Wilhelm Guntermann- ein prägendes Mitglied der “Hollerbacher Maler-Kolonie”- Wer kennt dessen genaue “Lebensspuren” in Bad König?

Bad König. Pfarrer i.R. Gerhard Schäfer brachte “die Sache ins Rollen”. Im familiären Forschungsbereich eines Buchprojektes zu einem Maler aus dem Münchener Bereich stieß man beiläufig auf den Maler Wilhelm Guntermann (geboren am 19.03.1887 in Bensheim, gestorben am 23.11.1976 in Darmstadt). Guntermann studierte zusammen mit Arthur Grimm an der renommierten Kunstakademie Karlsruhe bei Wilhelm Trübner und Ludwig Schmitt-Reute noch fast zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Später gehörte er mit dem Studienfreund Grimm der berühmten “Hollerbacher Malerkolonie” an, zu der sich weitere Kunstschaffende gesellten. Heute gehört Hollerbach zu Buchen im Odenwald. Dennoch fällt- was man bis jetzt so weiß- Wilhelm Guntermanns Werk in seiner Gesamtheit auf und unterscheidet sich doch sichtbar von dem anderer aus der Hollerbacher Künstlerkolonie, vielleicht auch durch Guntermanns “Studienreisen der Inspirationen” nach Italien, in die Niederlande, nach Belgien und Frankreich. Die Frage aber ist: Aus welchen Beweggründen weilte der Künstler in König im Odenwald? Vage, also noch ungenaue Recherchen ergaben, dass es vielleicht schon 1939 geschehen sein könnte. Der Künstler war aber noch in Bad König bis 1965, wo es ihn dann nach Darmstadt hinzog und bis ins hohe Alter dann weiter wirkte.*  Bekannt ist nun durch HGV-Mitglied Katharina Haase, dass Guntermann im Trakt der Villa Tramontana– die dem Ehepaar Mühlhäuser zu eigen war- sein Domizil hatte, dort mit angeschlossenem Künstler-Atelier. Wer selbst oder vom Weitererzählen noch mehr dazu beitragen kann, der möchte sich doch bei Pfarrer Gerhard Schäfer oder bei den Mitgliedern des HGV-Vorstandes bitte melden.  Interessant wäre auch, die Frage, welche Kunstwerke Wilhelm Guntermann in seiner “Königer Zeit” kreierte. Wie lange er hier war? Es mag wenigstens einen Versuch wert sein. Denn die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Eines ist aber gewiss: Die malerische Schaffenskraft Wilhelm Guntermanns zeichnet sich durch eine gewaltige Bandbreite aus, denkt man nur an so unterschiedliche Kunstwerke wie exemplarisch “Kirche im Odenwald”, “Stilleben mit Sonnenblume”,“Mediterrane Flusslandschaft” oder gar “Siesta v prístavu” *- ein bestechend wie farblich nuanciert prächtiges Gemälde im “Dreischritt” (zwei sich unterhaltende junge Frauen mit Obstkorb neben Booten am südlichen Strand- Häusersilhoutte-aufsteigende Gebirgskette).

* Hollerbacher Maler-Kolonie, Ausstellungskatalog von 1980, S. 27

 

 

 

***Villa Tramontana  mit Kunst-Atelier (Scan: R. Veit/HGV Bad König e.V.-Bilddatenbank): So könnte es etwa atmosphärisch ausgesehen haben, wo auch hier der  Künstler Wilhelm Guntermann– Mitglied der berühmten Hollerbacher Maler-Kolonie später in König im Odenwald wohnte und malerisch wirkte.

 

 

 

Literatur:

“DIE HOLLERBACHER MALERKOLONIE – Harold Bruntsch-Rudolph Burckhardt-Waldemar Coste-Arthur Grimm-Wilhelm Guntermann– Ejner Quaade- Franz Wallischek

Ausstellungskatalog im Bezirksmuseum Buchen im Odenwald vom 29.Juni bis 3.August 1980 (Hrsg. Michael Sieber/Redaktion  Michael Sieber, Dr. Lilo Krieg -Sieber, Druckerei Odenwälder, Buchen 1980)-Gedruckt mit Unterstützung des Ministeriums für Wussenschaft und Kunst Baden-Württemberg

 

 

Maler Wilhelm Guntermann (ohne Altersangabe und Jahr/Quelle: siehe oben: Hollerbacher Malerkolonie/Ausstellungskatalog unter Literatur)

 

 

* Wilhelm Guntermanns  Gemälde “Siesta v prístavu”

Quellenangabe:  http://www.artnet.de/künstler/wilhelm-guntermann/siesta-v-přístavu-2Aba51haGIHcCF4fOPnkGw2

 

 

 

 

 

 

 

Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

Wer etwas zur Bad Königer Zeit vom Maler Wilhelm Guntermann also beitragen kann, der melde sich bitte: mail@hgv-badkoenig.de    Vielen Dank im Voraus!

 

(Stand: 10.09.2021)

Hinweis: Die Seite befindet sich noch im Aufbau.

Dokumente der Kur aus Bad Königs einstiger Zeit des Fremdenverkehrs

———————————————————————————————————————————————————————————————————————

(* Foto: Hedwig Danielewicz/Scan: Reinhold Veit)

 

 

Kur- und Fremdenverkehr in Bad König im Odenwald in den 1960ern- alles noch ohne High Tech!

Bad König im Odenwald. Dokumente einer längst vergangenen Zeit: Auf dem historischen Foto* von 1960 sieht man Verschiedenes, was Aufschluss gibt über “Leben auf Zeit” im damaligen Bad König zu Beginn der 1960er Jahre, denn gerade die Kurgäste sammelten ihre Nachweise von einem mehrwöchigen Aufenthalt, klebten diese in ihre Alben dazu- eben zu den Fotos, die mit den Foto-Ecken dort verewigt wurden.

 

Kur- und Fremdenverkehr in Bad König im Odenwald, und dies alles noch ohne HighTech, also ohne Smartphones, Handys, Laptops, www-Verbindungen etc. Die Kurgäste- wie hier in den April-Tagen des Jahres 1960 Frau Danielewicz aus Berlin- sammelten deswegen so manchen Nachweis über den Aufenthalt in Bad König und seiner Umgebung, klebten alles in ein Erinnerungsalbum zum “Nacherinnern für daheim” ein: Da gehörte die Eintrittskarte zu einer Veranstaltung in der damaligen Wandelhalle ebenso dazu wie der Besuch in den diversen Cafés bzw. in den beiden Bad Königer Lichtspieltheatern (den Kinos Apollo/Hotel Krone und Hotel Büchner/Treser)- ein Novum in der Zahl im gesamten damaligen Kreis Erbach, der heute, nun schon ein halbes Jahrhundert lang, sich Odenwaldkreis nennen darf. Das Festbuch des Odenwaldkreises wird ja hierzu noch diesjährig erscheinen. Vieles Ergänzende zu Bad König aus der Zeit der 1960er finden Sie auf den jeweiligen Themenseiten unserer Homepage: www.hgv-badkoenig.de (Scan-Text: R.Veit- R. Nisch) Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

———————————————————————————————————————————————————————————————————————–

 

 

Zur Kultur von Gemütlichkeit- “Tante Minchen” in Bad König an der Martin-Luther-Straße zu Beginn eines neuen Jahrzehnts (1960er Jahre)


 

  (Foto aus dem Jahre 1960 von Frau Hedwig Danielewicz, Berlin, Repro: Reinhold Veit, HGV  Bad König e.V.)

 

“Der Saft der Reben wird Dir Freude geben”, so wird eine gemütliche Ecke –  hölzerne Sitzecke und hölzerne Stühle, dielenbodenunterfüttert- in einer Restauration Bad Königs im Jahre 1960 umschrieben. Auch der Aschenbecher gehört dazu, denn es darf noch gastraumintern geraucht werden. Auch das anderweitige Ambiente gehört noch zum Stil der Nachkriegszeit. Alles strömte damals eine gewissen Gemütlichkeit aus- 15 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges.

Speziell für die aufstrebende Gemeinde Bad König kann man sagen, dass auch hier Fremdenverkehr und Kur allmählich sich verstärkten, volljährig war “die Jugend” erst mit 21 Jahren für einen selbstständigen Besuch eines Lokals. Die Vollbeschäftigung war im “Wiederaufbau” bald erreicht in der noch jungen westdeutschen Republik, da der Nachholbedarf an konsumtiven Gütern enorm war, Wohnungsbau und Export an Fahrt aufnahmen und längst nicht jeder z.B. einen Fernseher, eine Waschmaschine, einen Telefonanschluss, gar ein privates Kraftfahrzeug in dieser Zeit besaß. Dennoch wurden schon auch Gaststätten-Besuche von Gästen und Einheimischen getätigt, oft nach getaner Arbeit meist eher an Wochenenden oder wenn man als Kurgast hier weilte und man muss wissen, dass der Samstag  noch längst nicht für die meisten Berufstätigen arbeitsfrei war.

Der Gasthaus-Experte Erwin Seitz beschreibt es punktgenau in seinem neuesten Buch (“Das Gasthaus- Ein Heimatort”): “Ein massiver Holztisch, Dielen, Wandbänke, Vertäfelungen und ein Kachelofen, Wirt und Wirtin, die ihre Gäste kennen und ihnen das Gefühl von Geborgenheit geben- das ist die Seele des deutschen Gasthauses” Und diese Wirtin war hier in Bad König das legendäre  “Tante Minchen” mit Frau Minchen Hofmann als Chefin, die einst auch eine liebens- und tatkräftige Freundin des Heimat- und Geschichtsvereins Bad König e.V. war.

(Foto: Hedwig Danielewicz /Scan-Text: R. Veit-R. Nisch)

 

 

 

 

Die besonderen Literaturhinweise:

Erwin Seitz: Das Gasthaus – Ein Heimatort.  Insel Verlag/ Insel-Bücherei Nr. 1497  (ISBN 978-3-458-19497-2)  Berlin 2021

“Ein massiver Holztisch, Dielen, Wandbänke, Vertäfelungen und ein Kachelofen, Wirt und Wirtin, die ihre Gäste kennen und ihnen das Gefühl von Geborgenheit geben- das ist die Seele des deutschen Gasthauses. Hier ist das gesellige Zusammensein entscheidend, mag die Welt draußen machen, was sie will. Erwin Seitz stellt traditionsreiche Gasthäuser vor und entfaltet eine Typologie des Gasthauses bis hin zum verjüngten Gasthaus von heute: das Gasthaus als Symbol zeitlichen Wandels” (Zitat aus Beilagelesezeichen des Insel-Verlages zum Buch)

Der Autor Erwin Seitz erkennt, dass es im eingeschränkten Maße an bestimmten Orten und Ecken eine gewisse Renaissance des typischen deutschen Gasthauses gibt, dies auch bei der jüngeren Generation auf Zuspruch treffend.

Ein empfehlenswertes Buch eines profunden Kenners des deutschen Gasthauses in Vergangenheit und Gegenwart!

 

Auch der französische Philosoph Michel de Montaigne (Stammsitz noch heute: Schloss Montaigne in der Dordogne)  bereiste u.a. schon 1580/81 (!) deutsche Lande und rühmte die deutschen damaligen Gasthäuser, war fasziniert von deren Behaglichkeit und der Küche:

“Michel de Montaigne- Tagebuch einer Reise nach Italien über die Schweiz und Deutschland” Aus dem Französischen von Ulrich Bossier. Mit einem Vorwort von Wilhelm Weigand. Diogenes Taschenbuch/Diogenes Verlag AG Zürich 2007 (ISBN 978 3 257 23675 0) 14,00 Euro

Klappentext Rückseite des Buches/Zitat:” In seinem erst 1770 in einer verstaubten Truhe wiederentdeckten Tagebuch hält  (der Philosoph) Michel de Montaigne unvoreingenommen die zahlreichen Begegnungen, fremden Landschaften und ungewohnten Sitten fest, denen er 1580-81 auf seiner Bade- und Kulturreise mit neugierigem Blick begegnete: So lobte er das deutsche Essen, wohnt einer Teufelsaustreibung und einer öffentlichen Hinrichtung bei, erhält in Rom eine päpstliche Audienz und besucht Kurtisanen, allerdings- so versichert er uns- nur, um mehr über deren erotische Künste zu erfahren, nicht aber um diese selbst zu genießen.”

 

(Anmerkung: An der Dordogne in Frankreich liegt auch Bad Königs Partnerschaftsstadt Argentat sur Dordogne.)

 

 

 

(HGV Bad König e.V. -22.8.2021)

———————————————————————————————————————————————————————————————————————

 

———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

(Hinweis: Diese Themenseite ist noch in der Recherche, also in Bearbeitung, was noch eine Zeit dauert.)

(Foto: Reinhold Veit, Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.)

 

———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

 

 

Das “Schuhlager” von Adam Eckel im Jahre 1913 in Bad Königs Kimbacher Straße

 

Bad König im Odenwald. Im damaligen König im Odenwald- noch vor Beginn des Ersten Weltkrieges- befand sich wohl in der mittleren Kimbacher Straße im Jahre 1913 das “Schuhlager” von Adam Eckel, da auch mit Reparaturen und Anfertigungen nach Maß (Scan:R. Veit). Weiterhin gab es im Angebot auch Nähmaschinen- das Deutsche Kaiserreich war übrigens international damals führend in der Nähmaschinen-Produktion unterschiedlicher Hersteller (Singer, Pfaff, Gritzner u.a.) – und auch Fahrräder existierten bei Eckel im Verkaufssortiment. Weiterhin war Adam Eckel der Vertreter von Lebens-, Feuer- Unfall- und Haftpflichtversicherungen. Modern und volkswirtschaftlich gesprochen verstand er schon die Diversifaktionen (Streuung der Angebotspalette) zum Auskommen mit dem wohl vermutlich eher bescheidenen Einkommen zu jener Zeit. Es bleibt aber noch hinzuzufügen, dass es im damaligen König und in den umliegenden Ortschaften (so z.B.auch in Momart) noch weitere Schuster im “Einpersonenunternehmen” gab, die der Anfertigung von ledernen Schuhen, besohlt mit Holznägeln, nachgingen und auch zahlreiche Mädchen und Frauen vorhanden waren, die Arbeiten an Nähmaschinen verrichteten. Bewundernswert  ist auch die Jugendstil-Umrandung in dieser Anzeigenwerbung.    Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Kirschbaum

Der Kirschbaum blüht, ich sitze da im Stillen,

Die Blüte sinkt und mag die Lippen füllen.

Auch sinkt der Mond schon in der Erde Schoß

Und schien so munter, schien so rot und groß;

Die Sterne blinken zweifelhaft im Blauen

Und leidens nicht, sie weiter anzuschauen-

Achim von Arnim (1781-1831)

 

Vertiefende Anmerkungen: Allerhöchst gigantisch große Literatur/Lyrik der deutschen (Heidelberger) Romantik, ganz damals in unserer Odenwald-Nähe und Ausstrahlung zu uns hinein: Die Arnims- und deren wunderhübsche Schwester Bettine (Man denke auch an “Goethes Briefwechsel mit einem Kinde” – sie war übrigens auf einem letzten 5 DM-Schein abgebildet) taten viel, auch über die Erkenntnise zur heutzutage mehr denn je zu beschützenden Natur nachzudenken, dies jetzt in einer Gegenwart, wo nunmehr über 8 Milliarden Menschen auf “Mutter Erde” derzeit weilen. Jetzt werden sogar (in Pandemie-Zeiten) Ringvorlesungen, wie an der Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt am Main im gegenwärtigen Sommersemester 2021 online angeboten, die auf “Ökologische Ursprünge in der Dichtkunst” des anfänglichen 19. Jahrhunderts hinweisen, so in der Zeit, wo ein bescheidener Baseler Maler namens Johann Rudolph Follenweider von der Schweiz aus aufbrechend im mitteleuropäischen Norden vorübergehend weilte, um zufällig (?) das älteste Gemälde des damaligen (Bad) König im Odenwald zu erschaffen und etwas später “Kinnicher Buben” starteten, um, wie Carl Weyprecht, jetzt als Kind zuvor hier in Königs Zentrum lebend und aufwachsend – die Nordpolar-Region entdeckend erforschte, dies mit bleibenden Nachwirkungen hin zur Gegenwart und ein Karl Bender/Charles Bendire zu einem der anerkannt größten Ornithologen Nordamerikas wurde und auf dem US-Nationalfriedhof Arlington/Washington begraben liegt, wo auch u.a. US- Präsident John F. Kennedy seine letzte Ruhestätte fand. Maler Georg Vetter und Dekan Groh blieben hier auf mitteleuropäischem Boden, gleichfalls aber an Nachruhm ungeschmälert: Aber sie verwirklichten, entwickelten ihre Begabungen/Talente hier im früheren (Bad) König sowie in der weiteren Umgebung! Was lernen wir daraus? Appell gerade an die junge Schüler*innen- Generation in Zeiten des turbulenten Umbruches, pandemisch begleitet. Ein jeder, aber wirklich ein jeder Mensch hat irgendwo in seinem “tiefen Inneren” eine starke Eigenschaft/Fähigkeit/Begabung! Hören Sie bitte in sich hinein! Nutzen Sie bitte diese Chance!

 

Presse:

“Die Heidelberger Frühromantik und ihre Ausstrahlung in die Unterzent des Odenwaldes hinein” (Quelle: Mümling-Bote/Allgemeiner Anzeiger für Höchst im Odenwald und die Unterzent/141. Jahrgang/64739 Höchst i.Odw./Erbacher Str. 2/Tel. (06163) 2264/04. Juni 2021/70 Cent/Nr. 22, S. 3)

 

(Stand: Juni 2021)

(Scan: Reinhold Veit)

 

 

Feinkost-Tröster zeigt mit vielen anderen Lebensmittelgeschäften die breite Basis der Nahrungsmittelversorgung Bad Königs in den ersten Dekaden der Nachkriegszeit

 

Bad König imOdenwald. Die damalige Gemeinde hatte in den 1950er/1960er Jahren recht viele Lebensmittel- Fachgeschäfte (die Historiker bezeichnen sie oft liebevoll als “Tante-Emma-Läden”) vorzuweisen. Ein besonderes Geschäft war der “Feinkost-Tröster”, geführt von Franz Tröster in Bad Königs Zentrum (Ecke Elisabethen-/Alexanderstraße). Denn das Waren-Sortiment war sehr umfangreich, wie unser Verkaufs-Angebot im Original matrizenvervielfältigt offenbart (dem HGV Bad König e.V. aus dem Archivalien-Bestand der hiesigen Literaturhandlung Paperback vermacht/Scan: R. Veit). Bad Königs berühmter Heimatmaler Georg Vetter lieferte dazu zeichnerisch noch ein “sich des Lebens erfreuendes Männchen mit Blumenstrauß.” Optimismus-Werbung pur in dieser Zeit! Franz Tröster war innerörtlich da für seine hiesige Kundschaft, zu der auch immer Kurgäste im “Aufstrebend-Kur-Bad König” zählten und natürlich auch für die aus der Umgebung. Wir wissen aber auch noch, dass der Chef in weitere Entfernungsbereiche liefern, aber auch Waren von dort kommen ließ, was vor zig Jahren ein ehemaliger Lehrling aus Beerfelden uns erzählte, der später der Liebe wegen in die Nähe von Kaiserslautern einheiratete und dort heute seine letzte Ruhestätte fand. Bleibt noch zu erwähnen, dass es hier in Bad König weitere liebenswürdige, die Nahrungsversorgung- neben der Landwirtschaft und den Metzgereien- vor Ort sichernde Lebensmittelgeschäfte gab, dies alles ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Lebensmittel-Denker, Milch-Häusche, Krohe Fritz, Gemüse- Geidel, Seitze Käthel, Schäfers Elsbeth, Lebensmittel Fleckenstein, partiell auch Lekkerland-Willi wie Getränke Metzger. Es gab zudem noch fahrbare Lieferdienste wie “Wein-Lang” und “Wein-/Getränke-Armbruster.

 

(Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V./ Stand: 05.05.2021)

Das ist sie- die nach dem gebürtigen Bad Königer Karl E. Bender (Charles E. Bendire) Orntithologen entdeckte und benannte Vogeldrosselart, eben die Bendire`s Thrasher.

 

 

Bad Königs großer Ornithologe Karl Bender/Charles E. Bendire (1836- 1897)

Bad König im Odenwald/Deutschland/Germany: Dem großen und in den USA wie in der Fachwelt auch heute noch bedeutenden Ornithologen Charles E. Bendire, in damaligen König im Odenwald das Licht der Welt als Karl Emil Bender erblickend- wird auch heute noch viel Aufmerksamkeit zuteil. (Hier hat die Historische Gesellschaft von Oregon einen biografischen Abriss zu Bendires Lebensdaten -in englischer Sprache- gegeben), den wir hier mit Quellenangaben zeigen. Die vom Autor Gregory P. Shine zusammengestellten biografischen Daten geben weitere Lebenslinien Benders/Bendires preis.

Allerdings wird in  den meisten amerikanischen zugängigen Daten oft nur auf den regionalen Geburtsort (“Hesse-Darmstadt”) verwiesen, was sogar so auf Bendires/Benders Grabstätte in Arlington/Washington-U.S.A  vermerkt ist, nicht aber konkret der exakte Geburtsort König im Odenwald genannt wird.

(Bitte beachten Sie auch die weiteren Seiten zu/über Karl E. Bender/Charles E. Bendire auf dieser Homepage: www.hgv-badkoenig.de)

 

Karl Benders Kinder-Welt (Charles. E. Bendires World of Childhood) in König im Odenwald. So muss die narürliche Umgebung im damaligen König ungefähr ausgesehen haben, als der junge Karl Bender (Charles E. Bendire) hier aufwuchs. Im Hintergrund sind noch eines der Schlösser und die Rentmeisterei  zu erblicken. (Scan: R. Veit/HGV Bad König e.V.-Datenbank)

 

 

Charles Bendire (1836–1897)
By Gregory P. Shine
Charles Bendire was a U.S. Army officer and naturalist who brought the life histories of Oregon’s
birds to an international audience through his collections and writings. His work from Oregon
informed scientific understanding and helped establish his reputation as an oologist and
ornithologist, leading ultimately to his appointment as honorary curator of the Department of Oology
at the Smithsonian Institution’s U.S. National Museum (today’s National Museum of Natural History)
in 1884. There, he compiled two landmark volumes of Life Histories of American Birds, weaving into
their pages observations and specimens from his years in Oregon.
Karl Emil Bender was born in Hesse Darmstadt, Germany, on April 27, 1836. Following an
unrecorded indiscretion at a theological seminary near Paris, he and his brother traveled to New
York City, arriving in June 1853. After his brother’s departure for Germany, he enlisted in the U.S.
Army and anglicized his name to Charles Bendire [pronounced Ben-deer].
As an army dragoon private, Bendire traveled among remote posts in the American Southwest for
five years, fighting the Chiricahua Apache and other tribes as part of the United States’ broader
dispossession of Native peoples. Dr. B. J. D. Irwin, the assistant post surgeon to whom Bendire
was recommended for a hospital assistant position at Fort Buchanan in 1858, recalled him as “an
active efficient soldier, quiet and of modest, retiring disposition.” Like many army doctors of the
time, Irwin collected reptiles and other specimens of natural history for study, and Bendire began
collecting for him.
Bendire reenlisted in 1860 and fought in the Civil War, receiving a battlefield commission to the rank
of second lieutenant and commendation for gallantry and meritorious service at the Battle of
Trevilian Station, Virginia. After the war, Bendire returned to the West, serving in California at Drum
Barracks and Camp Independence. He led several surveys and explorations during his career,
including an early military exploring expedition through Death Valley in 1867 that identified water
sources and flora, noted the peaceful disposition of area Natives, and reported the lack of suitable
farmland.
While assigned to Fort Lapwai in Idaho Territory from 1868 to 1871, he began amassing what was
later described as the most extensive collection of bird eggs in North America. From his Arizona
post in 1872, he built networks of correspondence with leading ornithologists and oologists, who
published excerpts from his letters in The American Naturalist and Proceedings of the Boston
Society of Natural History. In 1873, he rose to the rank of cavalry captain.
Bendire arrived at Camp Harney in southeast Oregon in October 1874, where he served for four
years, with the exception of participating in campaigns against the Nez Perce in 1877 and the
Bannock and Paiute in 1878. In August 1875, Bendire took a visiting second lieutenant C. E. S.
Wood fishing, hunting and observing wildlife near Camp Harney. Wood later credited Bendire with
expanding and deepening his connection to the natural world, calling him “one of the world’s great
authorities on birds and bird life” who had the greatest private egg and bird skin collection in the
world.
Bendire observed, documented, and collected birds and eggs throughout the region and published
articles about his observations from southeast Oregon in sporting magazines such as The Rod and
the Gun and Forest and Stream and in scientific journals, including the Bulletin of the Nuttall
Ornithological Club and the Proceedings off the Boston Society of Natural History. His “Notes on
Seventy-nine Species of Birds Observed in the Neighborhood of Camp Harney,” published in the
Bulletin, was the first to increase scientific understanding of southeast Oregon’s birds. Bendire was
reassigned to Fort Walla Walla in Washington in late 1878 and returned to Oregon in 1880, where
he led an exploratory group through the John Day Basin that found plant, mammal, and fish fossils
that were donated to the Smithsonian Institution. From June 1882 to September 1883 he was
posted to Fort Klamath, where he expanded his bird and egg collections and continued to publish
his observations.
In 1884, Bendire became curator of the Smithsonian’s Department of Oology and helped found the
American Ornithologists’ Union. He donated his egg collection to the Smithsonian and retired from
army service in 1886. Once he had organized and reclassified the Smithsonian’s egg collection, he
sought to revive a stalled study of North American bird eggs. The project soon expanded to include
information from his notes and correspondence about breeding ranges and behaviors. The resulting
two volumes of Life Histories of North American Birds, published in 1892 and 1895, drew wide
praise, especially for Bendire’s recollections of army life. Each volume featured Oregon birds, and
color lithographs showcased egg type specimens collected in Oregon.
Bendire never married. Contemporaries described him as “a bumptious and captious German
soldier, who was a man to take strong likes and dislikes on very small provocation,” with a reserved
manner “which amounted at times almost to brusqueness, yet beneath the rough exterior was a
warm and sympathetic heart.” Suffering from Bright’s disease, he died on February 4, 1897.
Bendire is memorialized in Bendire Mountain, Bendire Creek, and Bendire Road in Malheur County.
Several species and subspecies have been named for him, including a mammal, a fish, three fossil
trees, and birds, including the Bendire’s thrasher and subspecies of the red crossbill, the western
merlin, and the western screech owl.

 

Sources
Barrow, Mark V. A Passion for Birds: American Ornithology after Audubon. Princeton, N.J.:
Princeton U. Press, 2000.
Bendire, Charles E. “Notes on Seventy-nine Species of Birds Observed in the Neighborhood of
Camp Harney, Oregon, Compiled from the Correspondence of Capt. Charles Bendire, 1st Cavalry
U.S.A.” Proceedings of the Boston Society of Natural History 18 (October 1875): 153-168.
_____. “Notes on Some of the Birds Found in Southeastern Oregon, Particularly in the Vicinity of
Camp Harney, from November, 1874, to January, 1877. By Captain Ch. Bendire, U. S. Army.”
Proceedings of the Boston Society of Natural History 19 (March 21, 1877): 109-149.
_____. “Malheur Lake, Oregon.” Part 1. Ornithologist and Oologist 7, no. 17 (June 1882): 129-131.
_____. “Malheur Lake, Oregon.” Part 2. Ornithologist and Oologist 7, no. 18 (July 1882): 137-138.
_____. Life Histories of North American Birds, with Special Reference to their Breeding Habits and
Eggs. Washington, DC: Government Printing Office, 1892.
_____. Life Histories of North American Birds, from the Parrots to the Grackles, with Special
Reference to their Breeding Habits and Eggs. Washington, DC: Government Printing Office, 1895.
Bingham, Edward R. “Experiment in Launching a Biography: Three Vignettes of Charles Erskine
Scott Wood.” Huntington Library Quarterly 35.3 (May 1972): 227.
Hume, Edgar Erskine. Ornithologists of the United States Army Medical Corps. Baltimore, MD.:
Johns Hopkins U. Press, 1942.
Knowlton, F. H. “Major Charles E. Bendire,” The Osprey 1, no. 7 (March 1897), 88.
Lange, Erwin F. “Charles E. Bendire and the Birds of Oregon.” Oregon Historical Quarterly 66.3
(September 1965), 233.
Mearnes, Edgar A. and B. J. D. Irwin. “A Biographical and Autobiographical Record.” The Auk 19.1
(January 1902): 17.
Merrill, J. C. “In Memoriam: Charles Emil Bendire.” The Auk 15.1 (January 1898): 1.

Quellennachweis:  The Oregon Encyclopedia
https://www.oregonencyclopedia.org/articles/bendire-charles/

 

 

(Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V./Reinhold Nisch/05.05. 2021)

Bad König. Die Werbeanzeige von 1913 stellt das im damaligen sprachlichen Zeitgeist “Stahlbad” in König im Odenwald mit dem Fafnirbrunnen (Frankfurter Straße Richtung hin zum Großen Brunnen) in den Werbezenit. Möglich war dies nur durch die Entdeckung zuvor von eisen- und manganhaltigen Quellbereichen gleichbedeutend zweier Männer, den Kurpionieren Ludwig Schnauber und Karl Buchhold, deren Grabstätten sich auf dem Friedhof Bad König befinden (Scan: R. Veit).   Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

Sehen Sie bitte weitere historische Seiten zu Kur, Fremdenverkehr, Gastronomie etc. auf dieser Homepage.

 

 

Hessen-Plaketten symbolisieren/verdeutlichen auch den historischen Charakter von privaten Denkmalen

Bad König im Odenwald. Auf der HV-Versammlung des letzten Jahres (2020) hatte Matthias Schmitt (Technikmuseum Bad König/www.tecmumas.de) angeregt, dass man auch bei Bau-, Boden- und Gartendenkmalen oder an konstituierenden Bestandteilen von Denkmalbereichen – auch das gerade bei Privatbesitz- die Hessen-Denkmal-Plakette anbringen kann. Das Kennzeichen hat- wie das Landesamt für Denkmalpflege Hessen schreibt-“das Format einer Hausnummer. Es hat die Maße 120 x 120 mm mit vier messingverösten Befestigungslöchern, grundmedailliert (lange Haltbarkeit ist garantiert), Vorderseite grundweiß, Aufdruck gelb, rot, blau und schwarz einschließlich Befestigungsmaterial bestehend aus Kunststoffdübeln und Edelstahlschrauben.” Die Plaketten werden zum Kostenpreis von 20 Euro abgegeben (inklusive Porto- und Versandkosten), sind direkt zu bestellen bei: Landesamt für Denkmalpflege Hessen- Frau Clara Jung, Schloss Biebrich, 65203 Wiesbaden (Fax: 0611-6906-140/Email: Clara.Jung@lfd-hessen.de). Wie eine solche Denkmal-Plakette “in Natur” aussieht, können Sie bitte am Eingang zum Technikmuseum Bad König , Kimbacher Str. 79, sehen. Das historische Gebäude beherbergte schon im 19. Jahrhundert dort eine größere Zigarren-Manufaktur. (Titelfoto-Scan: R. Veit/Text: R. Nisch)

Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

Presse:

“Plaketten für private Denkmal-Eigentümer- Eine Empfehlung aus Bad König”  (Quelle: Bad Königer Stadtnachrichten vom Freitag, 16. April 2021- 36. Jahrgang- Nr. 15, Seite 17)