Auch ein Teil der Kurhistorie Bad Königs – eine kleine Geschichte der Kondomautomaten in der Odenwälder Kurmetropole

Alle Bilder: R. Veit

Vom beginnenden Wirtschaftswunder – also ab dem Jahre 1953 – besaß Herr Philipp Koch

ein Frisörgeschäft mit Parfümerei inklusive in der Bahnhofstraße, wo temporär bis zu 11 Angestellte

beschäftigt waren. Das Frisörhandwerk endete im Jahre 1991. (1)

Als zusätzliche Erwerbsquelle wurde ein Kondomgeschäft mit jeweils zeitaktuellen Automaten von

1956 bis 1990 betrieben. Namhafte Hersteller dieser „Pariser Automaten“ (wie der Volksmund sie

titulierte) waren – wer hätte das heutzutage gedacht- die Weltfirmen Siemens und Klöckner. Käuflich

bezogen wurden diese Automaten über die Firma Rimbacher Gummiwarenfabrik (R3) aus dem

vorderen Odenwald. Zuerst wiesen diese Automaten einen Schacht, in späteren Jahren dann zwei,

drei ,gar fünf Schächte auf, wobei man in den einschächtigen Automaten vierzig Kondompäckchen

( je drei Stück) einfüllen konnte. Der Preis pro Päckchen betrug 1 DM, wobei der höchste Preis für

ein Päckchen mit dem Inhalt von fünf Kondomen Ende der 1980-er Jahre sich auf 5 DM belief.

Zuletzt hatte Philipp Koch ein gutes Vertriebsnetz von 73 Kondomautomaten in Gastwirtschaften und

Tanzlokalen der großflächigen Region hängen, und zwar im nördlichen Mümlingtal von Bad König bis

Hainstadt, im Altkreis Dieburg und im Aschaffenburger Raum. Es versteht sich von selbst, dass an

guten Standorten- wie in den Tanzlokalen und Gaststätten beispielweise Bad Königs- die Automaten

alle zwei bis drei Wochen nachgefüllt werden mussten, wie ein damals zum Auffüllen der Automaten

in den Ferien mithelfender Ex-Pennäler dieser Tage glaubhaft versicherte.

Die Marken der Kondome waren die damaligen Marktführer (zumindest in der alten Bundesrepublik

Deutschland): R 3, London, Fromms,  Rittex und nicht zuletzt Blausiegel.

Aber auch bei den Verhütungsmitteln begannen allmählich einsetzende Innovationen der Hersteller

in den 1980-er Jahren: Kondome in farbiger Form- zudem mit diversen Geschmacksrichtungen.

Dazu muss man die Feststellung treffen, dass mit Erfindung der Antibabypille (Ende der 1960-er

Jahre) der Kondomabsatz sich reduzierte, oft sogar dramatisch.

Die Rimbacher Gummiwarenfabrik wurde auch am Ende der 1980-er Jahre an ein Unternehmen

in Japan verkauft, wobei zehn Jahre später Philipp Koch im Jahr der Wiedervereinigung (1990)

sein regionales Handelsnetz (Kondomautomatenaufstellung und Automatenbetreuung)  an ein

größeres Unternehmen im Raum Walldürn veräußerte.

Wie gesagt: Das Gros der Kondomautomaten hing in Bad König in Tanzlokalen oder in den

Gaststätten auf den Herrentoiletten. Nur ein einziger Automat – so Karl Ludwig Kraft- hing in

Bad König „allerdings draußen, am (seit drei Jahren nicht mehr existierenden) Frisörgeschäft in der –

Jahnstraße – ohne Geschäftsschluss 24 Stunden am Tag zugänglich. Kraft kam gerade noch recht-

zeitig hinzu, als der(mittlerweile verstorbene) Frisör das schließlich unrentable Ding kurz und klein

machen und in die Mülltonne werfen wollte.“ (2)

Ein kleines Bonmot am Rande: Was sagte man damaligen Kindern oder Ahnungslosen, was denn da

in den Automatenpäckchen sei? Antworten: Da seien Strümpfe, Erfrischungstücher und Mausefell-

chen drin!

Eine kleine Auswahl dieser nunmehr historischen Kondomautomaten können Sie im Heimatmuseum

Bad König zu den bekannten Öffnungszeiten besichtigen.

(1)Für diesen kurzen Aufsatz zur Bad Königer und Odenwälder Kondomautomaten-Geschichte dienten auch die Notizen

von Karl Ludwig Kraft, dem langjährigen und unvergessenen Vorsitzendenden des Heimat- und Geschichtsvereins

Bad König e.V. (Anmerkung: Reinhold Nisch)

(2) Odenwälder Echo vom 6.Januar 2011: “Wo Kurschatten ihre `Strümpfe` bezogen“-

Heimatmuseum zeigt Auswahl von Kondomautomaten, an denen früher niemand gesehen werden wollte.

Weitere  vertiefende Literatur zum Thema:

Wolfgang König,  Das Kondom: Zur Geschichte der Sexualität vom Kaiserreich bis in die Gegenwart (VSWG Bd. 237)

Franz Steiner Verlag/Wiesbaden 2016

Götz Aly/Michael Sontheimer, Fromms: Wie der jüdische Kondomfabrikant Julius Fromm unter die Räuber

fiel,  S. Fischer Verlag Frankfurt/Main 2009

Undine Materni/Jürgen Czytrich: Herr Kästner, was kosten die Kondome? Der direkte Versand des Dresdener

Fabrikanten Kästner in der DDR, Bild-Verlag 2017