Foto von Reinhold Veit/HGV Bad König e.V./Stand: Januar 2019: Die aktuelle Aufnahme zeigt die Mauer am Innenhof des früheren Apollo-Kinos in Bad König. An dieser Mauer waren damals der ganzen Reihe entlang die einzelnen Kino-Filme plakativ dokumentiert– auch gut unterscheidbar programmgemäß nach Jugend- und Kinderfilmen, die meist sonntags ab 14 Uhr erfolgten, wie auch Filmen für die Erwachsenen zu späterer Stunde. Vor dem eigentlichen Filmbeginn gab es allerdings “Fox tönende Wochenschau”- ein filmischer Zusammenschnitt der Ereignisse  der vergangenen Woche.

Oberes Bild (Foto: R. Veit/Stand Januar 2019): Unweit des Apollo-Kinos- nur paar Schritte entfernt, wo die Lattung heute zwischen zwei Häusern der beginnenden Elisabethenstraße sich befindet- befand sich in den frühen 1960-er Jahre ein gräulicher Kasten. Nicht amtliche Bekanntmachungen waren darauf, sondern dort wurden Empfehlungen der evangelischen Filmkontrolle angeheftet-rechtzeitig vor einem neuen Filmstart, ob der jeweilige Film auch für Jugendliche geeignet sei. So konnten Erziehungsberechtigte noch vor den Sonntagen die Bewertung lesen und dann entscheiden, ob die Zöglinge den Kinobesuch vornehmen konnten. Dies geschah allerdings zu einer  Zeit, wo in den damals bundesdeutschen Haushalten die “Fernsehgeräte-Dichte” erst allmählich anstieg, daher Kinobesuche eine starke Faszination ausübten.

 

 

Bad König. Bad König besaß- was die Kinolandschaft- in den 195oer Jahren betrifft- im damaligen Landkreis Erbach

im Odenwald (heutiger Odenwaldkreis) eine einzigartige Stellung, hatte das aufstrebende Bad doch zwei Kinos (oder

Lichtspieltheater) vorzuweisen. Einerseits das “Apollo-Theater” im hinteren Trakt (Hotel “Zur Krone” an der Elisa-

bethenstraße) und diagonal gegenüber das “Lichtspieltheater im Hotel Büchner”. Unsere Aufnahme (Ansichtskarte

aus dem Jahre 1957/HGV-Bilddatenbank) zeigt das Hotel “Zur Krone”, wobei auch der große Kinosaal zu sehen ist, wo schon sonntags ab 14 Uhr  Filme -auch für Jugend- und Kindervorstellungen- angeboten wurden.

Links vom Hotel “Zur Krone” (befand  sich der Zugang zum Hof, wobei dort die Eingangstür war und man hier

eine geschwungene  Treppe hinaufsteigen musste, um in den Kinosaal des ersten Stockes zu gelangen, wo  ein

Vorplatz (damals mit Holzdielen ausgestattet) existierte, der dann zwei Zugänge zum großen Kinosaal (mit hölzernen

Schalensitzen) hatte.

Zuvor musste man selbstverständlich die Kinokarte erwerben, die in den anfänglichen 1960er Jahren etwa ca. 60 Pfennige (0,60 DM) pro Eintrittskarte kostete. Da war dann ein kleiner gläserner Schalter, indem man auch Knabbereien, Süßigkeiten und etwas zum Trinken erwerben konnte.

Vor dem Eingang zum Saal war, stand dann auch noch die Sitzplatzanweisung. Es waren meistens Damen, welche  auch noch eine kleine Taschenlampe dabei hatten, um etwas zu spät gekommene Besucherinnen und Besucher sicher zu den Plätzen zu geleiten.

Sehr streng waren damals die Regeln bei den sonntäglichen Frühvorstellungen ( Jugendschutzgesetz), da zusätzlich ein Polizist (damals noch in grüner Uniform) öfters zu Vorführbeginn sich hinzugesellte, um zu sehen,

dass nicht jüngere Jugendliche sich unter das Publikum mischten, gar einige ” älter aussahen, als sie waren”,  so vereinzelt  zum Beispiel eine Karte bekamen, wenn der Film erst ab 16  oder 18 Jahren zugelassen war. (Hinweis: Das gesetzliche Erwachsenalter-Volljährigkeitsalter- begann damals erst mit 21 Jahren.)

Nebenbei bemerkt: Es befand sich von diesem Kino – zwei Häuser Richtung Schlossplatz entfernt- noch ein hölzern

umrahmter Glaskasten mit den aktuellen Bewertungen der Filmkontrolle. So konnten zusätzlich und rechtzeitig vor

den aktuell laufenden Kinofilmen, die Erziehungsberechtigten “quasi vor Ort” nachlesen, inwieweit ein Film

für die eigenen Kinder bzw. Jugend  geeignet war.

Beim “zweiten” Kino auf dem Areal vom “Hotel Büchner” (Frankfurter Straße)  musste man einen Torbogen (über

dem übrigens die neu laufenden Filmtitel  standen, welche immer wieder “frisch” per schwarzen Groß- und Kleinbuchstaben  “aufgesteckt” wurden) durchschreiten, ehe man in einer 30 Meter-Distanz  zum Eingang kam, wo

ein kleiner Vorplatz mit  Schiebefenster für den Kartenverkauf (plus Getränken und Süßigkeiten) vorhanden war, ehe

man dann schließlich erst über einen kleinen Treppenaufstieg  in den eigentlichen Kinosaal gelangte.

Dieser Saal hatte auch eine Empore mit zusätzlich kleiner Sitzzahl, etwa 30 Plätze.

Die Toiletten waren hier auf der rechten Seite am Ende des unteren Laufgangs mit Direktzugang integriert.

Das frühe Sonntagprogramm begann dort zeitlich eher etwas später: So wird von der damaligen jüngeren

“Kinnicher Generation” noch  in der nostalgischen Retrospektive berichtet: “Da raus, da rein!”  Zwei Sonntagsfilme

( z.B. “Dick und Doof mit Stan Laurel und Oliver Hardy oder “Fuzzy”-Filme) einerseits, dann “Ben Hur” mit Charleton Heston andererseits, da zeitlich hintereinander (und dies bei zwei örtlichen Kinos nur machbar)- gut bei

schlechtem Wetter!  Kino, “Sonntagskino” eben in Bad König … im Odenwald, heute so nicht mehr vorstellbar in der

postmodernen Multimediawelt der Gegenwart.

 

Auch eine Episode von Bad Königs Kinowelt:

Wie ein gebürtiger Ur-Kinnicher – im “Babbagässje” einst während der Kindheit und Jugendzeit wohnend- mehr beiläufig zum Jahreswechsel 2018/2019 nostalgieschwärmend im Fürstengrunder Traditionsgasthaus “Hirsch” berichtete, “sei man im jugendlichen Alter des Öfteren im Dauerläufer von Büchners Lichtspieltheater  “Die Nonne von Monza” gewesen- ein Film-Genre, das aber eher der turnusgemäß wechselnden Kurgästeschar  vorbehalten war.

 

Zusatz: Und was war zum Beispiel das Kinderprogramm in der Vorweihnachtszeit der 1950er/ frühen 1960er Jahre

des 20. Jahrhunderts  im “Bad König von einst?” Der Nikolaus kam bei einer Kindervorstellung (es gab viele Filme nach den gesammelten  Märchen der Gebrüder Grimm)- und der schenkte in der Kurzpause einem jedem Kind einen

Lebkuchen-Nikolaus!” (Dies immer an einer Sonntagsvorstellung am oder um den 6. Dezember eines jeden Jahres

herum.)

 

 

Übergeordnete Literatur:

Karsten Witte (Hrsg.): Theorie des Kinos-Ideologiekritik der Traumfabrik (Herausgegeben von Karsten Witte), Suhrkamp Verlag- edition Suhrkamp SV, Frankfurt/Main 1972

Peter Beicken: Wie interpretiert man einen Film? (Reclam Kompaktwissen) 2004

Wolfgang Ettig: Kinos, Häuser der Träume- Ein Beitrag zur Kinogeschichte des Usinger Landes, 2017

Werner Faulstich: Grundkurs Filmanalyse, W.Fink/UTB 2013

Siegfried König: Die Welt des Kinos-Eine Reise durch die Geschichte des Films (2015)

 

Für Belletristik-Liebhaber und Freunde des nostalgischen Cinema:

Und dazu der wunderschöne gegenwärtige Roman aus Frankreich, spielend in einem Pariser Programm-Kino:

 

Nicolas Barreau: Eines Abends in Paris – Roman- (Aus dem Französischen übersetzt von Sophie Scherrer),

Thiele Verlag München und Wien 2017 / 1. Auflage

 

“Jeden Mittwoch kommt eine junge Frau im roten Mantel in Alain Bonnards kleines Pariser Programmkino,

und immer sitzt sie auf demselben Platz in Reihe 17. Eines Abends fasst sich Alain ein Herz und spricht sie an.

Damit beginnt eine Geschichte, wie sie kein Film spannender und schöner erzählen kann …” (Klappentext zum Buch)

 

 

 

Hinweis:

Eine spezielle Geschichte der Kinos im früheren Kreis Erbach,  speziell der beiden einstigen Kinos in Bad König

gibt es so nicht- auch weil die umfangreichere Quellensituation nicht so vorhanden zu sein scheint, die Zeit “auch noch wegläuft”. (Stand: 28.01.2019- ohne Gewähr)

Im Odenwaldkreis gibt es zurzeit nur noch zwei Kinos bzw. Lichtspieltheater, und zwar das Kino in 64739 Höchst/Odenwald und das in  64711 Erbach/Odenwald ,”Erbacher Lichtspiele” genannt:

Zu den “Erbacher Lichtspielen” existiert aber ein Aufsatz von Norbert Bartnik: Das Kino neben dem Wiesenmarkt- Die “Erbacher Lichtspiele” sind das älteste noch bestehende Kino in Südhessen, S. 375ff, in: Das Erbacher Fest- und Bürgerbuch mit zahlreichen Beiträgen (Redaktion: Roland Richter/Reinhard Roche- Herausgegeben vom Historischen Verein für die Kreisstadt und ehemalige Grafschaft Erbach, Seeger-Druck GmbH Michelstadt 1995. Der Text beschreibt kurz die Entstehungsgeschichte des Erbacher Kinos und die mit ihm verbundene Geschichte der Besitzerfamilie Eckerlin. Auch heute gibt es noch diese “Erbacher Lichtspiele” (Homepage siehe unten) mit einem ansprechenden Programm.

 

 

Lesehinweis:

“Kino investiert in Open-Air-Technik” (S. 1) bzw. “Gebläse garantiert scharfe Bilder/Kinos auf dem Land `Erbacher Lichtspiele` behaupten sich am Markt/Familienbetrieb investiert in  Open-Air-Vorführtechnik”, S.11 (Von Hans-Dieter Schmidt, in: “Odenwälder Echo” vom 11. Mai 2018)

 

Homepages der beiden Odenwaldkreis-Kinos:

www.erbacher-lichtspiele.de

www.lichtspielehoechst.de 

Dort kann man auch jeweils das tagesaktuelle Filme-Programm einsehen und Karten-Reservierungen vornehmen.

 

Heute kann man aber auch über bundesdeutsche Kinos und ihre Programme mehr erfahren: www.kinonews.de; www. kinonews.de/shop; shop.cinestar.de

 

                                                                                                                                               

 

 

 

 

 

Übergeordnete Analyse zu dem Kino der jungen Bundesrepublik (Jahre 1949 bis 1963) mit Literaturempfehlung:

 

Das Kino der jungen Bundesrepublik Deutschland war vielfältig, konfliktfreudig und lebendig – und somit überraschend anders als die gängigen Ansichten und Urteile es beschreiben. Seicht und belanglos soll es gewesen sein? Ohne Interesse an der Thematisierung drängender gesellschaftlicher Probleme und der Aufarbeitung deutscher Schuld? Orientiert an Kitsch und vermeintlichem Massengeschmack? Gleichförmig und vorhersehbar?

Wie anders dagegen das Bild, das die 33 Texte dieses Buchs entwerfen, entstanden anlässlich der Retrospektive des Festival del film Locarno 2016: Vielstimmig und meinungsstark, mit Wertungen und Interpretationen, die einander mal widersprechen, mal ergänzen, loten die Autorinnen und Autoren die Vielfalt des Filmschaffens während der Adenauer-Jahre aus. So entsteht das umfassende Panorama einer Ära und ihres Kinos, von dem es weite Teile noch zu entdecken gilt.

Mit 270 Abbildungen aus den Archiven des Deutschen Filminstituts und anderen Archiven

Pressestimmen:

“Ein Standardwerk […] Auch Dominik Graf ist als Autor dabei, mit einem Aufsatz über die Männerbilder, über die Schauspieler, die sie verkörperten, und darüber, wie sich ihr Spiel veränderte. Was die Frauen zu sagen hatten (mehr, als man denkt) beschreibt Rainer Knepperges. So ist alles dabei in diesem Katalog, der das Sehen nicht ersetzt, aber auf das schönste ergänzt.” (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Verena Lueken)

“Ein Filmbuch, wie es idealtypischer nicht sein könnte, englische Auflage inbegriffen. […] 416 Seiten stark, vorbildlich illustriert mit 270 Abbildungen aus den Archiven des Deutschen Filminstituts und anderen Archiven. Eine Schatzkammer. Ein Standardwerk. Ein Glücksfall.” (culturmag.de, Alf Mayer)

“Ein umfang- und überhaupt reicher Katalog” (Tagesanzeiger, Christoph Schneider)

“Dass in Deutschland damals internationale Stars gemacht wurden wie Romy Schneider und Maria Schell, dass der Genrefilm, von Heimat und Krimi über das Melodram bis hin zu den noch heute bisweilen im Fernsehen ausgestrahlten Komödien mit Theo Lingen oder Heinz Rühmann, einen international konkurrierenden Markt bediente, erläutern die anregenden und lesenswerten Aufsätze, die mit zahlreichen Fotos opulent gestaltet sind. Der Zusammenhang zwischen Kino und Gesellschaft bildet dabei gewissermaßen den roten Faden des Buches. Von filmhistorischen Detailanalysen etwa zu deutsch-deutschen Koproduktionen bis hin zu Lesefreuden wie dem Essay des Regisseurs Dominik Graf, der sich den Männerbildern im westdeutschen Nachkriegsfilm widmet, reicht das Spektrum.” (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Eva-Maria Magel)

“Einerseits galt und gilt der bundesdeutsche Film der 1950er Jahre als bieder und hoffnungs­los veraltet. Joe Hembus schrieb 1961 in seiner Polemik ‘Der deutsche Film kann gar nicht besser sein’: “Er ist schlecht. Es geht ihm schlecht. Er macht uns schlecht. Er wird schlecht behandelt. Er will auch weiterhin schlecht bleiben.” Diese Einschätzung hat sich tradiert. Anderseits entstanden zwischen 1949 und 1963 in der Bundesrepublik über tausend Filme. Und wenn man heute auf sie zurückblickt, erweisen sich viele besser als ihr Ruf. Zur Retrospektive in Locarno hat das Deutsche Filminstitut einen Katalog publiziert, der neue Bewertungen wagt. 32 Texte verbunden mit zahlreichen Fotos regen zu einer differen­zierteren Sicht auf das Kino jener Zeit und auf das frühe Fernsehen an. […] Es ist erstaunlich, wie viele neue Erkenntnisse zu gewinnen sind, wenn sich Autorinnen und Autoren noch einmal genauer auf eine Phase der Filmgeschichte einlassen, die in der Regel verfügbaren Filme ohne Vorbehalte anschauen und dabei individuelle Entdeckungen machen. Natürlich darf man dabei nicht die Kontexte der Zeit außer Acht lassen. Aber es gehört zu den schönen Erfahrungen beim Umgang mit der Filmgeschichte, dass man manches aus zeitlichem Abstand anders sehen kann und sich auch nicht von einhelligen zeitgenössischen Verrissen beeinflussen lassen muss. Mein Respekt gilt den Kolleginnen und Kollegen in Frankfurt für diese Publikation.” (Hans Helmut Prinzler, Filmbuch des Monats August 2016)

Titel: “Geliebt und verdrängt: Das Kino der jungen Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis 1963”
Herausgeber: Dillmann, Claudia; Möller, Olaf
Verleger: Frankfurt am Main: Deutsches Filminstitut DIF e.V.
Erscheinungsjahr: 2016
Umfang/Format: broschiert, 416 Seiten; mit 270 Abbildungen aus den Archiven des Deutschen Filminstituts und weiteren Archiven; 24 cm x 17.1 cm, 1295 g
ISBN: 978-3-88799-089-3

 

Quelle: www.shop-filmmuseum.de/Geliebt-und-verdraengt-Das-Kino-der-jungen-Bundesrepublik

 

Anlässlich der Berlinale 2018 gab es zum “Kino der Weimarer Republik” (1918-1933) hochwertige Neuerscheinungen bzw. ein “Wiederaufleben” von Klassikern früherer Jahre:

-Karin Herbst-Meßlinger, Rainer Rother, Annika Schaefer (Hg.): “Weimarer Kino-neu gesehen”. Berlin, Bertz und Fischer 2018, 252 S., 29 Euro

-Tobias Nagl: “Die unheimliche Maschine, Rasse  und Repräsentation im Weimarer Kino”. München Edition text+kritik 2009, 827 Seiten, 49 Euro

-Elisabeth Büttner, Joachim Schätz (Hg.): “Werner Hochbaum. An den Rändern der Geschichte filmen”. Wien, Verlag Filmarchiv Austria 2011

(Quelle: “taz” vom 15. Februar 2018): “Neue Perspektiven auf das Weimarer Kino -Kann man dem Kino der Weimarer Republik noch neue Facetten abgewinnen? Man kann, wie die diesjährige Berlinale-Retrospektive “Weimarer Kino- neu gesehen” zeigt”. Von Fabian Tietke )

 

“Als der deutsche Film ganz groß war- Die Weimarer Republik ist gerade wieder Teil des Zeitgeistes/Warum das so ist, lässt sich in einer neuen Ausstellung der Bundeskunsthalle erspüren” (Von Jonas-Erik Schmid) in: Odenwälder Echo vom 7. Januar 2019 (Rubrik Kultur), S. 18

 

 

Kinos in Deutschland- einige aktuelle Zahlen aus der Statistik:

 

Besucherzahlen (in Millionen=Mio)

2010    126,6 Mio

2011     129,6 Mio

2012    135,1  Mio

2013    129,7 Mio

2014    121,7  Mio

2015    139,2 Mio

2016    121,1  Mio

2017    122,3  Mio

 

 

Einnahmen in Millionen (Mio) Euro:

 

2010      920 Mio Euro

2011      958  Mio Euro

2012    1033 Mio Euro

2013    1023 Mio Euro

2014     980  Mio Euro

2015    1167   Mio Euro

2016    1023  Mio Euro

2017     1056 Mio Euro

 

(Quelle: Filmförderungsanstalt)

 

Zur Nachhaltigkeit des Kino-Betriebes in der Gegenwart:

“Film ab- aber grün, öko und sozial”– Plastikgeschirr, tonnenweise Papier, Käsesauce aus Palmöl: Der Kinobetrieb orientiert sich leider oft nicht an den Regeln der Nachhaltigkeit. Um das zu ändern, brauchen wir vor allem kleinere Filmtheater, Geld und gute Ideen für mehr Umweltverträglichkeit” (Von Sinan Recber), Quelle: taz vom Montag, 28. Januar 2019 (Rubrik ökobiz), S. 9

Zitat, dito:

Berlin goes green

Vom 7. bis 17. Februar (2019) findet in Berlin eines der wichtigsten Filmfestivals der Branche statt: die Berlinale.

Der Anspruch

Nicht nur in zahlreichen Filmen und Beiträgen wird auf Umweltverschmutzung hingewiesen oder die Verletzung von Menschenrechten angeprangert. Die Berlinale will auch bei ihren Veranstaltungen das Festival öko und sozial erscheinen lassen.

Die Umsetzung

Zum Beispiel beim Kulinarischen Kino. Dort geht es um Essen, Genuss und Politik. Außerdem hat die Berlinale ihre Klimabilanz in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert- etwa über gezielte Maßnahmen, um klimaschädliche Emissionen zu verringern. (taz)

Weitere interessante Homepages zur Kino-Thematik:

www.film-kultur.de (Institut für Kino und Filmkultur)

www.visionkino.de

www.filmecho.de

 

 

Weitere Literatur:

Einführung in die Filmwissenschaft. Geschichte, Theorie, Analyse. Von Sigrid Lange. Darmstadt  (Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Einführung Germanistik) 2007

 

Bedeutende Institution in Deutschland zur “Film(e)-Thematik”:

DFF- Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Schaumannkai 4, D- 60596 Frankfurt am Main/Germany   Dort könnnen Sie auch den kostenlosen Newsletter anfordern!

 

 

(Zusammenstellung- Stand:09. 09. 2019: Reinhold Nisch, Heimat- und Geschichtsverein Bad König. e.V.)