Der Wiesengrundbereich in Bad König dereinst

Unsere historische Aufnahme von Georg Schäfer (Mainstraße) zeigt den damals neuen Zimmerplatz des alteingesessenen Bad Königer Zimmergeschäftes und Sägewerks in der nördlichen Werkstraße aus den 1950er Jahren: Der renommierte Betrieb wurde lange Jahre von den Zimmerfachleuten Georg und Ludwig Schäfer betrieben und später nach deren Ruhestand von deren Mitarbeiter Horst Schäfer in Alleinregie übernommen. Anzumerken ist, dass damals große Mengen von Holzstämmen für die Weiterarbeitung sozusagen “griffbereit” auf Lager waren- auch ein Synonym für den Bauboom der “Wirtschaftswunderjahre”.Das Areal ist noch großflächig durchdrungen von Obstbaumwiesen, die Anfänge der Gärtnerei Weidner sind in südlicher Richtung zu erkennen,und weiteres Gewerbe wird einige Jahre später-wie Faißt-Fensterbau- die Lücken längs der Bahnlinie Eberbach Darmstadt bzw.Frankfurt/Main füllen.Und auch westlich davon wird entlang der kommenden Straße “In der Grube” (dann “An den Seen”) im Laufe der Zeit die Bebauung auch mit Wohnhäusern und einem Restaurant fortgesetzt werden, während dann zuvor in den 1960er Jahren der große Kurpark mit den beiden Seen als neue Attraktivität des fortan weiterhin prosperierenden Kurortes entstehen wird. (Bild: Georg Schäfer/Text: Nisch,HGV Bad König)