König im Odenwald. Wir schreiben die Jahre 1799-1802. Es war wirklich ein epochaler Umbruch in der Welt. Der Schriftsteller und “Beamte” Carl Julius Weber” war hier berufsbedingt im damaligen König im Odenwald.

Auch die Form der Glosse widmet sich Carl JuliusWeber nun im Jahre 2020. Der freie Journalist und Odenwald-Krimi-Autor Michael Lang, einst Königer (“Kinnicher”) Bub`, besinnt sich nun dieses großen Philosophen.

 

(Foto/Scan: Reinhold Veit, HGV Bad König e.V.)     So könnte es atmosphärisch damals ausgesehen haben, das historische Gasthaus “Zum Ross”- wo Michael Lang den für drei Jahre in König wohnenden C. J. Weber zum “Schoppe-Trinke” platziert.

 

 

 

Die “Carl Julius Weber-Glosse ” zum Schmunzeln aus dem Odenwald: “Kein Lokalpatriot” Von Michael Lang (Quelle: Odenwälder Echo vom Mittwoch, 5. August 2020, Rubrik Odenwald /S. 9):

“Hier ruhen meine Gebeine, ich wollt`, es wären deine!”, hätte er gerne als Inschrift auf dem Steine an seinem Grabe gesehen. Doch die Verwandtschaft verwehrte jenem Karl Julius Weber, einem liberalen Schriftsteller seiner Zeit und für drei Jahre Regierungsrat im Königer Schloss, diesen Wunsch. Heute erinnert dort eine Gedenktafel an den Autor, der sich mit fortschrittlichem Gedankengut befasst hatte. Ein Ort zum Wohlfühlen war das spätere Bad für ihn nicht, denn er setzte in seinem Hauptwerk “Demokritos”, das er “die hinterlassen Schriften eines lachenden Philosophen” untertitelt hatte, die folgenden Worte: “Nach dem Kongress 1799 starb mein Graf, der Kurfürst folgte bald darauf nach; mir blieb nichts übrig, als das, was ich als Stufe angesehen hatte, meine Regierungsrstsstelle zu König im Odenwald. Hier verlebte ich drei Jahre, wie sie sich niemand wünschte, von 1799-1802.” Und noch süffisanter urteilte der Freidenker seiner Zeit: “Ich hatte bisher in der Welt gelebt, hier wohnte ich auch auf dem Dorfe.” Wie jüngere Quellen ergeben haben, soll sich Weber im damals schon existierenden Gasthaus “Zum Ross” an den Abenden mit mehreren Schoppen besten Apfelweins betäubt haben. Er musste ja nur den Berg hinab in die damalige Marktstraße. Von eventuellen Kapriolen auf dem Heimweg spricht die Chronik nicht.”

 

 

Das Gasthaus “Zum Ross” im “modernen” Gewand (Foto: Reinhold Veit)

 

 

(Bearbeitung: Reinhold Nisch, HGV Bad König e.V.- 17.08.2020)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bezug des Jahrbuches:

Das Büchlein kann wieder beim Odenwälder Buchhandel zum Stückpreis von 5,00 Euro erworben werden, selbstverständlich auch bei www.shop.gendi.de und hgv@ourewald.de

 

 

 

 

Heidi Banses “Büchelsche” von vor hundert Jahren ist eine unentbehrliche Dokumentation auf das Jahr 1920

Wir sind der Bitte des benachbarten HGV Lützelbach e.V. gerne nachgekommen und veröffentlichen auf unserer Homepage den Hinweis auf das empfehlenswerte Chronik-Jahrbuch 1920 in der historischen Odenwald-Reihe “Vor hundert Jahren”. Autorin ist Frau Heidi Banse, zugleich stellvertretende Vorsitzende des HGV Lützelbach. 

 

(Foto-Rechte: Heidi Banse, Michelstadt)

 

 

Vor hundert Jahren 1920 aus dem Centralanzeiger für den Odenwald  (Auszüge von Heid Banse)

In diesem Jahr ist alles anders. 2020 wird sicherlich als Corona- Jahr in die Geschichte eingehen. Das vom Heimat- und Geschichtsverein Lützelbach e.V.  jährlich aufgelegte „Büchelsche“ erscheint in diesem Jahr nicht im Advent, sondern im Hochsommer, geeignet auch zur Lektüre auf dem Balkon. Es umfasst 64 Seiten und ist im örtlichen Buchhandel und direkt beim Verein unter hgv@ourewald.de zum Preis von 5 Euro erhältlich…

 

… Es gibt zwischen 1920 und 2020 viele Parallelen, und doch geht es uns besser als der Bevölkerung vor hundert Jahren. Nach den gerade überstandenen Kriegs- und Hungerjahren

wird nach einer Behebung der Wohnungsnot gesucht. Im Februar kommt es wegen Preistreibereien auf dem Papiermarkt zu einer Existenz-Bedrohung der Zeitungen. Im März wird über die Spanische Grippe als äußerst ansteckend berichtet und es wird vor allem vor der Übertragen durch Anhusten, Niesen und unmittelbare Berührung gewarnt. „Darum vermeide so viel wie du kannst, die Nähe von hustenden Personen zu Epidemiezeiten.“ Im April kommt die Nachricht von einer Geldlotterie „zum Pferde-, Fohlen- und Zuchtviehmarkt“ in Beerfelden. Im Mai beschließt der Erbacher Stadtrat, „den „Eulbacher Markt“ in diesem Jahre erstmals wieder abzuhalten. Auch das ‚Landw. Pferderennen’ soll wieder stattfinden.“ Dann kommt die Nachricht „Es gibt keine Nudeln mehr!“ Im Juni hören wir die betrübliche Nachricht „Wegen der zunehmenden Verbreitung der Maul- und Klauenseuche im Kreis … ist der Pferde- und Zuchtviehmarkt in Beerfelden verboten, ebenso der Erbacher Wiesenmarkt und das Gau-Turnfest. Aber im Juli findet ein Fußballspiel in Erbach statt. Im August herrscht „in König eine große Arbeitslosigkeit. Ein Teil der Zigarrenfabriken lässt nur noch 24 Stunden wöchentlich arbeiten.“ Im September hören wir „Die durch die Maul- und Klauenseuche angestellten Verwüstungen haben in der Provinz Starkenburg 17.160 Gehöfte betroffen.“ Im Oktober wird eine Quäker-Speisung für 1.000 bedürftige Kinder im Kreis vorbereitet. Im November werden Gedenksteine für die Gefallenen errichtet.

Im Dezember freut man sich in König über das „langersehnte elektrische Licht- und den Kraftstrom, sodaß der Ort allabendlich in hellem Licht erstrahlt.“ In Erbach wird die „Abgabe von Feuerwerkskörpern aller Art (Kanonenschläge, Frösche, Schwärmer, Zündblättchen usw.) und ihre Verwendung verboten“.

 

Pressehinweise:

“Vor hundert Jahren-  (das Jahr) 1920 aus dem Centralanzeiger für den Odenwald” (Quelle: “Mümling-Bote” vom 14. August 2020, S.7

 

Quelle: Foto Heidi Banse, nach: Odenwälder Echo vom Mittwoch, 12.08.2020/Rubrik Odenwald: “Das Jahr, in dem es keine Nudeln mehr gab” (hi=Hink)

 

Die Pfeifen-Fabrikation Schum in Bad König im Odenwald

 

 

Wissenswertes zur einstigen Pfeifen-Fabrik Schum in der Jahnstraße (gegenüber der katholischen Kirche):

“Wer erinnert sich noch?” (Von Katharina Haase, Bad König), in: “Nah dran! Thema “Neugier” (Evangelische Kirchengemeinde Bad König/Dezember 2018-Januar 2019, 20. Jahrgang Nr. 6, S.20

 

       (Quelle: Archiv Georg Blumenschein Bad König, undatiert/Scan: Reinhold Veit)

 

Das Bad Königer Pfeifen-Geschenk für den Bundespräsidenten

Ein besonderes Pfeifen-Geschenk  für Bundespräsident Prof. Karl Carstens (Amtszeit: 1. Juli 1979- 30. Juni 1984/ Lebenszeit: 14. Dezember 1914- 30. Mai 1992) aus der Bad Königer Pfeifen-Fabrikation Ludwig Schum/ Jahnstraße dereinst gegenüber der katholischen Kirche

Karl Carstens bleibt auch während seiner Amtszeit als “Wander-Präsident” in bester Erinnerung. So war dieser Bundespräsident auch in Bad König im Odenwald und ging u.a. vom “Forst-Hotel Bad König” aus auf Wanderschaft, begleitet auf seinen vielfältigen “Deutschland-Wandertouren” stets von einem großen Tross von Wanderfreunden.

 

 

 

 

 

Die spezielle Pfeifen-Ecke innerhalb des Heimatmuseums Bad König im Odenwald

 

(Sommer-Foto 2020: Reinhold Veit, HGV Bad König e.V.)

 

 

 

 

 

 

(Sommer- Foto 2020: Reinhold Veit, HGV  Bad König e.V.)

 

 

 

 

 

(23. Juli 2020)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewissermaßen eine besondere historische Stätte:

(Bad) Königs erstes Spritzenhaus an der Ecke Kimbacher Straße/Mainstraße

Bad König im Odenwald. Unser historischer Foto-Zeitungs-Text von anno dazumal offenbart, dass man einst Veränderungsvorstellungen für das erste Königer Spritzenhaus vorsah. Im Jahr 2020 ist es immer noch gegenwärtig, und viele Bürgerinnen und Bürger der jüngeren Generation können davon verständlicherweise nichts wissen, gehen, fahren achtlos daran vorbei. Das Mauerwerk, einst errichtet mit Odenwälder Buntsandstein ist noch deutlich erkennbar und auch die Dachkonstruktion wäre heutzutage gewisser maßen wieder aktuell. Lediglich die Tür bzw. Zufahrt wurde früher (leider) durch andere Bausteine ersetzt und durch stählernes Tor eingebaut.

Daneben kündet noch ein Brunnen vom einstigen historischen König. Es bleibt noch zu sagen: Anderes Davorstehende und Hängende ist “der Moderne” geschuldet.

 

 

So sieht es in diesem besonderen Sommer 2020 aus, das erste “Kinnicher Spritzenhaus”  (Aufnahme:Reinhold Veit, HGV Bad König e.V.)

 

 

 

Und so vor paar Jahrzehnten …

Und wir  können feststellen, dass sich im äußeren Vergleich nicht viel verändert hat.

Es gehört einfach zur Geschichte der Bad Königer Feuerwehr dazu, symbolisiert mithin die Ursprünge des hiesigen Löschwesens der Feurwehrleute von hier.

 

Alte Bad Königer und Bad Königerinnen können sich ergänzend noch daran erinnern, dass hier auch davor an der Kimbacher Straße eine Milchabhol-Stelle vorhanden war, denn es gab noch in der Umgebung Bauernhöfe mit Viehbestand.

 

(Quelle: Odenwälder Heimatzeitung, Foto: hop, undatiert/ Scan: R. Veit)

(Hinweis: Diese Seite befindet sich noch im weiteren Aufbau.)

 

 

“Goldenes Geburtstagskind” des Jahres 2020: Die heutige Carl-Weyprecht-Schule Bad König im Odenwald war vor 50 Jahren als neue Mittelpunkt-Schule “oben auf dem Berg” gestartet.

 

 

 

(Sämtliche Aktuell-Fotos/historische Artikel-Scans auf dieser Themen-Seite: Reinhold Veit, Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V)

 

Die jetzige Carl-Weyprecht-Schule Bad König ging aus der neuen Mittelpunkt-Schule des Jahres 1970 hervor. Das aktuelle Foto (R. Veit) zeigt den gesamten Gebäudetrakt mit der modernen, ganz zuletzt errichteten CWS-Arena (ganz links) und dem gesamten großzügigen Areal sowie  den weiteren (auch sportlichen) Außen-Anlagen im Hintergrund.

 

 

 

 

 

 

 

Historische Zeitungs-Artikel von vor 50 Jahren: Das “Archiv Georg Blumenschein” gibt viel Wissenswertes vom Start der neuen Mittelpunktschule in Bad König im Odenwald preis!

 

 

 

 

 

 

 

 

Hauptportal mit breitem Treppenaufgang zum Areal der Carl-Weyprecht-Schule Bad König mit Seitentreppe zur Schulverwaltung/Schulsekretariat etc.

 

 

Großer CWS-Gebäudetrakt mit vielen modernen Klassensälen (Ostseite), dort auch die Zufahrt zum großen Busbahnhof (An- und Abfahrt der Schulbusse)

 

 

Homepages aller Schulen in Bad König im Odenwald:

www.carl-weyprecht-schule.de

www.georg-vetter-schule.de

www.grundschulebadkoenig.de

www.waldbachschule-zell.de

(Alles ohne Gewähr- Stand: 16.07.2020)

 

Zur  historischen Persönlichkeit von Carl Weyprecht, aber auch zum Odenwälder Heimatmaler Georg Vetter verweisen wir auf die diversen Themenseiten dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de  Beide haben ihre letzten Ruhestätten auf dem kernstädtischen Friedhof (Ensembleschutz-Areal) gefunden.

 

 

 

 

 

 

 

Schauen Sie sich bitte auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de weitere Themenseiten “rund um Schule in Bad König” an, so zum Beispiel:

 

Pressehinweis:

“Vor 50 Jahren: Von der `neuen Mittelpunktschule` Bad König zur Carl Weyprecht-Schule als Integrierte Gesamtschule” (Quelle: “Mümling-Bote” für die Unterzent vom 21. August 2020, S.4)

 

 

Weitere Artikel auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de:

Historisches Bildungswesen (Bad) König im Odenwald: Schülerin Anna Krämer in der Fortbildungs-Schule zu König im Odenwald während der Weimarer Republik

Historisches Bildungswesen Bad König im Odenwald: Lehrerinnen und Lehrer-Foto anno dazumal

 

 

(Zusammenstellung: Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.)

Bad König im Odenwald. Der Status als “Bad” wird in Bälde kommen. Wir schreiben das Jahr 1947 (Aufnahme-Jahr des Fotos). Zur Geschichte des historischen Fotos selbst gibt uns Horst Friedrich, eine der federführenden Personen der “Stolperstein-Initiative” und HGV-Mitglied, Antworten: Das Foto stammt aus New York von Tracy Powell- Rudy, welche im vergangenen November 2019 zu Besuch hier in Bad König weilte. Es stammt aus dem Nachlass ihrer Großeltern. Der Großvater jüdischen Glaubens, Herr Jacob Marx, wohnte früher in der Bahnhofstraße, wo heute der Komplex Voba-Galerie/Ärztezentrum sich befindet (Flucht der Familie 1939 nach Amerika). Das Nachkriegsfoto von 1947 wurde vor dem Haus Friedrich-Ebert-Straße 2-

so Horst Friedrich- aufgenommen, wo heute Frau Dr. med. Regina Beckenhaub- Walther mit Familie wohnt. Eine Bad Königer Gruppe um Katharina Haase, Albrecht Hegny und Frau Dr. med. Beckenhaub- Walther konnte auf dem historischen Foto lediglich die Dame ganz rechts identifizieren, was aber vom “zeitlichen Abstand” schon enorm ist. Es ist die frühere Zahnärztin Frau Spieß, welche zu dieser Zeit hier wohnte und mit ihrem Gatten dort auch eine zahnmedizinische Praxis besaß. Die große Bitte: Wer sich vielleicht noch an die anderen Personen erinnern kann oder eine Kenntnis “durch Weitererzählen durch damals Ältere” bekam bzw. einen “Hauch von Ahnung” hat, der soll sich doch bitte bei Herrn Horst Friedrich hier in Bad König melden. Was aber als gesichert gilt: Die Aufnahme wurde in der “wärmeren Jahreszeit” gemacht, und zwar im September 1947! (Vgl. Sie bitte dazu die handschriftliche Notiz auf der Rückseite- unten.)

Ihr Heimat- und Gechichtsverein Bad König e.V.

 

 

 

Handschriftlicher Vermerk auf der Rückseite des Fotos von 1947 /Foto im Besitz vonFrau Tracy Powell-Rudy/New York- United States of America

 

Spies, König

September 1947

Hof-Eingang    (eingerückt)

ganz außen links

meine 18 Nichte (eingerückt)    *

* Diese untere Text-Zeile ist in Gänze nicht abgesichert: Könnte Herr Spies- der Fotograf ?- und der Zahnarzt-Gatte der Zahnärztin Spies (die auf dem Foto ganz rechts als einzige Person identifiziert wurde) damit seine,  d. h. “meine 18 (jährige) Nichte” gemeint haben?

 

König im Odenwald. Wir befinden uns gedanklich im 19. Jahrhundert. Da bricht ein noch sehr junger Mann zusammen mit seinem Bruder Wilhelm, dem wird aber auf der Rückreise mit dem Schiff ein tragisches Schicksal ereilen, nach Amerika auf. In König selbst wird er zeitgleich seine Kindheit, frühe Adoleszenz im überschaubaren Zentrum in der Nähe des jungen Carl Weyprecht verbringen, vielleicht mit gleichaltrigen Kindern Kontakte haben. Dieser Karl Bender aus dem damaligen König im Odenwald wird sich dort fortan Charles Bendire nennen und ein sehr berühmter Ornithologe werden. Seine letzte Ruhestätte wird auf dem amerikanischen Nationalfriedhof Ende des 19. Jahrhunderts in Arlington sein. (Und Carl Weyprecht wird einige Jahre zuvor seine letzte Ruhestätte in “Good old Europe” auf dem nunmehr kernstädtischen Friedhof zu Bad König finden.) Von Charles Bendire/Karl Bender entdeckte Vogelarten werden nach ihm benannt werden. Unser Foto/Scan: Reinhold Veit zeigt “The Bendire`s Thrasher” (X=Kaktusspottdrossel= deutschsprachige Bezeichnung). Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

 

 

 

 

 

 

(Foto o. J.- HGV Bad König e.V.-Bilddatenbank)

Karl Bender und Carl Weyprecht

 

Carl Weyprecht und Karl Bender- beides spätere Berühmtheiten. So in etwa könnte (mit etwas Phantasie/ “oral history”) der Blick von der 1832 entstandenen “Alten Schule” (ganz links im Bild) auf das historische (ältere) Schloss und die Rentmeisterei ausgesehen haben, als hier 1836 Karl Bender (der spätere weltberühmte Ornithologe Charles Bendire) “das Licht der Welt erblickte” und Carl Weyprecht (1838 in Darmstadt geboren/der spätere berühmte Polarforscher) alsbald nach dem überschaubaren König im Odenwald kam. Beide Kinder müssen sich eigentlich gesehen und gekannt haben, waren deren Väter doch in Diensten des Fürstenhauses angestellt und doch schon als höhere Beamte zu bezeichnen.

Zu Karl Bender/Charles Bendire und Carl Weyprecht sehen Sie bitte dazu die thematisch weiteren Seiten auf dieser Homepage: www.hgv-badkoenig.de

 

 

 

Weitere Pressehinweise zu dem in (Bad) König im Odenwald im Jahre 1836 geborenen großen Ornithologen Karl Bender/Charles Bendire:

 

“Einem weiteren großen Sohn Bad Königs des 19. Jahrhunderts auf der Spur: Karl Bender/Charles Bendire wird ein berühmter Ornithologe in Amerika!” (Quelle: “Mümling-Bote” vom 29. Mai 2020/Allgemeiner Anzeiger für Höchst im Odenwald und die Unterzent, Erbacher Str. 2, D-64739 Höchst, S. 6)

 

“Der unbekannte Sohn-Bad Königs Geschichtsverein entdeckt das Schaffen von Karl Bender” (Titelseite 1)/ “Der unbekannte berühmte Sohn- Bad Königer Geschichtsverein entdeckt das Schaffen von Karl Bender, der es als Ornithologe zu Ruhm gebracht hat” Von Jörg Schwinn  (Quelle: Odenwälder Echo vom Dienstag, 9. Juni 2020/Rubrik Odenwald. S. 10 – mit Fotos: Repro Reinhold Veit/HGV Bad König/Archivfoto: Dirk Zengel)

 

 

 

 

 

 

 

Sichtbarer Hinweis ” Wir sind Mitglied! Museumsstraße Odenwald-Bergstraße” nun vorhanden

Bad König im Odenwald. Seit Mitte Februar 2020 hängt ein neues Schild neben dem Haupteingang (links) zum Heimatmuseum Bad König und kann quasi auch als eine Ehrerbietung bzw. Wertschätzung gegenüber der Stadt Bad König gesehen werden, die gleichfalls eingebunden ist in die Museumsstraße Odenwald-Bergstraße.

Zugleich besitzt die Stadt Bad König im Odenwald mittlerweile in ihren Mauern eine Triade von Museen, worauf sie doch etwas stolz sein kann, nämlich das Heimatmuseum Bad König und die beiden privaten Museen, nämlich das Georg-Vetter-Museum und das Technik-Museum.

 

 

(Fotos: Reinhold Veit/HGV Bad König e.V.)

(Titelseite des Buches von Marius Beichtmann-Ulrich Kirschnik: “Familienbuch Schönberg 1551-1939 mit Wilmshausen”/Foto: R. Veit, HGV Bad König e.V.)

Unsere  obige Aufnahme (v. R. Veit/HGV Bad König e.V.) zeigt das einstige Neue Schloss des Adelshauses Erbach-Schönberg nach einem Gemälde vom renommierten Künstler und Fotografen/Grafikdesigner Wolfgang Spannaus, Bad König (hier: Druck- im Original Federzeichnung mit Scribtol).

Das farbene (R. Veit) ist ein Gemälde mit östlichem Blick auf den historischen Schlösser-, Kirchen- und Rentamtbereich vom damaligen König im Odenwald um 1800 des Baseler Künstlers Johann Rudolf Follenweider aus der berühmten”Peter Birmann-Schule” Basel (Schweiz). Der Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V. hat dazu auch eine wunderschöne Postkarte in begrenzter Auzflage vom Original-Gemälde J.R. Follenweiders anfertigen lassen. (Siehe auch die weiteren Seiten auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de zu dem Baseler Künstler und dessen Sohn Adolf Follenweider wie der weiteren Familie.)

 

Bad König- Schönberg/Lautertal-Reichenbach/Odenwald.  Zum Jahreswechsel 2019/2020 erschien von der “Interessengemeinschaft Schönberger Vereine” das für die spezielle Forschung interessante Buch der beiden Autoren

 

Marius Beichtmann/ Ulrich Kirschnik: “Familienbuch Schönberg 1551-1939 mit Wilhelmshausen”

 

Das Werk von ca 570 Seiten (Druck bei Strauss GmbH Mörlenbach- im Selbstverlag der ISV, Bangertstraße 12, D-64686 Lautertal-Reichenbach/Odenwald, herausgegeben, ist ein Kaleidoskop von 700 Jahren Familiengeschichte und gibt einen Überblick über die soziologische Struktur der Dorfbevölkerung und die klerikalen Verhältnisse in Schönberg und Wilhelmshausen.

Im Hauptteil umfasst das Schönberg-Buch “Einwohner und Familien in Schönberg”, “Die jüdischen Familien in Schönberg”, “Die Einwohner und Familien in Wilmshausen”; dazu kommmt ein Literatur- und Quellenverzeichnis wie auch in den Anhängen die Listen “Orstregister Schönberg”, Ortsregister Wilmshausen”, “Liste der Auswanderer aus Schönberg”, “Liste der Auswanderer aus Wilmshausen, “Liste der Gefallenen und Vermissten der Weltkriege in Schönberg”, Liste der Gefallenen und Vermissten der Weltkriege in Wilmshausen” sowie die “Liste der besonderen Personen der Zeitgeschichte”.

 

Über das Adelshaus “Erbach-Schönberg” (Bensheim- Schönberg/(Bad) König im Odenwald) erfahren wir auch sehr interessante familiengeschichtliche Daten und Hinweise hinsichtlich der Geburtsorte und Sterbeorte, partiell auch mit Fotos in Schwarz-Weiß- ein Schlüsselwerk für die bestimmte Ahnenforschung schlechthin.

 

Für Freunde der Namens- und Ahnenforschung wie für sonstige Interessierte: Das Werk ist nun auch auf Vermittlung von Prinz Maynolf zu Erbach- Schönberg in Bad König zurzeit bei Buchhandlung Paperback verfüg- und erwerbbar.

 

 

Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

Eine Autorin/Verlegerin (“Mäuse-Verlag”) aus Bad König im Odenwald und ein Schriftsteller/Verleger (“Vitolibro-Verlag”) mit Bezug zu Bad König im Odenwald: Maria Kristin Gerstenberg und Vito von Eichborn mit wundervollen Kinderbüchern für Alt und Jung

 

Bad König im Odenwald. Auch ein Stück Heimat-Historie: Nicht nur, dass Bad König in seinem Heimatmuseum mit einer umfangreichen Mausefallen-Sammlung aufwarten kann, sondern es gibt auch hierzulande nunmehr einen “Mäuse Verlag”, in dem ein Kater eine buchgemäß  besondere Rolle spielt, ebenso wie im “Vitolibro-Verlag” unseres Bad Königer Stadtschreibers Vito von Eichborn ein Kinderbuch-Klassiker aus den USA (nämlich “Millionen Katzen”) auch eine besondere Stellung im Verlagsangebot einnimmt:

 

Wo Mäuse nun sind, gehören auch Katzen dazu. Aber an dieser Stelle sei ein besonderer Hinweis erlaubt: Die  folgenden Kinderbücher- selbstverständlich auch für “große Kinder” sehr empfehlenswert- handeln primär von Katzen bzw. einem Kater, sowohl in dem bei Bad Königs Stadtschreiber Vito von Eichborn in dessen ureigenem Verlag Vitolibro erstmals in deutscher Sprache erschienenen Buchtitel als auch in den Kinderbüchern von der in Bad König im Odenwald  lebenden und mit ihren Töchtern Vivien und Matilda wirkenden Autorin Maria Kristin Gerstenberg (eigener “Mäuse-Verlag”):

 

 

Von Katzen für Kinder, wie insgesamt für Alt wie Jung der “ewige Klassiker” aus Amerika aus dem Vitolibro-Verlag, erstmals in deutscher Übersetzung nach so vielen Jahrzehnten:

 

 

Wanda Gág: “Millionen Katzen” Verlag Vitolibro/Malente- www.vitolibro.de- (ISBN 978-3-86940-127-0)  9,95 Euro.  Der Kinderbuch-Klassiker aus den USA mit tiefsinniger Erkenntnis liegt zum ersten Mal in deutscher Übersetzung vor. Vitolibro ist der Verlag “hoch oben im deutschen Norden”, den Bad Königs Stadtschreiber Vito von Eichborn betreibt, hegt und pflegt.

Zum Buch selbst: “Es ist das älteste amerikanische Buch, das noch gedruckt wird; in den USA gehört es zu den besten hundert Kinderbüchern aller Zeiten.” Und: ” Millions of Cats erschien 1928 und gewann den Lewis Carroll Shelf Award und den Newbery Honor Award, eine selten vergebene Auszeichnugn für ein Bilderbuch.” (dito, S. 4)  Hier ist ein sehr altes Ehepaar auf der Suche nach der schönsten Katze Amerikas.

Zur Autorin selbst: www.wandagaghouse.de  (226 N Washington Stree, New Ulm, MN 56073, Vereinigte Staaten von Amerika)

 

 

 

 

 

 

 

Aus dem “Mäuse-Verlag” der in Bad König lebenden und wirkenden Kinderbuch-Autorin  Maria Kristin Gerstenberg:

 

Maria Kristin Gerstenberg – Vivien und Matilda: Die Abenteuer von Vladimir Petrokov- Wie alles begann”  Mäuse Verlag- www.mariagerstenberg.de

(ISBN 978-3-9820844-4-2) 16.90 Euro / Bad König 2019 (1.Auflage)    Aus der Welt von Vladimir Petrokov, der schönsten Katze Russlands.

“Eine Geschichte von Kindern für Kinder- Hast Du dich nicht auch schon immer gefragt, wo die schönste Katze der Welt geboren wurde? In unserer neuen Geschichte `Wie alles begann`erfährst du endlich, wo unser mutiger Abenteurer Vladimir Petrokov herkommt. Eine Geschichte über Freundschaft . Denn weißt du zusammen ist man weniger allein.” (Klappentext/Rückseite des Buches)

 

Presse:

“Ein Leben als Schriftstellerin- Maria Kristin Gerstenberg hat sich einen Traum erfüllt und schreibt in Bad König mit Kindern Bücher für Kinder” Von Elmar Streun (Odenwälder Echo v. Mittwoch, 15. Januar 2020/Rubrik “Odenwald”, S. 10)

Bestellung der Bücher (dito/S. 10):

“In der Buchreihe “Die Abenteuer von Vladimir Petrokov” geht es um Geschichten über Mut und den Glauben an sich selbst. Erschienen sind “Wie der Kakao erfunden wurde”  16.90 Euro (ISBN 978-3-9820844-1-1) und “Wie alles begann” 16.90 Euro (ISBN 978-3-9820844-4-2). Zu jedem Buch gibt es auch das passende Hörbuch im Online-Shop der Autorin Maria Kristin Gerstenberg. Dazu gehörige Produkte sind “Das Malbuch” (ISBN 978-3-9820844-0-4), “Meine Abenteuer-Geschichten” (ISBN 978-3-9820844-5-9), “Familienkalender” (ISBN 978-3-9820844-3-5) sowie Sticker, Kakaotasse, Postkarten und individuelle Familienporträts im Stil des Logos…” (est)

 

 

 

Katzen, nichts als Katzen- weitere wunderbare Kinderliteratur mit Katzen:

Mira Gysi: Einmal durchs ganze Jahr 40 Seiten, ab 4 Jahren  (ISBN: 978-3-314-10520-3), NordSüdVerlag AG, Franklinstraße 23, CH- 8050 Zürich

Hans Fischer: Der Geburtstag  40 Seiten, ab 4 Jahren (ISBN: 978-3-314-10517-3 – Deutsch), NordSüdVerlag AG, Franklinstraße 23, CH- 8050 Zürich, auch in weiteren Versionen- ISBN: 978-3-314-10516-6 (Schweizerdeutsch) und ISBN: 978-3-314-10515-9 (Englisch)

Apropos Katzen: Pitschi ist wohl das berühmteste Büsi der Schweiz!

 

Alle Bücher sind über den Buchhandel zu beziehen.

 

 

Und nebenbei bemerkt: Es gibt auch noch im Heimatmusem Bad König eine sehr große Mausefallen-Sammlung zu begutachten, was stets ein Schmunzeln bei (fast) allen (großen und kleinen) Besucherinnen und Besuchern verursacht.

Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.                                                                  Foto/Scans: Reinhold Veit/Texte: Reinhold Nisch, beide HGV Bad König e.V.