätigte die Einschätzung, dass eine Abwehrbewaffnung für den Aufklärer nicht notwendig war – das Flugzeug entkam drei Messerschmitt Bf 109, die es verfolgten, indem es einfach mit Höchstgeschwindigkeit geradeaus flog, bis die Deutschen die Verfolgung abbrechen mussten.

Am 15. November 1941 wurde die erste B Mk.IV an die 105. Squadron ausgeliefert, die bis dahin Bristol Blenheim-Bomber einsetzte. Im Mai 1942 kam die B Mk.IV bei der Squadron 105 in den Kampfeinsatz. Dabei erwies sich neben dem Vorteil der hohen Geschwindigkeit auch die Robustheit der hölzernen Konstruktion als vorteilhaft. Einer der ersten Einsätze war der Angriff von vier Flugzeugen der 105. Squadron auf das Gestapohauptquartier in Oslo am 25. September 1942.[3] Schon bald sprach man in Deutschland von der „Mosquito-Plage“.

In der Nacht vom 30. auf den 31. Dezember 1941 kam auch die NF Mk.II zu ihrem ersten Einsatz. Sie löste damit bald ihren Vorgänger Bristol Beaufighter ab, dessen Geschwindigkeit sie um fast 80 km/h überbot. Später wurden auch V1 von Mosquitos nachts angegriffen; aufgrund der Lage ihrer Basis RAF Ford, etwa 3 Kilometer südwestlich von Arundel (West Sussex), trug die No. 96 Squadron RAF eine Hauptlast und schoss 180 der “Doodlebugs” ab.[4] Innerhalb der ersten neun Wochen wurden 620 der fliegenden Bomben abgeschossen.

Zahlreiche weitere Varianten folgten, unter anderem der ab Februar 1943 mit Kanonen und Maschinengewehren ausgerüstete Jagdbomber FB Mk.VI (FB = Fighter Bomber), der auch acht Raketen unter den Tragflächen mitführen konnte. Diese Variante war mit 2718 Stück auch die meistgebaute. Mk.IX war ein Höhenbomber und Aufklärer, Mk.XVI die meistgebaute Bombervariante mit über 400 Exemplaren. Die Mosquito-Bomber hatten die niedrigste Verlustrate aller RAF-Bomber im Zweiten Weltkrieg. 18 Mk.VI wurden zur FB Mk.XVIII „Tsetse“ aufgerüstet, die unter anderem mit einer Molins-57-mm-Kanone besonders gegen Schiffe eingesetzt wurde. Die FB Mk.26 und FB Mk.40 wurden auf Basis der Mk.VI in Kanada bzw. Australien gebaut und mit Packard-Merlin-Triebwerken (in Lizenz von Packard in den Vereinigten Staaten gebaute Merlin-Motoren) ausgerüstet.

Eine Mosquito B.IV der 105. Staffel beim Angriff auf das AW Trier, 1. April 1943 (mittig am oberen Bildrand)

97 NF Mk.II wurden mit einem AI-Mk.VIIIRadar zur NF Mk.XII aufgerüstet. Zusätzlich wurden 270 NF Mk.XIII mit der gleichen Ausrüstung neu gebaut. Weitere Nachtjäger trugen die Bezeichnung Mk.XV, Mk.XVII (aus umgebauten Mk.II), Mk.XIX und Mk.30. Letztere trug das US-amerikanische AI-Mk.X-Radar. Die NF Mk.36 mit Merlin-113-Motoren und die NF Mk.38 mit dem britischen AI-Mk.IX-Radar wurden erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gebaut. Im Deutschen Reich wurde der Naxos-ZR-Radardetektor eingesetzt, um die mit „H2S“-Zentimeterwellen-Radargeräten ausgerüsteten Mosquito-Nachtjäger zu melden. Die Briten wiederum verwendeten Systeme mit den Namen Serrate bzw. Perfectos, um deutsche Nachtjäger zu orten.

Wegen der hohen Geschwindigkeit brauchten die Besatzungen eine Weile, um sich an die Maschine zu gewöhnen. Deshalb wurde eine Trainingsvariante des Flugzeuges gebaut, die T Mk.III. Die australische Variante dieses Typs trug die Bezeichnung T Mk.43.

Es wurden auch 50 TR Mk.33 für den Einsatz auf Flugzeugträgern gebaut. Diese hatten nach oben wegklappbare Tragflächen, ein Radom und Halterungen für Torpedos. Bei der originalen Mosquito hingegen war die ganze Flügelspannweite zur Gewichtsersparnis und Vereinfachung der Konstruktion in einem Stück gebaut worden.

Weitere Einsatzarten waren unter anderem die eines Schnellbombers, Begleitjägers, Schlachtflugzeugs, Transportflugzeugs, Minenlegers und Zielschleppers. Die Royal AF setzte diese Zielschlepper bis Ende der 1940er-Jahre auch auf ihrem Stützpunkt im Norden der Insel Sylt ein.

Die hölzerne Bauweise erwies sich in tropischen Regionen als problematisch, da der Tragflächenholm unter diesen Bedingungen mitunter nachgab und trotz hoher Tragfähigkeit brach. Bei Überführungsflügen von Kanada nach Europa gab es ebenfalls unerwartete Probleme – einige Flugzeuge explodierten aus bis heute ungeklärten Gründen mitten über dem Atlantik.

Die letzte Mosquito – eine NF Mk.38 – wurde 1950 in Chester gebaut. Einige „Mossies“ blieben noch nach dem Zweiten Weltkrieg im Einsatz. In Großbritannien wurden die letzten Aufklärer 1961 außer Betrieb genommen.

Während des Krieges wurden 6710 Flugzeuge gebaut. Insgesamt wurden 7781 Flugzeuge gebaut, davon 1134 in Kanada und 212 in Australien.

Konstruktionsmerkmale

Schema des Aufbaus der Mosquito-Schale

Das Flugzeug bestand im Wesentlichen aus Sperrholz, Fichtenholz und Birkenholz mit einer Zwischenschicht aus Balsaholz, was ihm auch den Spitznamen “Wooden Wonder” (deutsch: „Hölzernes Wunder“) einbrachte. Der Rumpf der De Havilland Mosquito wurde als Monocoque in zwei Halbschalen hergestellt, die mit wenigen Längsaussteifungen auskamen. Zur Herstellung der Schalen war weder Druck noch Wärmezufuhr notwendig. Die zwei etwa 12 Meter langen Positivformen bestanden entweder aus Mahagoni-Holz, zum Teil wurden aber, beispielsweise bei der kanadischen Produktion, auch Formen aus Beton eingesetzt.[5] Bei der ersten Baustufe wurden die Rumpfspanten und andere interne Elemente in Schlitze der Form eingebaut. In der zweiten Stufe folgte die Verlegung der inneren Rumpfhaut und der Einbau der strukturellen Bauteile zwischen der inneren und äußeren Sperrholzschicht. Beim hinteren Rumpfteil wurden die Sperrholzstreifen schräg verklebt, um die aus der Torsionsbelastung durch das Leitwerk auftretenden Kräfte besser aufnehmen zu können. Die Maserungen der innen und der äußeren Streifen liefen dabei quer zueinander.

Die Maschine wurde von zwei Rolls-Royce-Merlin-Motoren mit Propellern in gleicher Drehrichtung angetrieben. In den Flügelvorderkanten zwischen den Motorgondeln und dem Rumpf befanden sich die Kühler. Bei Bombern war die Rumpfspitze verglast. Bei einigen Varianten wurde eine „Radarnase“ angesetzt.

Produktionszahlen

Die Mosquito wurde in Großbritannien bei De Havilland in Hatfield und Watford, bei Standard Motors, Airspeed und Percival gebaut. In Kanada und Australien erfolgte der Bau bei den jeweiligen De-Havilland-Töchtern.

 

 

 

Eine größere Version des Luftbildes vom 16. Februar 1945 über König im Odenwald- A greater version from photo with König im Odenwald from 16. February 1945

 

 

Inzwischen wurde diese Luftbild siedlungsgeographisch durch Studiendirektor i. R. Walter Hoffmann (Bad König) expertenhaft unter dem Titel untersucht:

“Siedlungsgeographische Aspekte zur Luftaufnahme Bad König vom 16. Februar 1945” *

Der Geograph Walter Hoffmann stellt das einzigartige Luftfoto vom historischen König im Odenwald analytisch zu festzustellenden Mustern der Siedlungsgeographie in Relation, erkennt die Vielfalt der “gewachsenen” Strukturen, dies erstmals unseres Wissens für die Historie Königs.

 

*Urheberrechte/ 31. Mai 2020: Walter Hoffmann, Bad König

 

 

 

Presse:

“Ein Fund, der es vielfach in sich hat- Bad König verdankt Kfz-Meister Karlheinz Schäfer ein in mehrfacher Hinsicht interessantes Luftbild von der Stadt” Von Gerhard Grünewald, dazu Kommentar “Wertvoll”, dito (Quelle: Odenwälder Echo vom Freitag, 29. Mai 2020 (Rubrik Odenwald, S. 9)

 

“Seltenes Luftbild-Britisches Aufklärungsflugzeug macht am 16. Februar 1945 ein Foto vom historischen König im Odenwald mit Bahnlinie nach Mümling-Grumbach” (Quelle: “Mümling-Bote”/Allgemeiner Anzeiger für Höchst im Odenwald und die Unterzent, Erbacher Str. 2, D-64739 Höchst i. Odw. – 15. Mai 2020, S. 5

 

Ein Luftbild erzählt Geschichte- Was eine Aufnahme von Bad König aus dem Jahr 1945 erzählt (Titelseite)- Ein Luftbild erzählt Bad Königs Geschichte- Der Geograf Walter Hoffmann zeigt anhand einer Aufnahme aus dem Jahr 1945, was Oberflächenstruktur und Siedlungskörper einer Landschaft uns verraten können. Von Walter Hoffmann (Quelle: Odenwälder Echo vom Donnerstag, 8. April 2021, Rubrik Odenwald, S. 11)

 

 

 

Im Zusammenhang mit den obigen Artikeln:

“Für Frieden in Form gebracht- Das Ergebnis einer Umwidmung kriegerischer in friedliche Zwecke hat sich in Bad König erhalten: Ein Bäcker hatte Metall eines Weltkriegs-Fliegers als Kuchenform verwendet” (Titelseite 1)/Kriegsflieger zu Kuchenformen- Bei Hascherts in Nieder-Kinzig ist ein Blech aus Metall einer abgeschossenen Halifax erhalten geblieben” (S. 9)  Von Gerhard Grünewald (mit zwei Fotos von Dirk Zengel/ ein Foto Halifax-Militärmaschine v. Stadtarchiv Worms/VRM-Repro)  Quelle: Odenwälder Echo vom Mittwoch, 9. 6. 2020

Darüber hinaus auch interessant ist das Tagebuch  von Frau Dina Braun aus Michelstadt im Odenwald aus den letzten Kriegstagen im Odenwald “, das in der Aufbewahrung von Johann Heim/Helmut Geist bewahrt wurde und als regionales Zeitdokument von 1945 gilt:

 

Johann Heim/Helmut Geist:

VOR 75 JAHREN: DAS TAGEBUCH  VON FRAU DINA BRAUN- WIE EINE MICHELSTÄDTERIN DAS KRIEGSENDE 1945 ERLEBTE

(Quelle: DER ODENWALD D 1871 F  ZEITSCHRIFT DES BREUBERG-BUNDES 67. Jahrg. Heft 4/ Dezember 2020; hier: S. 154- 162)

 

 

 

Dazu die Presseberichterstattung:

“Letzte Kriegstage aus erster Hand- Breubergbund macht in seiner Quartalsschrift das Tagebuch der Michelstädterin Dina Braun öffentlich verfügbar” Von Sabine Richter  (Quelle: Odenwälder Echo vom Mittwoch, 13. Januar 2021/ Rubrik Odenwald, S.10)

 

 

 

(Zusammenstellung : Reinhold Nisch für den Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.)  Stand: 14.01.2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einmaliges Luftbild “König im Odenwald” vom 16. Februar 1945

(Foto zur Verfügung gestellt: Karlheinz Schäfer, Bad König/Scan: Reinhold Veit, Bad König)

(Fotorechte bzw. Scans: Reinhold Veit/HGV Bad König e.V.)

Foto-Serie von oben nach unten:

1 Das Foto zeigt den historischen Schlossplatz vom damaligen König im Odenwald: Es ist eine Kundgebung im Gefolge der “Machtergreifung” vom  30.Januar 1933. Im Mittelpunkt sind zumindest Uniformierte in SA-Uniform zu erkennen, partiell auch mit Musikinstrumenten. Darum herum gruppiert sich eine größere Anzahl von Menschen, nicht nur erwachsene Männer, auch Frauen wie Kinder und Jugendliche sind dabei.

 

2 Das  Foto mit azurblauem Winterhimmel und Baumbestand (vom Februar 2019) zeigt den Platz, wo einst der “Adolf-Hitler-Turm” stand, später “Siegfrieds-Anlage” genannt. Aktuelle Standortbestimmung: direkt östlich neben der Buszufahrt zur Carl-Weyprecht-Schule Bad König.

3 In der Vortrags-Ankündigung zum Referat von Dr. Strohmenger sehen Sie ganz oben diesen “Adolf-Hitler-Turm”. Nicht feststellbar ist, wann dieser Turm in den 1930er Jahren errichtet worden ist.

 

 

  • Bad König. „Krach, Kur, König. Machtspiele und Intrigen im Stahlbad der 1930er Jahre. Ein Blick hinter die Fassade des Kurstädtchens in der Zeit des `Führerstaates`”, so hatte der fachkompetente Referent Dr. Dirk Strohmenger seinen Vortrag tituliert, den er am Mittwoch, 20. Februar 2019, ab 19 Uhr in Bad Königs Rentmeisterei im Rahmen der Vortragsreihe des Heimat- und Geschichtsvereins Bad König e.V. vor sehr großer und höchst interessierter Zuhörerschaft hielt.

 

 

 

Von HGV-Mitglied Thomas Seifert- Zusammenfassung des HGV-Vortragsabends

Es wird den Lauf der Weltgeschichte nicht wesentlich beeinflusst haben, dass Adolf Hitler bereits bei den Reichspräsidentenwahlen des Jahres 1932 in König schon im ersten Wahlgang vor dem anderen aussichtsreichen Kandidaten Hindenburg lag und in der zweiten entscheidenden Runde sogar die absolute Mehrheit erringen konnte. Der Umstand gab Dr. Dirk Strohmenger aber die Gelegenheit, etwa aufkommende Spekulationen, der Odenwälder Kurort könnte  im Dritten Reich so etwas wie ein kleines gallisches Dorf voller widerständiger Zeitgenossen gewesen sein, schon von Anfang an das Wasser abzugraben. Der Referent des vom Bad Königer Heimat- und Geschichtsverein kürzlich ausgerichteten und unter das Motto „Krach, Kur, König – Machtspiele und Intrigen im Stahlbad der 30er Jahre“ gestellten Abends, der als Kenner der Materie durch seine vor wenigen Jahren erschienenen Publikation über den „Nationalsozialismus im Landkreis Erbach“ ausgewiesene Gymnasiallehrer, daneben auch als leitender Archivpädagoge am Hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden tätig, hatte eine große Zahl interessierter Zuhörer den Weg in die Bad Königer Rentmeisterei finden lassen,  denen er einen Blick „hinter die Fassade des Kurstädtchens“ in den 30er und 40er Jahren des letzten 20. Jahrhunderts bot. In seinem Vortrag widmete er sich der Frage nach den Methoden, mit denen die örtlichen Nationalsozialisten es unternahmen, die nicht zum Nationalsozialismus Neigenden oder ihn gar Ablehnenden kalt zu stellen und einzuschüchtern.

Schon die Weigerung, den „Hitlergruß“ durch Erheben der rechten Hand zu zeigen, konnte Konsequenzen haben. Ein Königer aus der Mainstraße, von dem Dr. Strohmenger berichtete, hatte es gewagt, die am 30. Januar 1933 aus Anlass der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler übertragene Hitler-Rede  mit Zwischenrufen kritisch zu kommentieren; den „Hitlergruß“ wollte er nicht zeigen, und das trug dem KPD-Mitglied damals nicht nur den Verlust des Arbeitsplatzes, sondern auch eine Inhaftierung im KZ Osthofen ein. Andere, so ein nach dem Zweiten Weltkrieg als Bürgermeister von Bad König tätiger Sozialdemokrat, sahen sich wiederholten „Besuchen“ von SS-Männern ausgesetzt, die ihre „Belehrungen“ handgreiflich zu unterstreichen wussten. Kritische Bemerkungen, schnell als „Beleidigung der Reichsregierung“ gewertet, führten in diesem Falle zu einer Gefängnisstrafe von drei Wochen. Auch Einwohner, die es unterließen, die Hakenkreuzfahne aus dem Fenster zu hängen, hatten mit Repressalien zu rechnen, denn die angeordnete Beflaggung diente dazu, den Bestand einer hinter dem Regime stehenden „Volksgemeinschaft“ zu demonstrieren; nur Juden traf diese Verpflichtung nicht, denn sie zählten nach dem Verständnis der Nationalsozialisten gerade nicht zu dieser „Volksgemeinschaft“.

An die Grabenkämpfe in heute am rechten Rand des politischen Spektrums agierenden Parteien fühlten sich einige Zuhörer erinnert, als Dr. Strohmenger auf die Intrigenspiele innerhalb der nationalsozialistischen Organisationen einging. Selbst dem obersten Parteigericht der NSDAP erschienen die Vorwürfe nachgerade „gesucht“, die im Jahr 1935 zur Ablösung des bis dahin als Ortsgruppenleiter der Königer NSDAP amtierenden Mannes  führten. Ihm hatte man parteiintern vorgeworfen, im Stammtischkreis „Nacktbilder“ gezeigt und sich ein Fahrrad eines Juden ausgeliehen zu haben. Diese und weitere Vorwürfe erachteten die NS-Parteirichter nicht als geeignet, gegen den Ortsgruppenleiter eine Parteistrafe zu verhängen; sein Amt, das der Königer Lehrer Schäfer übernommen hatte, war er aber doch los.  Auch ein Kuraufenthalt von SA-Männern in König erregte in der Parteiorganisation Ärgernis: Der unmäßige Alkoholkonsum der braunen Kurgäste drohte das erhoffte Renommee der Nationalsozialisten anzugreifen, weshalb der örtliche SA-Obersturmführer die Königer Gastwirte aufforderte, den Gästen den Ausschank von Bier und von anderen Alkoholika abzuschlagen, hatten sie erst einmal einen Zustand erreicht, in dem sie den Königern nicht mehr als Vorbilder nationalsozialistischer Kultur dienen konnten.

Sozialer Druck, soziale Kontrolle, auch und vor allem gegenüber hartnäckigen Gegnern mit brachialen Methoden ausgeübt, damit versuchten die Nationalsozialisten auch auf der lokalen Ebene, ihre Gegner auszuschalten, den Eindruck einer hinter dem „Führer“ Adolf Hitler stehenden  „Volksgemeinschaft“ zu erwecken und den Eindruck zu vermitteln, den Gang der Dinge in die Hand zu haben. Dieses Resumee durften die Zuhörer am Ende eines interessanten Vortrags ziehen. Dass das nicht immer gelang, zeigte der Referent am Ende seiner Ausführungen auf, als er noch einmal kurz auf die Scheinerschießunegn von Juden im November 1938 einging, ein Ereignis, über das Dr. Strohmenger bereits im November des  vergangenen Jahres im Rahmen der Stadt Bad König, der hiesigen Kirchengemeinden und der “Stolperstein-Initiative” referiert hatte. Als damals eine große Zahl (Bad) Königer Juden von Ortsinneren zum alten Königer Wasserwerk geführt wurden, sollen einige Umstehende den verängstigten Menschen zugeraunt haben, die für die vermeintlichen Erschießungen genutzte Waffe sei nur mit Platzpatronen geladen. Das Schicksal, dem  die jüdische Bevölkerung von König entgegensah, hat dieser vielleicht freundlich gemeinte Hinweis  freilich nicht entscheidend erleichtert.

(Stand: 26.02.2018)

 

Presse:

Wie die Kurstadt die NS-Zeit erlebte/Historiker Dirk Strohmenger blickt bei gut besuchtem Vortrag auf “Machtspiele und Intrigen im Stahlbad der 30er Jahre” (Quelle: Odenwälder Echo/jös/ vom Freitag, 1. März 2019/Rubrik Odenwald, S. 10)

 

 

Grundlagenliteratur:

Mittlerweile als d a s Standardwerk für die Zeit von 1933 bis 1945 im früheren Landkreis Erbach im Odenwald (heute Odenwaldkreis) gilt das Buch:

Dirk Strohmenger: Nationalsozialismus im Erbacher Landkreis “dass überalls vollkommene Ruhe und Ordnung herrscht … (Herausgegeben vom Kreisarchiv des Odenwaldkreises/Redaktion und Bearbeitung: Anja Hering), Druck: M&K Satz-, Druck- und Verlags-GmbH in Michelstadt /448 Seiten/ISBN: 978-3-9815625-4-5/Erbach 2016

 

Weiterhin zur politischen Situation im einstigen (Bad) König im Odenwald:

Wolfgang Stapp, Niemals wieder vergessen! Zum Gedenken Odenwälder Antifaschisten – Teil 5: Verfolgung und Widerstand in Bad König und Brombachtal, S.157-173, in: “gelurt” -Odenwälder Jahrbuch für Kultur und Geschichte 2012 (ISBN: 978-3-9805891-9-6) , Michelstadt (M& K Satz-, Druck- und Verlags-GmbH, Michelstadt 2011

Ausführlich akribisch untersucht wird das jeweils biografische Schicksal von Peter Kunkelmann, Philipp Jakob Hofmann, Johann(es) Hofferberth, Karl Jörg, Hans Hofmann, Wilhelm Ehrhardt, Peter Rebscher, Johann Grasmück, Wilhelm Schäfer, Peter Schneider und  Jakob Eidenmüller.

Argentat sur Dordogne- Bad König im Odenwald. Beim Gang über dem Friedhof in Argentat sur Dordogne fand anlässlich der Jumelage in diesem Sommer 2018 ein dortiges Grab mit folgender Inschrift Beachtung: “Fischer Franz, verstorben den 7. April 1961”. Es ist die Ruhestätte eines ehemaligen deutschen Soldaten, der nach Ende des Zweiten Weltkrieges am 8. Mai 1945 nicht mehr in seine deutsche Heimat zurückkehrte. Er blieb hier in Bad Königs dann späterer französischer Partnerschaftsstadt, arbeitete längere Zeit in einem dortigen Geschäft, wie Nicole Farges– die dortige Partnerschaftskomitee-Vorsitzende- die sich um dieses “deutsche Grab” seit einigen Jahren kümmert, vor Ort erzählte.

Gut zwei Jahre später nach Franz Fischers Tod werden Frankreichs Staatspräsident Charles de Gaulle und der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer am 22. Januar 1963 in Paris den deutsch-französischen Vertrag, der auch als Freundschaftsvertrag gilt, feierlich unterzeichnen, der die beiden großen europäischen Nationen eng verbindet.

 

 

Scan: Reinhold Veit/Foto und Text: Reinhold Nisch/HGV Bad König e.V.)

 

 

 

Bad König. Der Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V. veranstaltet immer wieder zu bestimmten historischen

und heimatgeschichtlichen Anlässen kleine, aber doch effiziente Austellungen. Diese finden meistens im zu betreuen-

den Heimatmuseum Bad König statt und werden auch immer in den lokalen und übergeordneten Presseorganen

angekündigt und begleitet.

Unser Bild (Foto:HGV) zeigt eine Teilansicht der Buch- und Dokumente-Ausstellung mit dem Themenkomplex

“Kriegsende Zweiter Weltkrieg am 8.Mai 1945 und die Zeit danach”, die im Jahre 2015 erfolgte. Wenn man so will: 70

Jahre später, auch für die für die jetzige Generation und als Mahnung zugleich gedacht.

 

 

Weitere Sonderausstellungen bisher waren:

 

–  “Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 vor 100 Jahren” (Ausstellungsjahr 2014)

Hierzu hatte der HGV Bad König e.V. ergänzend auf das damalige (Bad) König bezogene Dokumente und Kriegspost-

karten dieser Jahre (ab 1914) eingestellt, die jedermann unter dem EU-Projekt www.europeana.de

einsehen kann. (Siehe dazu auch weiter Beiträge auf dieser Homepage.)

 

– ” Die Jahre des Wirtschaftwunders/Zeit der 1950er Jahre (Ausstellung 2015)

 

 

– Sonderausstellungen zu den Bad Königer Nikolausmärkten 2014/2015/2016:

“Weihnachten und Neujahr – anhand von Weihnachtsbüchern (auch Büchern zu Silvester/Neujahr) einst und jetzt”

 

 

– Sonderausstellung Oktober 2017- Dezember 2017:

“Johann Rudolf Follenweider-Carl Seeger- Carl Philipp Fohr – die Bad König-, Odenwald- , Heidelberg-

und Neckartalmaler (mittels der kunstmusealen Kataloge)”

 

Damit wurde arrondiert die von der Stadt Bad König (im 1200jährigen Jubiläumsjahr) initiierte einmalige

und dergestalt nicht mehr wiederkehrende Kunstausstellung “Bad König -einst und jetzt, gemalt und fotografiert von

Odenwälder Künstlern”, d.h. von 18 verstorbenen und lebenden Kunstschaffenden (Zeitraum vom 7.November 2017

bis 31.Dezember 2017/Rathausgalerie-Altes Schloss).

 

 

– Im Jubiläumsjahr 2017 selbst:

Zu Jahresbeginn im Januar 2017 war der Start mit einer Vernissage einer besonderen Kunstausstellung von Heidi

Hoffmann und Corinna Panayi-Konrad, die beide eigens zum Jubiläumsjahr Bad Königs neue Kunstwerke mit

wunderbaren Bad König-Motiven kreativ konzipierten, dies sehr zur Freude des Publikums, wobei die Resonanz auch

für den Erwerb sehr groß war.

Renate März vom HGV-Vorstand hatte dabei “durch das Jubiläumsjahr hindurch” die organisatorische und auch

verwaltungsmäßige Betreuung in hervorragender Weise übernommen.

 

(Vergleichen Sie bitte zur Thematik auch die anderen Artikel auf dieser Homepage.)

 

(Foto-Rechte : David John Hales, United Kingdom)  Das jetzt erst – August 2019- in England von einer älteren Tante des Hales-Neffen David J. Hales entdeckte Foto zeigt Sgt. Richard Benjamin Hales vermutlich im Jahre 1944. Die Aufnahme wurde vermutlich in Foulsham/Norfolk gemacht.

Bad König. Am 9. November 2016 wurde von der Stadt Bad König und der “Stolperstein-Initiative Bad König” im
Beisein von vielen Bad Königer Bürgerinnen und Bürgern die feierliche Enthüllung der Bronzetafel im Gedenken an die am 21.November 1944 beiden ermordeten britischen Flieger Alec Peter Bloomfield und Richard Benjamin Hales vorgenommen.
Unser Bild zeigt die Gedenktafel im Innenhof zwischen evangelischer Kirche und dem Alten Schloss, angebracht
rechter Hand neben des Einganges zum Heimatmuseum Bad König (auf Empfehlung der Landesdenkmalpflege Hessen in Wiesbaden).
Unsere Aufnahmen zeigen den Neffen eines der ermordeten beiden britischen Flieger, Herrn David Hales aus Großbritannien, der der Zeremonie beiwohnte.
Herr David John Hales war auch am 9. November 2017 wieder in Bad König anwesend, legte an diesem Donnerstagmorgen
an der Gedenktafel zwei von ihm selbst angefertigte kleine Memorialkreuze nieder. Das tat Herr Hales auch wieder im Folgejahr 2018.

(Das große Foto gibt die Memorial-Plakette mit Inschrift deutlich sichtbar preis.)

 

Auch am diesjährigen 9. November 2017 fand in Bad König eine frühabendliche Veranstaltung zum Gedenken an die
jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger der damaligen Gemeinde König statt, dieses Mal am Gedenkstein an der Alexanderstraße, wo einst sich die Synagoge befand. David Hales war auch hier eigens aus dem Vereinigten Königreich gekommen.

 

Dabei stattete Herr David Hales im November 2017 auch einen Besuch in der Gaststätte “Bäcker-Adam” im Bad Königer Stadtteil Nieder-Kinzig ab, wo dereinst das Schicksal der beiden britischen Flieger- darunter Hales Onkel- Richard Benjamin Hales seinen Lauf nahm.

Siehe auch: Elmar Streun, “Bäcker- Adam schließt/Gastgewerbe-Wirt gibt aus  gesundheitlichen Gründen Traditionsgeschäft der Familie in Nieder-Kinzig auf”, Quelle: Odenwälder Echo vom 17. August 2018 (Rubrik Odenwald), S.10:

Textauszug: “Zwischen 1923 und 1945 lenkte der Großvater des heutigen Wirts als Bürgermeister auch die Geschicke des Dorfes. Als im November 1944 zwei englische Flieger (eben Richard Benjamin Hales und Alec Peter Bloomfield, Anmerkung) nach dem Abschuss ihres Flugzeugs in der Nähe des Dorfes mit einem Fallschirm absprangen und festgenommen wurden, führte die Dorfbevölkerung die Gefangenen deshalb ins Haus von Adam Hofferberth, dessen Frau Katharina den verletzten Männern erste Hilfe leistete”.

Im eingerahmten Kasten zum Text heißt es:

Spuren des Krieges

” Im vergangenen Jahr kam ein Neffe (d.h. David John Hales) eines der am Tag nach der Festnahme an der Leuersruh in (Bad) König von einigen Nationalsozialisten (d.h. aus der Kreisstadt Erbach im Odenwald) gelynchten Soldaten auch nach Nieder-Kinzig. Er tat dies, um den Spuren seines getöteten Onkels bis ins Gasthaus `Bäcker-Adam` zu folgen.”

 

Beim Neffen David Hales stand aber von Anfang an der Versöhnungs-Gedanke nach all den vielen Jahrzehnten primär im Vordergrund.

 

Dabei wurde im Beisein der HGV-Mitglieder Thomas Seifert und Reinhold Nisch am frühen Freitagabend des 10. November 2017 Herrn Hales durch den Gastwirt Roland Weigl die bauliche Struktur des Gasthauses mit dem großen Saal und auch die Umbaumaßnahmen auch unter Vorlage von alten Bauplänen erklärt, wie alles zurzeit des Großvaters und Zimmermannes Adam Hofferberth ausgesehen haben mag, als die beiden Flieger dort eintrafen, gut behandelt wurden, ehe der Marsch nach König kam …

 

(Eine historische Dokumentation dazu ist im Werden und wird voraussichtlich noch zum Jahresende 2019 im kommenden Jahrbuch des Odenwaldkreises 2020 “gelurt” erscheinen.)

 

Siehe auch:

“Versöhnung nach 74 Jahren- Sohn des Piloten, dessen Maschine beim Absturz 1944 zehn Menschen getötet hat, kommt nach Falken-Gesäß”  (Von Thomas Wilken), Quelle: Odenwälder Echo vom Donnerstag, 27. September 2018 (Rubrik Odenwald), S. 9; dort auch der Kommentar “Gegengewicht” von Gerhard Grünewald zur Erinnerung von Falken-Gesäß.

 

 

Auch auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de:

“Historie Bad König: Remembrance Day- Durnbach, 11. November 2018- die letzte Ruhestätte zweier britischer Flieger” (Artikel vom 23.11.2018)

Siehe auch Michelstadt/Odenwaldkreis:

“Schreckensnacht bewegt noch heute/Auf dem Michelstädter Friedhof gedenken polnischer Generalkonsul und Offiziere der toten Soldaten (Von Ernst Schmerker), Quelle: Odenwälder Echo /Am Wochenende/Samstag, 27. April 2019, S.12 (Artikelkasten/Zitat-dito:” VERBUNDENHEIT Bürgermeister Stephan Kelbert stelte in einer kurzen Ansprache die Notwendigkeit der Gedenkveranstaltung heraus. Man müsse Völkerfreundschaften pflegen und mit Leben erfüllen. doch in dieser Stunde sei man in Trauer mit allen Kriegstoten vereint. Generalkonsul Jakub Warwrzyniak erinnerte an den Beitritt Polens zur EU vor kanpp 15 Jahren und die damit bekundete Hinwendung zu westlichen Werten. Dies sei ein verpflichtendes Ziel, insbesondere auch, weil Deutschland und Polen praktisch “Tür an Tür” wohnten.”

 

 

Neuere Forschungsliteratur:

Literatur in Großbritannien:

In englischer Sprache ist dazu- mit zahlreichen historischen Fotos und auch dokumenatarisch versehen- der Report, an dem Mister David John Hales maßgeblich auf Grund seiner eigenen Forschungsergebnisse beteiligt war:

“World War II TERRIBLE RETRIBUTION – A night- fighter put paid to a spootingHalifax high over Frankfurt. Alan F. Crouchman describes the fates that befell its crew , pages 22 ff.  (Quelle: “FlyPast” – Issue October 2011, ISSN 0262-6950 (Distributed By: Seymour Distribution Limited, 2 Poultry Avenue, London, EC1A 9PP, Tel: 020 7429 4000 Fax: 020 7429 4001 PRINTED BY: Warners (Midland) plc, Bourne, Lincs)  – Printed in England

 

Neuerscheinung in Deutschland, November 2019:

Thomas Seifert: Recht in Trümmern- Die Zerstörung des Rechtsstaates in der Zeit des Nationalspozialismus, dargestellt an zwei Beispielen aus dem Odenwald. S.9-38 (Quelle: “gelurt” Odenwälder Jahrbuch für Kultur und Geschichte 2020 – Herausgegeben vom Kreisarchiv des Odenwaldkreises, ISBN: 978-3-9815625-9-0/ ISSN: 0947-4870 – Verkaufspreis 18,00 Euro- Druck: M&K Satz-, Druck- und Verlags-GmbH Michelstadt, Erbach im Odenwaldkreis- 27. November 2019 )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das  Foto zeigt Herrn David Hales, England, an der Gedenktafel.