Odenwälder Jahrbuch „gelurt 2023“

Odenwaldkreis/Bad König. Jüngst erschien in den letzten Dezembertagen des zu Ende gehenden Jahres das neue Odenwälder Jahrbuch für Kultur und Geschichte „gelurt 2023“. Hierin sind wieder Bad Königer Autoren bzw. Autoren mit Bad König- Bezügen vertreten: Thomas Seifert (Bad König/Nieder-Kinzig, auch HGV-Mitglied) schrieb eine Abhandlung zur Thematik „Im Heimatmuseum gestöbert: Bad König vor 50 Jahren“, während Dr. Ulrich Herrmann (Bad König und HGV-Mitglied) seine Sprach-, Semantik- und Syntax-Expertisen im mundartlichen Sektor  „Mir Ourewäller- Der Tragödie siebter Teil“ fortsetzt, während der frühere Michelstädter und nunmehr Wahl-Heidelberger Frank Böhm den „Beatboom im Odenwald 1964-1968/ Eine Zeit lebt weiter“ Revue passieren lässt. Mit etwas HGV-Unterstützung konnte eingangs noch das „Bad Königer Jukebox-Feeling“ bei dem „Tante  Minchen-Pächter-Paar“ aus Berlin dieser bewegenden1960er geklärt und in den MIchelstädter/Odenwälder Zusammenhang eingebunden werden. Dr. Rolf Reutters (Darmstadt) Untersuchung „Der Versuch, die Korbflechterei im Odenwald als Hausindustrie zu etablieren“ bringt auch das 19. Jahrhundert und dabei auch die Korbflecht-Schule in König wieder in Erinnerung. Der frühere Bad Königer und schon lange in Lupfig in der Schweiz wohnende Werner Heil besticht zuletzt mit einem Aufsatz zum Thema „Schweizer Täufer im Odenwald- Wegbereiter für Schweizer Zuwanderer“.

Das Odenwälder Jahrbuch „gelurt 2023“, herausgegeben vom Kreisarchiv des Odenwaldkreises (ISBN: 978-3-9822567-2-6/ Druck: M&K Satz-, Druck- und Verlags-GmbH, 64720 Michelstadt-Steinbach/Odenwaldkreis), ist über den Odenwälder Buchhandel zu beziehen. Das Buch ist ein Fundus für Kultur und Geschichte des Odenwaldes, eignet sich bestens auch als Geschenk zu allen Gelegenheiten.

Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

Das Titelbild zeigt Wandmalereien des Künstlers Franz Neundlinger, der auch am Gymnasium Michelstadt Kunst unterrichtete, im Keller der Familie Feiert in Michelstadt, der in den 1960ern auch als Partykeller und Probenraum genutzt wurde. Dazu in „gelurt 2023“ der Beitrag von Frank Böhm „Beatboom im Odenwald 1964-1968/Eine Zeit lebt weiter“ (S. 94-101)

 

 

 

 

 

(hgv bad König e.v. -rn- 15.12.2022)

 

Hinweis: Diese Seite befindet sich derzeit noch im Aufbau!

 

(Sämtliche Foto-Rechte auf dieser Seite: Reinhold Veit/HGV Bad König e.V.-05.12.2022)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(hgv bad könig e.v.- rn- 06.12.2022)

 

 

 

 

Ein Dokument der Geschichte unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkrieges in Mitteleuropa-

neue zweite Heimat Odenwald mit Bad König

 

 

 

Das Buch ist nun im  Odenwälder Buchhandel zum Preis von 7,50 Euro je Exemplar zu erhalten, so zurzeit in Bad König (am Wohnort des Autors) auch bei Buchhandlung Paperback, Bahnhofstraße 43, D-64732 Bad König– Tel 06063-4115/Mail: literaturhandlung-paperback@t-online.de und auch bei Buchhandlung Schindelhauer, Bahnhofstraße 13, D- 64720 Michelstadt- Tel. 06061-2566/Mail: info.schindelhauer@t-online.de
Vertreibung und Verlust der Heimat

Erinnerungen von Erich Süssner (Bad König).

Mit einer historischen Vorbermerkung

von Horst Schnur

 

 

Eigenverlag/Herstellung- weiterer Bezugsnachweis:

(Copyright) Horst Schnur (Hrsg.), 64760 Oberzet-Olfen, November 2022

Druck: M& K Satz-, Druck- und Verlagsgesellschaft-mbH, Michelstadt-Steinbach

 

 

Morgendliche Autogramm-Stunde an einem Dezembermorgen im Café: Autor Erich Süssner (Bad König) beim Signieren der neuen und gut nachgefragten Publikation.

 

 

In einem anfänglichen Begleittext (historische Einordnung) zur Publikation von Erich Süssner schreibt Landrat a.D.Horst Schnur quasi als Vermächtnis* an die nachfolgenden Generationen:

Vertreibung und Verlust der Heimat
Erinnerungen von Erich Süssner (Bad König)
Eine historische Vorbemerkung
von Horst Schnur
*Auch wenn die nachwachsende Generation nicht für die Vergangenheit und für das, was damals Grauenvolles geschehen ist, Schuld auf sich geladen hat, trägt sie dennoch Verantwortung für die Gegenwart und die Zukunft, damit sich solches nicht wiederholt. Denn ohne die Kenntnisse dessen, was gewesen ist, kann es eine verantwortungsbewusste Zukunft nicht geben. Die Altvorderen können ihre Erfahrungen und Erinnerungen dem Land und seiner Gesellschaft weitergeben, damit die Flammen der Menschlichkeit nicht erlöschen.

 

 

Sehen Sie bitte dazu auch auf dieser Homepage www.hgv-badkoenig.de

die Seite „Heimat-Historie Odenwald von 1945: Erich Süssner und Johann Heim vermitteln Dokumente des Kriegsendes 1945 und der Übergänge“

 

 

Presse:

„Wie ein Odenwälder Vertreibung erlebt hat- Der Bad Königer Erich Süssner musste 1946 aus seinem tschechischen Heimatort fliehen/ Er hat seine Geschichte aufgeschrieben“ Von Sandra Breunig  (mit Foto von Dirk Zengel)   (Quelle: Odenwälder Echo vom Dienstsg, 6. Dezember 2022, Rubrik Odenwald, S. 11)

 

 

(hgv bad König e.v- screenshots/rn-06.12.2022)

 

 

 

 

Traumhaftes Dezember-Bad König    –  Dreamy December in Bad König

(Copyright: Reinhold Veit, HGV Bad König e.V.)

Auch heutzutage kann ein lyrisches Stimmungsbild eines der  größten deutschen Dichter *aus längst vergangenen Zeiten eine gewisse Stimmung zur Advents-,
Weihnachtszeit- ja an Heiligabend- noch ausdrücken, wenn dieses in Beziehung zu einem Foto/Bild aus der Gegenwart gebracht wird.
Und mit einiger Phantasie kann ein jeder sich etwas hineinempfinden in die damalige Zeit, die auch wahrlich nicht immer rosig aussah!

Schöpfen wir daraus Hoffnung und Zuversicht!

 

                                                                                                  Markt und Straßen ….

Markt und Straßen stehn verlassen,
still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend‘ geh ich durch die Gassen,
alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen-
O du gnadenreiche Zeit

Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) *

 

 

Wie immer ergreifend schön mutet der Schlösserbereich in Bad Königs historischem Zentrum mit dem leuchtenden Weihnachtsbaum auch in diesen Dezembertagen – an Heiligabend, über die Weihnachtstage hin und auch noch im zu Ende gehenden Jahr an. Möge das nunmehr bald nahende Jahr 2023 doch endlich mehr Frieden in jeglicher Hinsicht und mehr Hoffnungen wie Zuversicht für alle auf Erden bringen.

 

Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

 

 

 

 

(01.Dezember 2022- textverantwortlich: reinhold nisch-hgv bad koenig  e.v.)

 

Schild „Historische Rentmeisterei“ als Information für Bürgerschaft und Touristen

Bad König im Odenwald.  Noch vor Jahresschluss 2022 konnte ein neues Schild „Museumsstraße Odenwald-Bergstraße“-Historische Rentmeisterei Bad König“ (Foto: R.Veit) in wie immer eingeforderter textkomprimierter Form angebracht werden, was nicht immer leicht ist und vom HGV vorbereitet wurde. Der Dank für diese zügige Umsetzung/Anbringung geht an Bürgermeister Axel Muhn und den Magistrat sowie an die Herren Tilly (Bauhofleiter) und Körner vom städtischen Bauhof. Der HGV würde weiterhin hier gerne Unterstützung geben, auch für historisch erhaltenswerte Objekte in den Stadtteilen. Voraussetzung: Die Daten müssen jedoch abgesichert sein. Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

Spätherbstliches Stimmungsbild: Historische Rentmeisterei am Schlossplatz Bad König im Odenwald (Fotos: Reinhold Veit)

 

 

 

 

 

 

(27.11.2022-rn-hgv-badkoenig e.v.)

Mittlerweile ein Freund der Stadt Bad König – Besuch von David Hales- seit 2009 hier auf Visite im Odenwald und Dürnbach

 

Lage des Britischen Soldatenfriedhofes bei Dürnbach/Karten-Ausschnitt/Map from David Hales

 

 

 

Frinton-on-Sea/Bad König/Dürnbach. Am Mittwochmorgen (23.11.2022) kehrte David Hales- mittlerweile schon längst seit 2009 ein Besucher der Kurstadt- welcher der Neffe einer der hier an der Leuersruhe von Erbacher Nationalsozialisten am 21.11.1944 ermordeten beiden britischen Flieger (Richard Benjamin Hales und Alec Peter Bloomfield, beide Geburtsjahrgang 1924) ist, wieder nach England zurück. David Hales, längst ein Freund unseres Städtchens, suchte- nach zwei Jahren „Corona-Pause“- auch wieder „dazwischen“ den britischen Soldaten-Friedhof Dürnbach unweit von Bad Wiessee/Tegernsee auf, wo die beiden Flieger ihre letzte Ruhe fanden, wo just ein dichter Schneesaum sich über dem gesamten Friedhof ausbreitete. Unser Foto zeigt die „Memorial-Tafel“, die im November 2015 – zusammen mit den Verlegungen von einer Tranche von Stolpersteinen- damals im Innenhof des Museums-, Schloss- und Kirchentraktes angebracht wurde. David Hales lässt auf diese Weise alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch Bürgermeister Muhn-Magistrat, Stadtverordnetenvorsteher Hofferbert, alle Stadtverordnete, Verwaltungsmitarbeiterin Frau Anja Bundschuh, Herrn Kurt Ziegler, Herrn Thomas Seifert u.a. recht herzlich grüßen. Ihr Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V.

 

21. November 2022- Gedenken in Bad König im Odenwald

 

 

(23.11.2022-rn-hgv bad koenig e.v.)

 

Bad Königs einstige „Polizei-Wache“ in der Friedrichstraße

Bad König im Odenwald. In den 1950er zu den 1960er Jahren gab es im noch jungen Bad König- 1948 wurde erst der Titel „Bad“ erworben- etwas, was heute schon längst nicht mehr vorhanden ist.

Die Zeiten damals waren nicht so verkehrsintensiv, will heißen, dass längst nicht so viel Motorisiertes und Größeres an fahrbaren Untersätzen vorhanden war, obwohl in der Bahnhofstraße noch die B45 (!) hindurchführte, Kurbetrieb und Fremdenverkehr allmählich sehr intensiv „in die Gänge“ kamen, die einsetzenden Wintermonate sogar hier in den Straßen und Gassen üppig schneereich waren. Unterhalb dieses Gebäudes öffnete morgens um 10 Uhr ein nettes, mit hölzernen Stühlen und Tischen bestücktes Café mit kleiner Torten- und Kuchenauswahl, und an Rosenmontagen und Fußballweltmeisterschaften, eingeengt besetzt, schaute man den Schwarz-Weiß-TV-Übertragungen zu, da ja privat kaum dies mangels TV-Geräten in den Haushalten vorhanden war. Im Frühjahr zum Sommer hin kam in den 1950ern die Hula-Hoop- Welle auf. Versorgungsprobleme: Überhaupt nicht! Denn im zwei Häuser vom besagten Café entfernten Traditions- Kaufhaus -der Gebrüder Joseph- gab es die gewünschten Ringe in prächtiger Farbauswahl! Ganze „Kinder-Scharen“- nun eben als „Hula-Hoop-Kinder“ altbundesrepublikanisch im Wortgebrauch erkoren- bewegten bzw. schlängelten sich mit ihren Reifen auf dieser Straße- kaum befahren- die heute noch Friedrichstraße heißt. Vor dem Haus (oben geschindelt) befand sich im Erdgeschoss die „Polizeiwache“, besetzt mit zwei Polizeibeamten (hier noch grün uniformiert), und ein grüner „Polizei-VW-Käfer“ (im Jargon „Grüne Minna“ genannt) parkte vor dem für heutige Verhältnisse beschaulichen polizeilichen Dienstbüro: Diese Polizisten- der eine sehr hager, der andere mittelgroß (mit Rundbrille), dazu gesellte sich etwas später noch ein dritter Beamter- auch nicht so groß von Gestalt, waren nun da und „nachkriegspräsent“ im Bad König jener Zeit im Kreis Erbach. Aber sie alle taten gewissenhaft ihren jeweiligen Dienst- ohne High Tech, Internet etc. Die „Dienst-Maschine“ zum Notieren war die gute alte Olympia-Schreibmaschine, die-aus welchen Gründen auch immer-etwas später zur Markenbezeichnung „Monika“ mutierte. (Der Ohrwurm von Schlagersänger Peter Orloff „Monika“ kam auch paar Jährchen später „im Äther“ und in den Hitparaden groß heraus, wurde auch live von den Kapellen oder Einzelunterhaltern in den Tanzlokalen dargebracht oder in den Wirtshäusern durch eine Münze in den Musikboxen oft angewählt.)

Wie schon gesagt, der VW-Käfer in Grün parkte oft davor vor jenem schnuckeligen Haus, wenn Schreib-, Protokollarbeiten, Telefondienst und weitere dienstliche Arbeiten zu verrichten , keine Einsätze oder Streifenfahrten dienstgemäß zu absolvieren waren in diesen Wirtschafswunderjahren, wo der „Alte von Rhöndorf“ (Bundeskanzler Konrad Adenauer)- wir schreiben noch die alte Bundesrepublik Deutschland, die viel später nach der Deutschen Einheit 1990 erst „Bonner Republik“ von den Historikern genannt werden wird,  und „der Dicke“ (der populäre Wirtschaftsminister Prof. Ludwig Erhard, späterer intonierter Wahlkampfslogan „Lasst doch mal den Dicken ran, lasst ihn zeigen, was er kann“, was ihn dann auch etwas half- historisch stark verkürzt- auch Bundeskanzler zu werden- unser Leben begleiteten. Zurück zu unserer „Friedrichstraßen-Polizeiwache“ (wohlgemerkt, wir befinden uns nicht im damaligen West-Berlin, wo die dortige Friedrichstraße auch heute noch in vielen gedruckten Werken populärer ist, als es unsere kleine bescheidene „Kinnicher Friedrichstraße “  je sein wird. Aber sie wird  gleichfalls ihren unumstößlichen  Charakter mit unzähligen Biografien, Geschichten und Anekdoten haben: Wieder zurück zu unserer „Wache“. Man war auch oft- polizeilich betrachtet- per Pedes unterwegs. Viel, viel Weiteres würde es „von dieser Lebensecke“ noch zu erzählen geben…von der Arbeit in den umliegenden Geschäften, Fabriken, Manufakturen, aber auch viel Lustiges und Erfreuliches. Aber es war eine andere Zeit- längst verblichen, wie paar Sandkörner, die weggespült etwas weiterziehen, an manchen Uferbänken der nahen Mümling, wo nur noch in Erinnerungen der damals schon Lebenden etwas bleibt, eine Zeit, die immer wieder anders sein wird, auch dann später für die vielen, vielen  neuen Jahrgänge mit dann deren Rückerinnerungen, ob in einer Straße, auch  in einer Straßen-Triade zwischen Bahnhofstraße (deren Abzweiger Gartenweg alias „Babbagässje“), der mittig kleineren Friedrichstraße und der Jahnstraße in Bad König im Odenwald.

Textverantwortlich: Reinhold Nisch

Anmerkung: Diese Story ist noch im Aufbau, ist zu überarbeiten.

 

Das Gebäude, in dem es im „jungen“ Bad König die Polizei-Wache (im Erdgeschoss und Wohnung im ersten Stock) gab.

 

 

 

 

 

 

HGV Bad König e.V.-30.11.2022

 

 

Albrecht Hegny-

vielseitig über Jahrzehnte ehrenamtlch tätig für das Gemeinwesen  Bad König im Odenwald

 

Apotheker Albrecht Hegny (14.März 1940 – 05.Oktober 2022)                      (Foto: Reinhold Veit)

als Pedell „Schelle-Fritz“, stets gegenwärtig auf den alljährlichen Bad Königer Nikolausmärkten

 

 

Der „Apo“- wie viele ihn in Bad König unter seinem Kosenamen in hoher Wertschätzung kannten, ist nun nicht mehr da. Albrecht Hegny, studierter Pharmazeut und approbierter Apotheker, ist am 05. Oktober 2022 verstorben.

Für den Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V. war er nicht nur lange Jahre Mitglied, sondern auch Ideengeber zur Koordinaten-Platte (die am Eingang zur Historischen Rentmeisterei) im historischen Stadtkern am Schlossplatz den Weg in alle Himmelrichtungen weist. Aber auch mit vielen Anregungen und Hilfen unterstützte er den Verein, denkt man zuletzt an Recherchen zum Maler der „Hollerbacher Maler-Kolonie“ Wilhelm Guntermann, der im jungen Bad König ganz in Albrechts Elternhaus-Nähe („Fillgrube“) in einem Atelier neben der Villa „Tramontana“ wirkte.

Aber Albrecht Hegny war zudem überaus vielseitig in „in seinem König“ tätig und engagiert, alles ehrenamtlich! Das muss man sich einmal vorstellen.

Mitarbeit, sogar Vorsitz im Film- und Fotoklub Bad König, wo wunderbare Ausstellungen immer wieder großes Aufsehen erregten- Tätigsein im Partnerschaftskomitee Bad König-Argentat sur Dordogne- Verfassen von thematisch ausgerichteten Artikeln in der evangelischen Kirchengemeindezeitung „Nah dran!“- schon dauerabonnierter Conferencier bei allen möglichen Kulturveranstaltungen in Bad König- Engagement im Cultinarium-Mitarbeit beim damaligen Kurverein- Mitglied bei der damaligen kommunalpolitischen Wählervereinigung ÜWG in der Kurstadt- Mitglied von zahlreichen Vereinen und dort hilfsbereites Engagiertsein in vielen Situationen.

Viele kennen/kannten Albrecht Hegny auch als Pedell „Schelle-Fritz“ (unsere Aufnahme von R. Veit, siehe oben) bei zahlreichen Bad Königer Nikolausmärkten.

Auch initiierte Albrecht einmal mit Gattin Udine und anderen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt das „Diner en blanc“, eine besonderes größeres Picknick und selten im Odenwald.

Aber wer weiß denn noch von den jetzt jüngeren Generationen Bad Königs, dass Albrecht Hegny auch Vorträge in Lichtbilderformat über das Wetter/Wetterkunde in der damaligen Wandelhalle am kleinen Kurgarten hielt, auch in einer Zeit, wo es noch viele Kurende hier gab.

Und man muss weit, sehr weit an Jahren zurückgreifen, wo diese Passion, man kann es auch Leidenschaft nenen, begann:

Der Verfasser erinnert sich noch, wo er als Sieben-, Achtjähriger einen etwa elf Jahre Älteren mit dem Fernglas herumlaufend erblickte, vielleicht gerade Abiturient oder Anfangsstudent geworden. Das war die Zeit der frühen 1960er Jahre, wo des jungen Albrecht Hegny Leidenschaft/Vorliebe der Beobachtung des Himmels, der Wolken etc. sich offenbarte und er vieles damals schon (ohne Wettersatelliten und moderne Meteorolgie wie Hightech-Zeitalter) vorhersehen und vorhersagen konnte.

Wir ihm nur Nachfolgenden werden Albrecht Hegny in bleibender Erinnerung behalten!

 

 

(Anmerkung: Diese Würdigung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.)

 

 

 

Trauerkarte Albrecht Hegny- Bad König im Odenwald, im Oktober 2022

 

 

 

 

 

 


Heimat- und Geschichtsverein Bad König e.V. -rn-14.10.2022)

 

 

 

Kurztext:

 

HGV-Hauptversammlung

Bad König. Der Heimat- und Geschichtsverein lädt seine Mitglieder zur Hauptversammlung am kommenden Mittwoch, 28. September 2022 , 19 Uhr in den großen Saal der historischen Rentmeisterei ein. Neben dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder, dem Bericht des Vorstandes, von Kassenführung und weiteren Regularien stehen auch Neuwahlen auf der Tagesordnung. Es gelten die aktuell geltenden „Covid-Verordnungen.“

 

 

 

 

 

Einladung zur Hauptversammlung  2022

 

Bad König. Der HGV Bad König e.V. lädt zu seiner Hauptversammlung am Mittwoch, 28. September 2022, 19 Uhr in den großen Saal der historischen Rentmeisterei ein. Die Mitgliedschaft, aber auch Freunde und Gönner des Vereins sind recht herzlich willkommen, dies unter den dann aktuell geltenden „Covid-Verordnungen“.

 

Tagesordnung:

  1. Begrüßung durch den Vorsitzenden
  2. Ehrendes Gedenken für die verstorbenen Mitglieder
  3. Rückblick/Bericht  des Vorstandes über

den zurückliegenden Zeitraum der beiden „Pandemie-Doppeljahre“

  1. Bericht der Rechnerin und der Revisoren über die Kassenführung

des Rechnungszeitraumes

  1. Aussprache (Tops 3./4,)
  2. Antrag auf Entlastung des Vorstandes
  3. Neuwahl des Vorstandes
  4. Verschiedenes: Anregungen/Wünsche/Zukunftsperspektiven

 

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Reinhold Nisch,  HGV Bad König e.V.

 

 

 

 

Die Reihe der historischer Schilder für Bad König wird fortgesetzt- kultureller „Zugewinn“ für die Kurstadt

Der HGV Bad König e.V. hat inhaltlich zwei weitere historische Schilder für die Historische Rentmeisterei  Bad König und für die Alte Schule Bad König entwickelt.

Die Museumsstraße Odenwald-Bergstraße (Abteilung/Büro im Landratsamt des Odenwaldkreises Erbach/Management: Frau Naas) hat historischen Textvorlagen dann zu einem Odenwälder Fachbetrieb in Auftrag gegeben. Jetzt konnten sie dann in Empfang genommen werden und werden an Ort und Stelle befestigt.

So ist es wieder „eine kleine Bereicherung“ für Bad König- für Einheimische, Fremde und Touristen.

HGV Bad König e.V.

 

 

 

(23.9.2022-rn)