(Fotos zu beiden Hoffmannschen KUNSTWERKEN  “Vanitas” und  “momARToak”: Reinhold Veit/Bad König)

 

Kunstkreatives Ereignis in Bad König zum Herbstbeginn 2019- Momarter Eiche “lebt partiell ein wenig weiter”

Bad König mit Stadtteil Momart/Odenwaldkreis.

Dieser Tage stellte der in Bad König wohnende Künstler Walter Hoffmann seine jüngst geschaffenen Duo-Kunstwerke “Vanitas” und “momartARToak” in der gemeinsam mit seiner Gattin Heidi Hoffmann geführten “Galerie H” (Elisabethenstraße 10 im Übergang zum historischen Schlossplatz von Bad König) einer breiteren Öffentlichkeit vor, fanden doch am 21./22. September 2019 die diesjährigen “Tage der offenen Ateliers” statt. Walter Hoffmann konnte mit zwei einzigartigen Exponaten aufwarten, wurden doch in den Komposita Fragmente der Momarter Eiche eigendynamisch im individuellen Schaffens-/Erschaffensprozess implantiert und offenbaren/versinnbildlichen doch auch ein Stück Vergänglichkeit eines jeden Anfangs bis zum Ende der Triade “Flora-Fauna-auch Mensch” im immerwährenden Kreislauf des Lebens. (extract interpretation: rn/badkoenig)

 

 

 

Pressehinweis: “Vom Naturdenkmal zum Kunstobjekt- Bildhauer Walter Hoffmann (aus Bad König) gibt drei Stücken der in Einzelheiten verkauften alten Momarter Eiche neue Gestalt.” Von Gerhard Grünewald (Quelle: Odenwälder Echo vom Freitag, 20. September 2019- Rubrik Odenwald, S. 10.

Zitat daraus: “Nach ihrer Abgabe in Einzelstücken lebt die zusammengebrochene Momarter Eiche nun auch in Kunstgegenständen weiter,die der Bad Königer Bildhauer Walter Hoffmann aus Relikten des Odenwälder Symbolbaums geschaffen hat.” (Odenwälder Echo v. 20.9.2019, dito S. 10, mit Foto-Grundlagen von Dirk Zengel/Gerhard Grünewald)

Kasten im Pressetext:“KONTAKT- Adelheid und Walter Hoffmann beteiligen sich mit ihrer Galerie in der ehemaligen Bäckwerei “Ross” am Schlossplatz von Bad König an den Tagen der offenen Ateliers. Sie haben dazu am Samstag, 22. September (2019), von 13 bis 18 Uhr und am Sonntag, 22. September, von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Ansonsten zeigen sie ihre Werkschau auf Nachfrage, Tel. 0151- 10230991. Wie Walter Hoffmann erklärt, steht dabei ein Teil der Sammlung auch zum Verkauf. Die Plastiken aus der Momarter Eiche indes will er bis auf Weiteres selbst behalten” (Odenwälder Echo v. 20.9.2019 , dito S. 10)

Siehe auch das gesamte südhessische Kulturprogramm alljährlich stets bei www.kultursommer-suedhessen.de

 

 

Zum Schicksal der Jahrhunderte alten Momarter Eiche schauen Sie sich bitte auch die weiteren Seiten auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de an, so z.B.

Momarter Eiche- Odenwald- Deutschland/Allemagne/Germany

Bad König-Historie: Der Baum im Odenwald mit dem gleichnamigen Lied mit Blick auf den historischen Kern

Momarter Eiche: Auch Odenwaldmaler Georg Vetter zeichnete sie früher

Der ganz große Malersohn Bad Königs: Georg Vetter (1891- 1969)

 

 

Bad König. Der unvergessene, aus dem damaligen König im Odenwald stammende Maler Georg Vetter malte dereinst mit Stift und Zeichenblock seine Sichtweise der Momarter Eiche– hier in einer Teilperspektive auf den damals schon gewaltigen Baum (Scan von Reinhold Veit). Der meisterhafte Blick des Künstlers weist- am Naturdenkmal vorbei- talabwärts weit in den Saum zu den nächsten Wäldern, teilummantelt von vielleicht Nebeldunst, hin zur bayerischen Nachbarregion. Die nur von einem trällernden Singvogel aufgesuchte, hölzerne Ruhebank offenbart die Schönheit der Natur des Odenwaldes-symbolisiert auch das üppige Blatt- und Astwerk des einzigartigen Baumes.

Georg Vetter- König gibt mit dem Untertitel seine Zuneigung, ja Liebe zu dieser einzigartigen Landschaft wieder:

“Im Odenwald bin ich daheim!”

 

Vermutlich- das aber ohne eine letzte Sicherheit- war die Entstehungszeit dieses Kunstwerkes- vor mehr als 100 Jahren. Da hatte die Momarter Eiche ein Alter von 300 Jahren in etwa gehabt, am Ende des vierten Monats 2018 brach sie – etwa vierhundertjährig- auseinander.

 

Und was gab es Historisches vor ca. 400 Jahren:

1618-1648 : Dreißigjähriger Krieg, verursacht durch konfessionelle und machtpolitische Gegensätze. Deutschland(Mitteleuropa) wird Kriegsschauplatz durch die europäischen Mächte.

 

Sehen Sie bitte auch dazu auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de die folgenden beiden Artikel:

“Momarter Eiche” (02.05.2018)

“Der ganz große Malersohn Bad Königs: Georg Vetter (1891-1969) vom 30.10.2017 (mit Literaturliste zur Malerpersönlichkeit von Georg Vetter)

 

 

 

Momarter Eiche   (Lyrik)

Du warst immer für uns da.
du, als der Baum des Odenwaldes*,
du hattest sehr viel wahrgenommen,
Glück, Freude, Liebe, viel, vieles noch mehr,
aber auch Leid, Zerstörungen, Not und Elend
in deinen Lebensjahrhunderten.
Menschen kamen, schufen und gingen.
Du hattest vieles überdauert.
Hättest du sprechen können,
wir wären an Erkenntnissen reicher.
Nun, nach vorheriger, vorjähriger Stabilisierung,
fielest du altersgeschwächt geknickt um.
Wir müssen es akzeptieren,
aber es tut weh,
schmerzhaft weh!

Reinhold Nisch

 

(Anmerkung: Kurz vor dem 1. Mai 2018, als man immer wieder im Nahbereich am Sportlerheim Momart im Odenwald-einem herrlichen Stadtteil Bad Königs- die Erbsensuppe der TSG Momart e.V. und ein Bierchen oder für die Kids `ne Limo genießen kann/konnte.)

 

 

*  Die “Momarter Eiche “ – siehe den Scan von Reinhold Veit oben der nunmehr historisch zu nennenden Ansichtskarte- ist untrennbar für alle Zeiten mit dem Lied des Odenwaldes Es steht ein Baum im  Odenwald” verbunden. (Ganz konkret brach diese etwa 400 Jahre alte Momart-Eiche am letzten April-Sonntag-es war der 29. April 2018– so gegen 20 Uhr auseinander.):

 

Es steht ein Baum im Odenwald  (Vertontes Gedicht)

 

Es steht ein Baum im Odenwald,

der hat viel grüne Äst,

da bin ich schon viel tausendmal

mit meinem Schatz gewest.

 

Da sitzt ein kleiner Vogel drauf,

der pfeift so wunderschön.

Ich und mein Schätzlein horchen auf,

wenn wir mit`-ander ge`hn.

 

Der Baum, der steht im Odenwald

und ich bin in der Schweiz,

da liegt der Schnee und ist so kalt!

Mein Herz, es mir zerreißt!

 

(Diese sozusagen” Odenwald-Hymne” ziert auch die historische Ansichtskarte mit der Momarter Eiche, hat den Titel dort “Rieseneiche in Momart bei Bad König im Odenwald”. Sie war erschienen im renommierten Krapohl-Verlag 41516 Grevenbroich, Schloß Hülchrath.)

In älteren Dokumenten wird aber auch vermittelt, dies soll nicht verschwiegen werden, dass “Der Baum im Odenwald” oberhalb- eher westlich zum Waldeintritt hin- des heutigen Bad König-Stadtteiles Kimbach sich in voller Größe einst befand; es gab aber dort einmal auch vor zig Jahren einen Blitzeinschlag.

Originär-Hinweis:

Liedgut– Während sich das Lied “Es steht ein Baum im Odenwald” bereits in der Sammlung “Des Knaben Wunderhorn” (1808)* findet, handelt es sich bei dem beliebten Klassiker “Tief im Odenwald steht ein Bauernhaus “um eine Umdichtung von “Drunt im Burgenland” (Kasten); Quellenhinweis: “Zeitlose Scholze Gret und Herzeleid –Alte Lieder in modernisiertem Gewand sind beliebt bei jungem Publikum/Heimliche Hits an Mundart-Abenden” (Von Doris Strohmenger), Odenwälder Echo- Silvester 2018/31.12.2018, Rubrik Odenwald, S.13

*   Sammlung in drei Bänden (1805-1808) von Clemens Brentano und Achim von Arnim

 

Auf dem Hinweisschild für die legendäre Momarter Eiche steht noch, angelegt am heute noch übrig gebliebenen Baumstumpf, die Inschrift (Stand vom 12.August 2018):

NATURDENKMAL
MOMARTER EICHE
STANDORT: SELLPLATTE
400 JAHRE ALTE TRAUBENEICHE
(QUERCUS PETRAEA L.)
HÖHE- 20m  STAMMUMFANG-4,90m
BLITZRINNE AUF DER SÜDSEITE
VON KRONE BIS STAMMFUSS
SANIERUNG IN DEN 70er JAHREN
STABILISIERT MIT SEILANKER

 

 

 

Berichterstattung  in der Presse zum tragischen Ereignis eines wertvollen Odenwälder Naturdenkmals:

Odenwälder Echo vom 2. Mai 2018: Ein Denkmal fällt- Momarter Eiche geht nach 400 Jahre währender Standfestigkeit in die Brüche (Titelseite mit Bild von Guido Schiek), darin: Die Momarter Eiche war einmal/Naturdenkmal 400 Jahre alter Baum fällt unvermittelt auseinander/Betroffenheit in der Bevölkerung” (Von Gerhard Grünewald), S. 9 (mit weiteren zwei Fotos von Guido Schiek).

Was von der Eiche bleibt/Am Stumpf des einstigen Momarter Naturdenkmals sollen eine große Ruhebank und eine Informationstafel die Erinnerungen wachhalten (Titel mit Foto von Dirk Zengel, S.1- Odenwälder Echo vom Dienstag, 26. Februar 2019), darin auch: Rast auf 450 Jahre altem Holz/Was vom Naturdenkmal Momarter Eiche übrig geblieben ist, soll weiter von dessen einstiger Schönheit künden (Von Birgit Reuther mit Kommentar “Achtsamkeit”-Birgit Reuther zur Momarter Baum-Liebe, weiteres Foto von Dirk Zengel), S.9 (Rubrik ODENWALD)

 

Zu einem guten Zweck- aus der Not eine Tugend:

Altes Holz für alle-Die marode Momarter Eiche wird für einen guten Zweck zerlegt” (Titelseite: Odenwälder Echo vom Freitag, 15. März 2019), darin auch Rubrik Odenwald, S. 11: “Ein bisschen Eiche für jedermann-Momarter verkaufen Teilstücke des zerstörten Naturdenkmals, um diesem einen Erinnerungsplatz zu schaffen” (Von Gerhard Grünewald)

Zitat:

Abschiedsfest”– Beim Abschiedsfest für die Eiche werden am Sonntag, 17. März, von 12 bis 16 Uhr beim Vereinsheim der TSG Momart auf dem Höhenzug hinter der Ortschaft Andenken an den Baum verkauft. Für das leibliche Wohl ist mit heißen Würstchen, kalten Getränken, Kaffee und Kuchen gesorgt. Von Seiten des Ortsbeirates und der TSG Momart stehen Helfer bereit, die beispielsweise Baumscheiben abschneiden ode beim Einladen helfen. Eventuell anfallende Reststücke können auch als Brennholz gekauft werden”. (dito S. 11)

 

“Viel Interesse an Eichen-Scheiben” (Odenwälder Echo vom Dienstag, 19. März 2019), darin: “In Scheiben lebt die Eiche weiter-Beim Wohltätigkeits-Sägen des Ortsbeirats wollen viele Bürger ein Stück vom gefallenen Naturdenkmal abhaben” (Von Michael Lang), Rubrik Odenwald, S. 9, auch mit Kommentar “Gutes Zeichen” (Gerhard Grünewald zur Aufteilung der Momarter Eiche)

Zitat (“Gerhard Grünewald), dito S. 9:

Naturdenkmale im Odenwaldkreis

“Eine in den Achtzigerjahren des vorigen Jahrhunderts erarbeitete Topografie der Naturdenkmale im Odenwaldkreis zählt noch 69 besonders schützenswerte Bäume auf. Von ihnen sind in den vergangenen Jahren allerdings sicher ein Dutzend altersbedingt verschwunden, bekannt wurden etwa die Zerstörung der Bullauer-Bild-Buche beim Erbacher Stadtteil Bullau, der Dicken Eiche von Airlenbach, der Kammerratseiche bei Würzberg oder der Artur-Ritter-Buche bei Erbach. Das derzeit markanteste Naturdenkmal im Kreisgebiet dürfte damit die Russeneiche zwischen Rehbach und Langenbrombach sein, die unter anderem wegen einer Blitzrinne ebenfalls schon seit Jahrzehnten als gefährdet gilt, aber immer noch steht.”

 

 

 

Weiterhin:

Odenwälder Echo  vom 16. Juni  2018: “Baumriesen- Naturmonumente wie die Russeneiche bei Rehbach prägen den Odenwald. Vielen von ihnen geht es nicht gut. Was die Menschen tun, um sie zu erhalten”, S.1 und S.13/Rubrik “Odenwald”: “Stamm-Halter- Viele Baumveteranen sind in Gefahr. Künftig könnten deutlich mehr als bisher unter besonderen Schutz gestellt werden.” Von Gerhard Grünewald /Fotos von Guido Schiek

 

www.monumentaltrees.com   Diese Website verzeichnet mehrtausendfach alte (“historische”) Bäume! Sehr empfehlenswert für alle Freundinnen und Freunde von “historischen Bäumen”.

 

 

 

Sehen Sie bitte auch auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig den Artikel:

“Momarter Eiche: Auch Odenwaldmaler Georg Vetter zeichnete sie früher” (17.Mai 2018)

 

Die “gute Tat” des Obst- und Gartenbauvereins Bad König e.V. im historischen Lustgarten zu Bad König:

“Prominenz für starke Bäume- Gartenbauverein erneuert Beschriftung von Pflanzenriesen im Lustgarten und will so auch die Anlage selbst würdigen” (Von Gerhard Grünewald) , Quelle: Odenwälder Echo vom Montag, 24.Juni 2019 (Rubrik Odenwald), S. 7

 

Literatur von der historischen zur modernen Forstwirtschaft im Odenwald und auch Spessart:

Angela Kreuz: "Waldeinsamkeit" zu modernen Forsten /Zur Vegetations- und Nutzungsgeschichte  von Odenwald und Spessart", S.16-22. In: Denkmalpflege & Kulturgeschichte(Herausgegeben vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Schloss Biebrich, D-65203 Wiesbaden), 2-2018 (ISSN 1436-168X)

“Schlimmer als zu Zeiten des Waldsterbens- Der Bund der Forstleute schlägt wegen der Waldschäden Alarm und fordert einen Hilfsfonds in Höhe von fünf Milliarden Euro (Von Joachim Wille), Quelle: Frankfurter Rundschau v. Mittwoch, 3. April 2019 (Rubrik Wissen, S. 28)

 

Von der Bergstraße:

“Hotspot der Artenvielfalt”- Im Bensheimer Niederwald sind auch Baumriesen oder Exoten wie die Flatterulme zu Hause (Von Robin Rieke), Quelle: Odenwälder Echo vom Mittwoch, 23. Mai 2019 (Rubrik “Heppenheim und Bergstraße”, S. 19)  (Kasten/Zitat, dito): Schutzwürdig- Am Internationalen Tag der Artenvielfalt wird weltweit am 22. Mai die Rolle der Biodiversität gewürdigt. Er erinnert an das “Übereinkommen über die biologische Vielfalt”, das am 22. Mai 1992 angenommen und seitdem von 196 Staaten unterzeichnet wurde. Die Ziele sind die Bewahrung der biologischen Vielfalt, ihre nachhaltige Nutzung durch den Menschen sowie die gerechte Verteilung der Vorteile, die sich aus der Nutzung dieser genetischen Ressourcen ergeben. (rori)”

 

“Konflikt im Wald bleibt ungelöst- Fuchstrail ist einziger legaler Mountainbike-Trail am Melibokus/ Chance auf mehr Strecken sieht das Forstamt nicht” (Von Robin Rieke), Quelle: Odenwälder Echo vom Mittwoch 12. Juni 2019 (Rubrik “Heppenheim und Bergstraße”), S. 17

 

Thesenpapier zum Klimaschutz- Vorstand der SPD Bergstraße fordert ein Schutzpapier für den Landkreis (red./Quelle: Odenwälder Echo vom Mittwoch, 12. Juni 2019, Rubrik “Heppenheim und Bergstraße”, S. 17

 

 

Aus Darmstadt:

“Sorge um die Bäume- Das heiße Wetter setzt den Pflanzen zu/Stadt entwickelt im “Arbeitskreis Hitzesommer” Strategien für die Zukunft” (Von Kerstin Schumacher), Quelle: Odenwälder Echo/Darmstädter Echo vom Mittwoch, 5. Juni 2019 (Rubrik “Dartmstadt”), S. 15 , darin auch der Kommentar der gleichnamigen Autorin “Vernünftig- Kerstin Schumacher zum Arbeitskreis Hitzesommer”, dito.     “Eine Liste mit Baum-Empfehlungen und jede Menge Informationen zu dem Thema finden Gartenbesitzer auf der städtischen Homepage (Darmstadt) unter www.darmstadt.de/leben-in-darmstadt/umwelt/wald-und-baeume/privatbaeume/. Auch der Antrag für einen Zuschuss pro freiwillig gepflanztem Baum findet sich dort. Außerdem steht auf der Homepage die Baumschutzsatzung als PDF  zum Runterladen bereit”. (schu/dito)

 

Deutschlandweit:

“Die Wälder leiden- Viel zu wenig Regen, heftige Stürme und Schädlingsbefall: Forstbesitzer und Experten warnen vor dramatischen Folgen des Klimawandels. Verbände fordern von Bund und Ländern finanzielle Hilfen, um widerstandsfähigere Gehölze zu pflanzen” (Von Joachim Wille), Quelle: Frankfurter Rundschau vom Mittwoch, 12. Juni 2019 (Rubrik “Wirtschaft”), S. 12/13

Gefordert wird der Waldumbau durch mehr Laubmischwald.  Dieser sei fähiger, mehr Wasser zu speichern und ist zugleich resistenter gegen Wettereskapaden. Noch umstritten unter Experten seien aber wärmetolerantere Importe wie nordamerikanische Douglasien, Küstentannen und Roteichen.

 

Exklusiv: Wie geht`s unserem Wald? – Förster und Bestsellerautor Peter Wohlleben über Dürre, Schädlinge und die erstaunliche Kraft der Bäume, Quelle: stern- Wochen-Magazin Nr. 35/ 22.8.2019, S. 24- 36

Siehe auch hierzu: Peter Wohlleben:”Das geheime Band zwischen Mensch und Natur” (Verlag Ludwig), 240 Seiten, 2019

 

 

 

(Zusammenstellung: Reinhold Nisch, HGV Bad König e.V.)