(Alle Fotos: Reinhold Veit/HGV Bad König e.V.)

 

 

(Alle aktuellen Fotos- September 2020- auf dieser Themenseite: Reinhold Veit/HGV Bad König e.V.

 

 

Philipp Schmunck- Lehrer und Heimatforscher in König im Odenwald

 

(Hinweis: Weitere Texte erfolgen, wenn es zu einem Mehr an Wissen über Philipp Schmunck auch gerade zu dessen Lebensphase in König im Odenwald kommt. )

 

 

Auszug aus dem “Heimatbuch Bad König” von Karlheinz Winter, hier: Biografisches zu Philipp Schmunck (nach Recherche von Alexander Körner, Bad König), dito S. 73

HGV Bad König e.V. Zu Philipp SchmunckHeimatbuch Bad König_0001

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der historische Grabstein des Ehepaares Eva Marg. (vermutlich Margarethe/Margaretha) und Johann Philipp Schmunck auf dem kernstädtischen Friedhof Bad König im Odenwald. (Dieser befindet sich auf dem Ensemble-Schutz-Areal des Friedhofes.)

 

 

 

 

Erklärung des Auszuges (Quelle: Bensheim-Gronauer Familienbuch) von Herrn Werner Hombeuel aus Bensheim daselbst, einem Nachfahren von Philipp Schmunck (1842- 1916)

 

Kleine Familiendaten der historischen Schmuncks/ lfd. Nr. 3 ist Johann Philipp Schmunck, geb. 03.09 1842, als drittes Kind in Gronau:

1: Ausgewandert ca.1890 mit der kompletten Familie

2. Unverheiratet verstorben

3: Das ist “unser Mann”* ( = Philipp Schmunck)

4:  Urgroßmutter (von Herrn Werner Hombeuel) verheiratete Steinbacher, aus Gronau nach Zell

 

Die Wurzeln dieses Familienzweigs reichen weiblicherseits nach Reichenbach-Lautertal,

der Stammvater der Gronauer Schmuncks kam ca. 1780 aus Erlau, Fränkisch-Crumbach (Hinweis: Fränkisch-Crumbach gehört heute zum Odenwaldkreis.)

Der Name existiert heute in Gronau nicht mehr.

(Niedergeschrieben: Werner Hombeuel)

 

Weitere Erkenntnisse: Man stellt fest, wie schon damals die familienhistorischen Vernetzungen im 19. Jahrhundert auch vom vorderen Odenwald/Bergstraße “bis weit in den mittleren bzw. hinteren Teil des Odenwaldes reichten, nicht nur durch Ehen, sondern auch durch berufliche Tätigkeiten u.a.

 

Presse:

“Personen-Historie Bad König- Ein Straßenname für Philipp Schmunck (1842-1916)” (Quelle: Bad Königer Stadtnachrichten vom Freitag, 25. September 2020, S. 16)

 

 

HGV Bad König e.V./26.09.2020)

Die historische Postkarte (HGV Bad König e.V.-Archiv/Reporo: Reinhold Veit) zeigt das frühere Schulhaus (spätere Grundschule) von König im Odenwald. Das Pädagogen-Foto (unten) wurde vor der linken Seitenwand unter zwei (von drei vorhandenen) Fensterpaaren aufgenommen.

(Foto-Copyright des Pädagogen-Bildes bei Helmut Arndt, Bad König/alle Scans bzw. Repros: Reinhold Veit: HGV Bad König e.V.)

 

Historisches Pädagogen-Foto mit Pfarrer Berger von König im Odenwald dereinst

König im Odenwald. An Hand dieses historischen Fotos wird das Königer Lehrerinnen und Lehrer-Kollegium in der Zeit zwischen 1919 und 1927 (vermutete Zeitspanne der Aufnahme des Bildes/Zeit der Weimarer Republik) nach der Auswertung von HGV-Mitglied Katharina Haase (Bad König) gezeigt.

Dabei ist (ganz links) der evangelische Pfarrer Berger zu sehen. Frau Haase kannte dann später noch aus ihrer eigenen Schulzeit die Lehrkräfte Gemmer * (die dritte Person von links) und ersichtlich einer der jüngsten auf diesem Foto), Christian Zink, Peter Heil und Hartmann, dann allerdings schon kurz vor deren sukzessiven Pensionierungen.

Im unteren Bereich (links sitzend) ist Frau Heilmann (“Strickschullehrerin”) zu erkennen- Ahnin von Helmut Arndts Ehefrau und laut Katharina Haase auch eine Verwandte ihrer eigenen Großmutter Friedrich.

Die Lehrkraft, die von dem Quartett der weiblichen Lehrkräfte beidseitig eingerahmt wird, ist  der verdienstreiche  Schulleiter, nämlich Rektor August Schäfer, der vom “Zeitgeist” her eine “Stresemann-Hose” trägt.

 

Zu dem noch jungen Lehrer August Gemmer erfahren wir noch aus den letzten Kriegsweihnachten 1917 folgendes (Quelle mit Gemmer-Bild in Uniform/Otto Pichl/Hans Otto Pichl: Kennt ihr sie noch…die Königer, Europäische Bibliothek- Zaltbommel/Niederlande MCMLXXXVI, Nr. 10)- Zitat:

“Meinen ehemaligen Schülern zum Andenken an den Krieg (Anmerkung: Erster Weltkrieg) gewidmet… August Gemmer- Weihnachten 1917. Herzlichen Dank für deine freundlichen Zeilen, lieber Koch! Seid ihr schon so groß und alt geworden. Ich denke noch immer an die damaligen Kerlchen vom dritten Schuljahr… so schrieb der Lehrer August Gemmer an seine ehemaligen Schüler. Das Bild wurde in Frankreich aufgenommen, wo Gemmer an den großen Materialschlachten des Ersten Weltkrieges teilnahm.

Gemmer war zunächst Lehrer in Fürstengrund gewesen und kam später an die Schule von Bad König (noch heutige Grundschule Bad König an der Martin-Luther- Straße- Alttrakt noch partiell erkennbar, wo die bildliche Aufnahme herstammt), wo sein Schwiegervater Ostheim ebenfalls Lehrer gewesen war. August Gemmer war viele Jahre erster Vorsitzender des Gesangvereins “Liedertafel” (gegründet 1925) und förderte im besonderen den Schulgesang.” (Das obige August Gemmer-Bild von Weihnachten 1917, siehe Bad König-Band “Kennt ihr sie noch…die Königer, Nr. 10, ebenda)